Gisbert zu Knyphausen

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gisbert zu Knyphausen (geboren am 23. April 1979 in Wiesbaden, eigentlich: Gisbert Wilhelm Enno Freiherr zu Innhausen und Knyphausen) ist ein aus Hessen stammender und in Hamburg wohnender Liedermacher.

Genre

Indie-Pop, Liedermacher

Line-Up

  • Gisbert zu Knyphausen – Gitarre, Gesang, Texte

Live-Band:

Bandgeschichte

Gisbert zu Knyphausen wuchs in einem Dorf im hessischen Rheingau auf. Er studierte Musiktherapie in den Niederlanden und spielte 2005 erstmals Konzerte unter seinem Namen. Im gleichen Jahr gründete er zusammen mit Philipp Heintze das Label Omaha Records, wo 2006 Knyphausens erste Veröffentlichung, die Doppel-EP „Spieglein, Spieglein / Sommertag" erschien. Für das Debütalbum unterzeichnete zu Knyphausen jedoch einen Vertrag bei dem Hamburger Label PIAS. Sodenn stieg er im August 2008 auch bei Omaha Records aus.[1]

Die Band, mit der Knyphausen Tonträger und zumeist Live-Auftritte bestreitet, soll sich teilweise beim Popkurs in Hamburg zusammengefunden haben.

Diskographie

Alben
  • 2008 Gisbert zu Knyphausen (PIAS)
  • 2010 Hurra! Hurra! So nicht
Singles/EPs

Charts

Jahr Titel Charts
D A CH UK US S F I NOR NL DK POR FIN MEX AUS NZ
2010 Hurra! Hurra! So nicht 12

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
Rolling Stone Spex Rolling Stone intro
2008 Gisbert zu Knyphausen 15 47 7 18
2010 Hurra! Hurra! So nicht. 3 6
Singles
2008 Sommertag 30
2010 Kräne 6

Quellen

  1. Umstrukturierungen, Blog-Eintrag bei Omaha Records vom 21. August 2008

Weblinks