Girl Trouble

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Girl Trouble
Herkunft: Tacoma, Washington, USA
Aktiver Zeitraum: seit 1983
Genres: Garage Rock
Labels: Sub Pop, PopLlama, Estrus, Empty Records, Wig Out!
Homepage: Wig-Out.com
Line-Up:
Kurt P. Kendall: Gesang, Saxophon
Bon "Von Wheelie" Henderson: Schlagzeug
Bill "Kahuna" Henderson: Gitarre
Dale "Buddy Love" Phillips: Bass

Die 1983 gegründete Garagenrockband Girl Trouble aus Tacoma ist eine der langlebigsten Formationen aus dem pazifischen Nordwesten der USA.

Bandgeschichte

Girl Trouble gehören zusammen mit den Young Fresh Fellows und Dead Moon zu den noch heute aktiven Urgesteinen der Musikszene aus dem US-Bundesstaat Washington. Ähnlich wie die genannten Bands hatten auch Girl Trouble eher durch ihre gemeinsame geographische Herkunft denn durch ihren Stil mit der alles überschwemmenden Grunge-Welle der späten 1980er und frühen 1990er zu tun und haben ihren Sound in den Jahrzehnten ihres Bestehens auch nur marginal verändert. Geboren wurden Girl Trouble im Tacoma des Jahres 1983, als die Geschwister und Die-Hard-Fans der Garagenrocker The Sonics, Kahuna (männlich!) und Bon Von Wheelie (weiblich!), ihre erste eigene Gitarre bastelten bzw. das Schlagzeug aus einem Gebrauchtwarenladen besorgten. (Diese DIY-Einstellung sollte für die ganze folgende Laufbahn der Band kennzeichnend bleiben, denn nicht nur gestalteten die Mitglieder das Merchandising, das Band-Fanzine ("Wig Out!"; so auch der Titel des 1989 gegründeten Girl Trouble-Plattenlabels) und die Plattencover selbst, sondern unterzeichneten auch nie einen Vertrag bei einem Majorlabel.)[1] Hinzu kam Schulfreund Dale Philips mit seinem "fake Fender bass", und auf diversen Parties traf das Trio auf den begnadeten MC (im Nicht-HipHop-Sinne) und The Cramps-Devotee Kurt P. Kendall, der den noch vakanten Posten am Mikro ausfüllte. Dies sollte für die nächsten fünfundzwanzig Jahre (und wohl noch eine Weile danach) das feste Lineup von Girl Trouble darstellen. (Der spätere Cat Butt-Sänger David Duet war ebenfalls eine kurze Zeit bei Girl Trouble für den Gesang zuständig, was jedoch nicht von Dauer war.)[2]

Ihren ersten Auftritt absolvierten Girl Trouble am 9. März 1984 bei einem Bandwettbewerb in Tacoma, bei dem sich auch gleich die schöne Sitte einbürgerte, das Publikum mit diversen Dingen zu beschenken/bewerfen (damals noch Malzbier in Dosen, was später zugunsten von Gegenständen mit geringerer Verletzungsgefahr abgeändert wurde). Gespielt wurden unter anderem Covers von Sham 69, X und den Cramps, aber auch schon eigenes Material.[3] Von da an wurde die regionale Clubszene unablässig beackert, und 1987 veröffentlichten Girl Trouble ihre ersten beiden 7"-Singles auf K Records. Durch gemeinsame Auftritte mit Bands wie Soundgarden, Melvins, Green River, den Fastbacks und vielen anderen Bands aus Seattle hatte das Garagenquartett bald auch eine starke Bindung an die dortige Musikszene, wenn auch Girl Trouble stets ihrem Cramps/Sonics/Ramones-beeinflussten Garagenrock treu blieben und rein stilistisch mit dem schlammigen Grunge der Seattle-Szene nichts zu tun hatten.[4] Die Band war ebenfalls bedacht darauf zu betonen, aus Tacoma und nicht aus Seattle zu stammen, wovon die "Heimathymne" My Hometown – eines ihrer bekanntesten Stücke, das unter anderem auch im Grunge-Panorama "Hype!" zu hören ist – kündet.[2]

Durch den freundschaftlichen Kontakt zum aufstrebenden Sub Pop-Label kam es dann 1988 zum Release der ersten Girl Trouble-LP namens "Hit It or Quit It", und auch zum wegweisenden Labelsampler "Sub-Pop-200" steuerte die Band einen Song bei. Zusammen mit u.a. den U-Men, Gas Huffer, den Young Fresh Fellows und den Mono Men etablierten sich Girl Trouble als Speerspitze einer kleinen, aber wirkmächtigen Garagen-Spaßrock-Zelle (was unter anderem mit dem Covern der TV-Serienmelodie von "Batman" oder Songs wie Cleopatra and Her Slaves vorangetrieben wurde) in der Region Seattle, und selbst Bands wie Nirvana spielten noch im Vorprogramm der Lokalhelden aus Tacoma.[2] Mit Tonträgern wie der 12" "Stomp and Shout and Work It on Out!!!!", die Coverversionen von klassischen Nordwest-Garagen-Helden wie den Sonics, den Wailers oder Tiny Tony & the Statics enthielt, trugen Girl Trouble zudem ihr Scherflein zum Garagenrock-Revival der 80er und 90er Jahre bei.[1] Auf dieser 1990 erschienenen, aber bereits 1985 aufgenommenen Platte war auch das inoffizielle fünfte Bandmitglied, der Musiker und Produzent Steve Fisk (u.a. Pigeonhed), wieder mit dabei. Daneben gab es immer wieder Girl Trouble-typische Extravaganzen wie eine Elvis-Tribute-Doppel-7", eine Hommage an bzw. Kollaboration mit der ältesten Go-Go-Tänzerin der Welt, Granny Go Go(!), sowie das von vielen Kritikern als beste LP mit GT-Eigenmaterial gerühmte Album "New American Shame" von 1993.[1]

Im weiteren Verlauf der 1990er reduzierte sich der kreative Output von Girl Trouble ein wenig, und auf einige landesweite Tourneen mit geistesverwandten oder befreundeten Bands wie Beat Happening, The Makers oder Crackerbash folgten später eher regional begrenzte Auftritte. 1998 und 2003 erschienen mit "Tuesdays Thursdays & Sundays" und "The Illusion of Excitement" noch zwei weitere Longplayer auf dem bandeigenen Wig Out-Label, und nebenbei pflegten Girl Trouble (und insbesondere Gitarrist Kahuna) ihre Vererhung für die Sonics in der Tribute-Band New Original Sonic Sound, bei der auch noch andere Größen der Nordwest-Szene wie Mark Arm, Steve Turner und Dan Peters (alle Mudhoney) und Scott McCaughey (Young Fresh Fellows, The Minus 5) mitspielen.[1] Den letzten größeren Auftritt hatten Girl Trouble im Sommer 2008, als sie eine eigene Show parallel zum zwanzigjährigen Sub Pop-Jubiläum in Seattle aufzogen und dabei von zahlreichen anwesenden Musikern als Inspiration gepriesen wurden.[5] Und im März 2009 steht schließlich das fünfundzwanzigjährige Live-Jubiläum von Girl Trouble an.

Kollaborationen

Diskographie

Alben
Singles/EPs
Sonstige


Kompilationsbeiträge

  • 1988 Gonna Find a Cave auf "Sub-Pop-200" (Sub Pop)
  • 1989 The Hustler auf "Here Ain't The Sonics" (PopLlama/Estrus)
  • 1990 Walking the Dog auf "The Estrus Lunch Bucket" (Estrus)
  • 1990 Prison Betty auf "Hodge Podge Barrage from Japan"
  • 1992 Bring on the Dancing Girls (Live) auf "International Pop Underground" (K Records)
  • 1993 Cold Shoulder und I'll Make You Sorry auf "Empty Sampler" (Empty Records)
  • 1994 Tarantula auf "International Hip Swing" (K Records)
  • 1994 Shot in the Dark auf "Estrus Cocktail Companion" (Estrus)
  • 1995 Commotion auf "500 Miles to Glory" (Gearhead Records)
  • 1995 Commotion auf "John Fogerty: Wrote a Song for Everyone" (Pravda Records)
  • 1996 My Hometown (Live) auf "Yo-Yo a Go-Go" (Yo-Yo Recordings)
  • 1996 My Hometown auf "Hype!" (Sub Pop)
  • 1996 The Skin (Live) auf "Bite Back – Live at the Crocodile Cafe" (PopLlama)
  • 1998 Night Life auf "Blood Red Battle Royal" (Blood Red Vinyl)
  • 2000 I'm Wise auf "In the Cole Mind – Tribute to Dead Moon" (Last Chance Records)
  • 2000 Sigue Sigue X-Mas auf "Seasonal Favorites" (Double Crown Records)
  • 2000 Baby (You've Got What It Takes) auf "Runnin' on Fumes! – The Gearhead Magazine Singles Compilation" (Gearhead Records)

Referenzbands

Coverversionen

Girl Trouble covern...

  • Gonna Find a Cave von The Banana Splits (auf "Sub-Pop-200", Sub Pop, 1988)
  • The Hustler von The Sonics (auf "Here Ain't The Sonics", PopLlama/Estrus, 1989)
  • Commotion von Creedence Clearwater Revival (auf "John Fogerty: Wrote a Song for Everyone", Pravda Records, 1995)
  • I'm Wise von Dead Moon (auf "In the Cole Mind – Tribute to Dead Moon", Last Chance Records, 2000)

Weblinks

Quellen

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Bandbio bei Allmusic [1]
  2. 2,0 2,1 2,2 Girl Trouble bei Lamestain [2]
  3. MySpace-Blog zum 23jährigen Live-Jubiläum der Band [3]
  4. Liste von Auftrittspartnern und -orten bei MySpace [4]
  5. MySpace-Bandblog zum Auftritt 2008 [5]