Geoff Barrow

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geoff Barrow wurde am 9. Dezember 1971 in Walton in Gordano (England) geboren, wuchs in Portishead auf und lebt inzwischen in Bristol.

Biographie

Geoff Barrow wuchs in Portishead mit seiner Mutter auf. 1989 fing Barrow als "Tape Operator" in den Coach House Studios an zu arbeiten. Dort assistierte er beim Aufnehmen von Massive Attacks Debütalbum Blue Lines. In der freien Zeit konnte er eigene Ideen im Studio aufnehmen. 1991 lernte Barrow bei einem Unternehmensgründungskurs Beth Gibbons kennen. Die beiden spielten sich gegenseitig ihre Tracks vor, kamen aber zu dem Entschluss, dass sie nicht zusammen Musik machen wollten. Nachdem Gibbons' Gesangskarriere nicht anlaufen wollte, kam sie auf Barrow zurück, mit dem sie den Song "It Could Be Sweet" aufnahm. Portishead waren gegründet. Das Portishead-Album "Sour Times" wurde übrigens auch in den Coach House Studios aufgenommen.

In den 1990er Jahren remixte Barrow einige Tracks bekannter Bands; meistens war er als "Portishead" angegeben. Inzwischen produziert und remixt Barrow unter verschiedenen Pseudonymen wie The Jimi Entley Sound, Fuzzface oder D.R.U.N.K..

1998 lernte Barrow Ashley Anderson kennen, mit dem er 2002 das australische Label Invada Records gründete. 2003 kam Invada Records UK dazu.

Seit Januar 2009 betreibt Barrow mit den derzeit ebenfalls in Bristol beheimateten Billy Fuller und Matt Williams das Band-Projekt Beak>. Ihr erstes Album wird über Barrows Label Invada Records UK veröffentlicht und in den USA über Ipecac Records.

Bands

Remixe

siehe Portishead

Kollaborationen

MP3s

Weblinks