Geffen

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Info

Geffen Records wurde 1980 von David Geffen gegründet, ursprünglich als Teil von Warner Bros. Warner stellten 100% des Gründungsbudgets zur Verfügung und Geffen erhielt 50% des Profits. Das erste Signing war Donna Summer mit ihrem vergoldeten Album "The Wanderer". Darauf folgte "Double Fantasy" von John Lennon und Yoko Ono, das kurz vor dem Anschlag auf Lennon veröffentlicht wurde und auf Platz eins der Charts landete.

In den 80ern signte Geffen mit Elton John, Cher, Don Henley, Joni Mitchell, Neil Young und Peter Gabriel weitere bekannte Künstler. Gegen Ende der Dekade wurde Geffen Records mit den Erfolgen von Whitesnake, Guns N' Roses und dem Comeback von Aerosmith immer mehr zum Rock-Label, woraufhin DGC als Subsidiary gegründet wurde, das sich auf Rockmusik abseits des Mainstreams konzentrierte.

Als der Vertrag mit Warner nach 10 Jahren auslief, verkaufte Geffen das Label 1990 an MCA Inc. (später: Universal Music Group). 1995 trat er als Labelchef zurück und gründete mit Jeffrey Katzenberg und Steven Spielberg das Multimedia-Unternehmen Dreamworks SKG. Geffen Records wurde zum DreamWorks Records Subsidiary.

1998, als Universal PolyGram kaufte, wurde Geffen Records gemeinsam mit A&M Records als Interscope Records zusammengeschlossen. Geffen existiert weiterhin als Label, DGC wurde Interscope einverleibt. Obwohl Geffen nun nicht mehr eigenständig arbeitete, war es so erfolgreich, dass seit 2003 MCA Records zu Geffen gehört. Der Artist Roster wurde mit Black Music-Künstlern wie Mary J. Blige und Common breiter gefächert.

Bands

Angels And Airwaves, Blink 182, Bloodhound Gang, Common, Counting Crows, The Cure, Nelly Furtado, Garbage, Macy Gray, Lifehouse, Limp Bizkit, Mos Def, Papa Roach, Rooney, DJ Shadow, Sigur Rós, Snoop Dogg, Sonic Youth, Rufus Wainwright, The Who, Weezer, Rob Zombie, Rise Against

Label-Compilations

Adresse

Santa Monica, California, USA

Weblinks