Garage-Punk

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abgrenzung
Ursprünge: Garage Rock, Punk
Herkunft: USA (in der Blütezeit ab 2001 hauptsächlich Detroit und New York) sowie Schweden und London
Zeitraum: 2001 bis 2004
Anders als: Alternative Rock, Indie-Rock

Einführung und Geschichte

Garage-Punk ist eine direkte Weiterentwicklung von Garage-Rock und zeigt damit auch die wichtigste Neuerung an: im Prinzip handelt es sich um Garage-Rock (eine Bezeichnung, die zum Teil auch für Garage-Punk-Bands benutzt wird, der Übergang ist hier fließend), der zusätzlich von der Punk-Explosion der 1970er beeinflusst wurde. Vereinfacht könnte man sagen: eine Garage-Punk-Band ist eine Garage-Rock-Band, die die Ramones gehört hat. Das heißt zu den üblichen Bestandteilen des Garage-Rocks (unaufwändig produziert, rauh, meist von klassischem Rhythm & Blues oder Rock'n'Roll beeinflußt), kommt eine schnellere oder härtere Spielweise. Fast alle Bands sind dabei von The Stooges, MC5 oder The Velvet Underground beeinflusst.

Zur Jahrtausendwende erlebte der Garage-Punk, den es im Prinzip schon seit 20 jahren gab, ein großes Erweckungserlebnis, als eine ganze Reihe großartiger junger Bands eine der langweiligsten Zeiten der Independent-Musik (remember the so-called New Acoustic Movement) beendeten. Vorreiter waren The Strokes mit ihrem 2001er Debut Is This It, das - zeitgleich mit dem dritten Album der White Stripes, White Blood Cells - einer ganzen Welle von Garage-Punk-Bands den Boden bereitete. Besonders erfolgreich in der Folgezeit (nach Jahren voller Irrungen und Wirrungen) waren The Hives aus Schweden und The Vines (aus Australien) bis 2002 endlich England mit The Libertines eine eigene, herausragende Garage-Punk-Band bekommen sollte, die besonders vom britischen Punk der Jahre 1976 und 1977 beeinflusst war. Der NME konnte sich mit der Garage-Punk-Welle anrechnen lassen, eine ganze Szene gebreakt zu haben. Angefangen mit The Strokes und White Stripes hat im Grunde jede Garage-Punk-Band, die auch kommerziellen Erfolg hatte, den Weg zu den Massen über die Seiten des NME gefunden, der das Genre gerne auch mit dem eher idiotischen Label "New Rock Revolution" belegte.

In der Folgezeit verlagerte sich der Schwerpunkt des Garage-Punk von Amerika und Schweden nach England, wo rund um die Rhythm Factory in Whitechapel eine äußerst lebendige Szene entstand, die auf den Pfaden der devot verehrten The Libertines wandelte.

Akteure, Alben und Songs (Auswahl)

Ab 2001

Bands:

Alben:

  • The Strokes: The Modern Age EP, Is This It
  • White Stripes: De Stijl, White Blood Cells, Elephant
  • The Libertines: What A Waster EP, Up The Bracket, The Libertines
  • The Hives: Veni Vidi Vicious, Your New Favourite Band (Zusammenstellung aus den ersten Alben für den internationalen Markt)
  • Mando Diao: Bring Em In

Songs:

  • The Strokes: Last Nite, New York City Cops, The Modern Age
  • White Stripes: Pretty Good Looking, Dead Leaves and the Dirty Ground, Fell In Love With A Girl, 7 Nation Army
  • The Hives: AKA Idiot, Die All Right, Hate To Say I Told You So
  • The Libertines: What A Waster, I Get Along, Time For Heroes, Can't Stand Me Now
  • The Vines: Highly Evolved
  • Jet: Are You Gonna Be My Girl
  • Mando Diao: Sheepdog, Motown Blood, You Can't Steal My Love

Vor 2001

Bands:

Roots: