Gang of Four

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gang of Four
Gang of Four live am 20. Oktober 2005 in Los Angeles
Gang of Four live am 20. Oktober 2005 in Los Angeles
Herkunft: Leeds, England, UK
Aktiver Zeitraum: 1977 - 1984
1990 - 1995
seit 2004
Genres: Post-Punk
Labels: EMI
Warner Music Group
Polydor
When! Recordings
V2
Homepage: gangoffour.co.uk
Line-Up:
Andy Gill (Gitarre)
John Sterry (Gesang)
Mark Heaney (Schlagzeug) (seit 2006)
Thomas McNeice (Bass) (seit 2006)
Ehemalige Mitglieder:
Hugo Burnham (Schlagzeug) (bis 2008)
Dave Allen (Bass) (bis 2008)
Sara Lee (Bass) (1982-1994)
Jon King (Gesang) (bis 2012)

Gang of Four sind eine der wichtigsten Bands der Post-Punk-Ära und hatten großen Einfluss auf die Brit-Post-Punk/Indierock-Welle, die 2004 aufkam.

Bandgeschichte

Andy Gill und Jon King machen schon auf der Schule in Kent zusammen Musik, doch erst als sie auf der Universität von Leeds den Drummer Hugo Burnham kennenlernen, gründen sie 1977 die Gang of Four. Bassist Dave Allen wird über eine Annonce in einer Musikzeitung gefunden. Ihre politischen Texte spiegeln die Situation ihrer Zeit wieder. Der Bandname leitet sich von der konterrevolutionären "Viererbande" um Mao-Witwe Jiang Jing ab. Nach dem Release der Damaged Goods-EP, bekommen sie einen Vertrag beim Majorlabel EMI, der auch die völlige künstlerische Kontrolle über die eigene Musik garantieren soll. Im März 1979 erscheint die erste richtige Single At Home He's a Tourist und erreicht die Top 40. Eine Einladung für einen Auftritt bei Top Of The Pops folgt. Der kommerzielle Durchbruch steht quasi kurz bevor. Die Redaktion stört sich jedoch an dem Wort rubbers (Kondome), weil das im Familienprogramm der BBC nicht akzeptabel sei. Man einigt sich auf packets, doch der Sender will lieber das ähnlich klingende Wort rubbish, damit die Zensur nicht auffällt. Minuten vor Beginn der Sendung weigert sich die Band aus politischen Gründen aufzutreten, stattdessen treten Duran Duran auf. So erfolgreich wie vor diesem Debakel sind Gang Of Four nie wieder. Im September desselben Jahres erscheint das Debütalbum Entertainment!, auf dem mit "Damaged Goods", "Return the Gift", "At Home He's a Tourist" und "I Found That Essence Rare" vier Songs enthalten sind, die fortan als Blueprint für das Post-Punk-Genre gelten und insbesondere in den letzten Jahren von Bands wie Bloc Party, Maxïmo Park, The Rakes (und vielen anderen) immer wieder aufgegriffen werden.

1981 folgt das zweite Album "Solid Gold", kurz danach verlässt Dave Allen die Band, um Shriekback und später auch King Swamp zu gründen. Er wird durch die ehemalige Polydor-Mitarbeiterin Sara Lee ersetzt. Das dritte Album "Songs of the Free" erscheint 1982. Die Single I Love a Man in Uniform wird von den Radiosendern boykottiert, weil gerade der Falklandkrieg ausgebrochen ist. Für das vierte Album "Hard" (1983) ist Hugo Burnham schon nicht mehr dabei. Noch nie klang die Gang of Four poppiger. 1984 gibt die Band ihre Trennung bekannt. Jon King tourt mit Mechanical Preacher im Vorprogramm von Siouxsie & The Banshees, kann aber keinen Plattenvertrag ergattern. Erst seine zweite Band King Butcher soll eine eigene Single absondern. 1990 gibt es eine Wiedervereinigung. Bei Polydor erscheint 1991 das Album "Mall". Die Mainstream-Nummer Don't Fix What Ain't Broke bekommt in den USA viel Airplay, doch das Album selbst wird in der Öffentlichkeit nur selten kommentiert. Danach wird es wieder einige Jahre ruhig um die Band. 1995 erscheint das Album "Shrinkwrapped", dass jedoch zum größten Teil Musik aus dem Film "Delinquent" enthält, für den Andy Gill und Jon King die Musik eingespielt haben. Danach löst sich die Band wieder auf. Andy Gill betätigt sich danach als Produzent, u.a. für The Futureheads, Killing Joke und Blackmail, scheitert aber in Deutschland mit AK 4711.

2004, mitten in der Welle erfolgreicher britischer Bands, die größtenteils von Gang of Four beinflußt sind, findet sich die Band in der Originalbesetzung wieder zusammen, geht auf Tournee und bringt das Album "Return the Gift" heraus, auf dem sie Songs ihrer alten Alben neu einspielen (auf einer Bonus-CD sind Remixe ihrer Songs von aktuellen Brit-Bands enthalten). Im Oktober 2006 spricht Dave Allen von Plänen für ein Album mit neuem Material, das in der Ur-Besetzung aufgenommen werden soll. Daraus wird jedoch erstmal nichts. Lange gibt es keine Neuigkeiten von der Band. Am 6. Mai 2008 gibt Dave Allen auf der Webseite von Pampelmoose Radio bekannt, der Gang Of Four wegen anderer Projekte nicht mehr als Bassist zur Verfügung zu stehen. Weiterhin heißt es dort, dass der letzte Einsatz von Drummer Hugo Burnham schon im Dezember 2006 erfolgt sei. Gill und King wollen jedoch weiter als Gang of Four Musik machen.

Im Jahre 2008 konzentriert sich das verbliebene Gang of Four Duo hauptsächlich auf den MP3 Download-Markt und gründet zu diesem Zweck mit Gang Of Four Recordings Inc. sogar ein eigenes Unternehmen. Der neue MP3-Song Second Life kann im Original durchaus an alte Qualitäten anknüpfen, bleibt aber bislang ein einsamer Solitär, worüber auch die zahlreichen Remixe nicht hinwegtäuschen können. Die Vinylausgabe bleibt auf nur 500 Stück beschränkt. Währenddessen veröffentlicht Gitarrist Andy Gill oder ein bislang unbekannter Namensvetter mit Genome schon mal ein erstes MP3 Mini-Album mit gediegenen Elektronikklängen.

2010 gibt die Band bekannt, das ein neues Album namens "Content" im Sommer desselben Jahres erscheinen soll. Das Album wird in zahlreichen Varianten für Preise zwischen £10 bis £1500 angeboten. Dafür gibt es zum Beispiel neben signierten CD's von den Bandmitgliedern gestaltete Artworks oder auch zwei Abende, an denen man der Band Fragen stellen kann, sowie eine Sonderbox mit Artworks, einem Buch und einem Fläschchen mit dem Blut der Bandmitglieder, eine geschichtliche Ausstellung mit einem Auftritt der Band, handgeschriebene Texte, DVD's, Tickets für Konzerte, eine Kassette mit Aufnahmen des ersten Konzerts der Band von 1977 (inklusive eines eigens designten Walkmans), eine Hörsession mit Andy Gill im Aufnahmestudio, Ratschläge für eigene Songtextbeiträge, eine benutzte und beschädigte Gitarre, einen Helikopterflug mit der Band zum Glastonbury Festival und den Mix eines eigenen, individuellen Tracks, der von Andy Gill selbst erledigt wird. Das Album erscheint dann doch erst 2011 auf Herbert Grönemeyers Grönland Label.

Seit 2012 ist von TV-Direktor Jon King an den Vocals nichts mehr zu hören. Stattdessen setzt Andy Gill neben dem ex Gaoler’s Daughter Frontmann John Sterry auf die unterschiedlichsten Gastsänger und Gastsängerinnen: Einer von ihnen ist Herbert Grönemeyer persönlich! Doch auch Alison Mosshart, Robbie Furze von Big Pink und der japanische Gitarrist Hotei werden zu hören sein!

Diskographie

Alben

Singles/EPs

Anderes

Charts

Jahr Titel Charts
D UK US A CH S F NOR FIN NZ
1981 Solid Gold - - 190 - - - - - - -
1982 Another Day/Another Dollar EP - - 195 - - - - - - -
1982 Songs of the Free - - 175 - - - - - - -
1983 Hard - - 168 - - - - - - -
Singles
1979 At Home He's a Tourist - 58 - - - - - - - -
1982 I Love a Man in Uniform - 65 - - - - - - - -
1983 Is It Love? - 88 - - - - - - - -
1991 To Hell with Poverty - 100 - - - - - - - -

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts
NME
1979 Entertainment!
5
Singles
1978 Damaged Goods
23
1982 I Love a Man in Uniform
47

All-Time-Charts

Entertainment!

Solid Gold

Songs Of The Free

Kompilationsbeiträge

Referenzbands

Coverversionen

Gang of Four covern...

Gang of Four werden gecovert von...

Remixe

Gang of Four werden geremixt von...

auf der Bonus-CD von "Return The Gift" (2005)

Videoclips

MP3s

Videos

Weblinks