galerie berlintokyo

Aus indiepedia.de
Version vom 15. Juli 2019, 10:39 Uhr von Benutzer2.040 (Diskussion | Beiträge) (Jim Avignon zu Siehe auch)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die galerie berlintokyo war eine Galerie und ein Club in der Rosenthaler Straße in Berlin Mitte am Hackeschen Markt, in dem ab Mai 1996 bis Mai 99 Konzerte und Ausstellungen stattfanden, mit dem Programm gab es auch Gastspiele in anderen Städten. Betrieben wurde die Location von Martin Eberle, Rafael Horzon und Vredeber Albrecht sowie einem Kollektiv von Kunst- und Musikinteressierten. Die Betreiber sammelten hier eine der, das kulturelle Leben Berlins zum Ende der 1990er Jahre bestimmenden, Nischenkulturen um sich.

Siehe auch

Panasonic, Hirschbar, St. Kildas Trips Drill, Eimer, Friseur, Tresor, Elektro, Roter Salon, Kommandantur, Berlinized - Sexy an Eis, Club Forschung, Suicide, Sexiland, Sniper, Init, Traktor, Hohe Tatra, Cafe Burger (beständig), Spielkreis (Label), Jim Avignon.

Weblinks

  • Programm der galerie berlintokyo 1996-99 [1] bei Medialounge
  • Martin Eberle – galerie berlintokyo (2013) [2] bei Drittel Books
  • The last night at galerie berlintokyo in 1999 [3] bei Gestalten.com
  • Nina Fischer & Maroan el Sani – Foto der Eingangssituation [4] 12 kleine Untergrund-Bars im Berlin der zweiten Hälfte der 1990er Jahre
  • Berlinized - Dokumentation von Lucian Busse 1990er Jahre