Fluse

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fluse war eine Band aus Wuppertal, die von 1994 bis April 2004 bestand.

Line-Up

  • Don R (Bass, Effekte)
  • d'Marc (Gitarre)
  • Bee (Schlagzeug)
  • Mayo (Gesang, Tenor-Saxophon)

später:

  • Jan (Gesang)


Bandgeschichte

Zunächst firmierte die Band unter dem Namen "Pendecho in Space", später wurde sie in "Paranoid Cop Party" umbenannt. Als Quartett (mit Sänger Mayo) nannte man sich schließlich "Fluse", ein Bandname der häufig zu fragenden Gesichtern führte, da er - entgegen der Intention der Band - oft englisch ausgesprochen wurde.

Die Band bezeichnete ihren Musikstil in Ermangelung einer passenden Sparte als "Metropop" und läßt sich stilistisch schwer einordnen. Es sind Anleihen aus dem Stonerrock zu finden, aber auch Bluesrock und epische, psychedelische Elemente wurden verarbeitet. Anfänglich wurden nur instrumentelle Stücke gespielt, die sich in langen Improvisationen und Variationen ständig änderten. Oft erweiterten Gastmusiker aus dem Freundeskreis der Band die Instrumentierung an Gesang, Percussion, Orgel und diversen Saiteninstrumenten.

1999 stiess Mayo als Sänger und Tenor-Saxophonist zur Gruppe, was dem Klangbild eine zusätzliche unverwechselbare Note verlieh. Darüber hinaus war sein Gesang einzigartig, da er zu bestehenden Songs ständig improvisierte und dabei eine selbst erfundene Phantasie-Sprache verwendete.

Ab 2002 folgten einige Auftritte zunächst im Rahmen von Band-Contests, so wurde z.B. die "Zweistein-Show" in Wuppertal von Fluse mehrfach gewonnen. Außerdem spielten sie in Gevelsberg ("Pub18", März 2003) und im Rahmen der "Wuppertaler Rocknacht" im April 2003.

Höhepunkt war ein Auftritt im Vorprogramm zu Präsentation der neuen CD (April 2003) von "Uncle Ho", einer Wuppertaler Band, die auch internationale Erfolge feierte. Mit diesem Auftritt zeichnete sich aber schon der bevorstehende Wechsel des Sängers ab, da Mayo durch zweifelhafte Äußerungen auf der Bühne auffiel, was die Westdeutsche Zeitung mit "Der Sänger war offensichtlich nicht mehr Herr seiner Sinne." kommentierte.

Es folgten in dieser Besetzung ein paar weitere Auftritte in Wuppertal (Benefiz-Konzert Uni-Wuppertal, April 2003; Open-Air Uni-Wuppertal, Juni 2003; "Fluse-Fest" im Autonomen Zentrum Wuppertal, Juli 2003), danach trennte man sich von Sänger Mayo, der durch Jan ersetzt wurde, welcher gleichzeitig auch bei der befreundeten Band Uvula für Gesang und Gitarre verantwortlich zeichnete.

Nach einigen Auftritten mit Sänger Jan (u.a. auf dem "S.O.M.A.-Festival" in Köln) trennte sich die Band im April 2004.

Newsletter

Ein weiteres Element der Band "Fluse" war die Selbst-Vermarktung durch den "Fluse-Newsletter". Dieser Newsletter wurde per Mail an die Fangemeinde verschickt und präsentierte in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen frei erfundene Neuigkeiten und Termine der Band, und das schon zwei Jahre, bevor die Band das erste Mal auf einer Bühne stand. So wurde z.B. behauptet, die Band trete demnächst im Müngersdorfer Stadion auf, habe gerade eine Welttournee absolviert oder sei in der Sparte "umfangreichste Informationspolitik auf dem Sektor Unterhaltung / Schlager / Metro-Pop / plüschige Schlafzimmermusik, gemessen am Bekanntheitsgrad" im Guinness-Buch der Rekorde aufgenommen worden. Die Newsletter wurden nicht selten mit gefälschtem oder verfremdeten Bildmaterial ausgestattet, die die Band und ihr Umfeld zeigen sollte. Auch gab es eine acht-teilige "Fluse-Foto-Lovestory", die den Mitgliedern der Band nach Vorbild der "Foto Lovestory" der Zeitschrift Bravo mit Hilfe von Sprechblasen Sätze in den Mund legte.

Diese Legendenbildung trug nicht wenig zum Bild der Band in der Öffentlichkeit bei, das sich teilweise fast bizarr zeigte, so trat Gitarrist d'Marc bei einem Konzert in einem japanischen Seidenkleid auf, ein Auftritt wurde als "Wahlveranstaltung gegen Edmund Stoiber" angekündigt, und ein anderes Mal wurde das gewonnene Preisgeld eines Band-Contests sofort in Sekt für die Fans im Zuschauerraum umgewandelt.

Diskographie

  • "demo oberbarmen" (2003)

Von Ran "Andi" Pizza aufgenommene und produzierte Demo-CD mit drei Stücken (+ Bonus-Track) der Band, die sowohl Cover als auch CDs selbst gestaltete, kopierte und auf Konzerten zum Kauf anbot (einen Großteil aber verschenkte).

Weblinks

  • Fluse offizielle Bandhomepage