Fiona Apple

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Genre

Singer/Songwriter

Biographie

Fiona Apple wird als Tochter der Sängerin Diana McAfee und des Schauspielers Brandon Maggart geboren, beginnt mit acht Jahren Klavier zu spielen und schreibt mit zwölf ihre ersten Songs. Im selben Alter wird sie auf dem Nachhauseweg von der Schule vergewaltigt, später bestreitet sie das sich dieses Ereignis in großer Weise auf ihre Musik auswirkt. Mit sechzehn verlässt sie die Schule, reist nach Los Angeles zu ihrem nun dort lebenden Vater (die Eltern haben sich mittlerweile getrennt) und produziert ein Demo-Tape, das ihr 1995 mit 18 Jahren ein Plattenvertrag bei Sony verschafft.

1996 erscheint ihr Debütalbum Tidal und erreicht gleich die amerikanischen Top 20, die Singles Shadowboxer und vor allem Criminal werden relative Hits und besonders das von Mark Romanek gedrehte, teilweise kontrovers aufgenommene Video zu letzterem läuft häufig auf MTV. Sie gewinnt einen Grammy und einen MTV Video Music Award, den sie mit den Worten "This world is bullshit" entgegennimmt. Drei Jahre später erscheint das zweite, von Jon Brion produzierte Album When The Pawn, das sich als gleichermaßen erfolgreich erweist, gerade die Single Fast As You Can macht Apple um ein Vielfaches bekannter. Die dazugehörigen Videos werden von ihrem zu dieser Zeit aktuellen Freund Paul Thomas Anderson (Regisseur von u.a. Magnolia) gedreht.

Erst 2003 gibt es neue Nachrichten über ein drittes Album von Apple, das sie wieder zusammen mit Jon Brion produziert und auch in diesem Jahr fertigstellt. Jedoch zeigt Sony sich wenig begeistert von dem Werk und verschiebt die Veröffentlichung für zwei Jahre, wobei das Album nichtsdestotrotz durch zahlreiche P2P-Börsen an die Öffentlichkeit kommt und u.a. zu Protestaktionen führt, die die Veröffentlichung des Albums fordern. Nun von Mike Elizondo überarbeitet erscheint Extraordinary Machine schließlich 2005, wobei nur zwei Songs der ursprünglichen Albumversion in ihrer Urform enthalten sind. Das jahrelange Hin und Her mit der Plattenfirma wirkt sich jedoch nicht auf den Erfolg aus, da das Album auf Platz 7 der amerikanischen Albumcharts landet.

Es folgt wieder eine lange Pause mit sehr wenigen und kleineren Auftritten, bis 2012 das Album The Idler Wheel... erscheint.

Diskographie

Alben

  • 1996 Tidal (23. Juli / Clean Slate/Epic)
  • 1999 When the Pawn Hits the Conflicts He Thinks Like a King What He Knows Throws the Blows When He Goes to the Fight and He'll Win the Whole Thing 'Fore He Enters the Ring There's No Body to Batter When Your Mind Is Your Might So When You Go Solo, You Hold Your Own Hand and Remember That Depth Is the Greatest of Heights and If You Know Where You Stand, Then You Know Where to Land and If You Fall It Won't Matter, Cuz You'll Know That You're Right (9. November / Clean Slate/Epic)
  • 2005 Extraordinary Machine (4. Oktober / Epic)
  • 2012 The Idler Wheel Is Wiser than the Driver of the Screw and Whipping Cords Will Serve You More than Ropes Will Ever Do (19. Juni, Epic)


Singles/EPs

Charts

Jahr Titel Charts
D US UK F
1996 Tidal - 15 - 21
1999 When The Pawn… 66 13 - 32
2005 Extraordinary Machine - 7 - 61
Singles
1997 Criminal - 21 - -
2000 Fast As You Can - - 33 -

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts
Musikexpress Pitchfork Visions Les Inrocks
1999 When the Pawn
27
2005 Extraordinary Machine
24
46
41

Kompilationsbeiträge

Trivia

  • Der vollständige Titel von When The Pawn lautet eigentlich When the Pawn Hits the Conflicts He Thinks Like a King What He Knows Throws the Blows When He Goes to the Fight and He'll Win the Whole Thing 'Fore He Enters the Ring There's No Body to Batter When Your Mind Is Your Might So When You Go Solo, You Hold Your Own Hand and Remember That Depth Is the Greatest of Heights and if You Know Where You Stand, Then You Know Where to Land and if You Fall It Won't Matter, 'Cuz You'll Know That You're Right
  • Auf der DVD zu Magnolia gibt es ein von Paul Thomas Anderson gedrehtes Making Of zu sehen, auf dem Fiona Apple herumalbert, singt und von Anderson, der sein (damaliges) Glück nicht fassen kann, angepriesen wird.

Referenzbands

Coverversionen

Fiona Apple covert...

Videoclips

Weblinks