Filmmusik

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mit Filmmusik wird die Musik bezeichnet, die einen Film begleitet. Entstanden ist die Filmmusik im späten 19. Jahrhundert zu Beginn der Stummfilmzeit, es wird unterschieden zwischen der extra für einen Film aufgenommenen Musik (Score) und der ausgewählten Filmmusik aus bestehendem Material. Als Alternative zu klassischer Filmmusik und Soundtracks versuchen sich Musiker verschiedenster Genres an Kompositionen zur musikalischen Untermalung, zumeist von Stummfilmen:

  • Frank BlackDer Golem, wie er in die Welt kam: 2010 veröffentlichte der Pixies-Frontmann seinen Soundtrack zu diesem wegweisenden Stummfilm von Paul Wegener und Carl Boese.
  • The Cinematic OrchestraMan With A Movie Camera: Im Jahr 2000 hat das britische Kollektiv erstmals Dziga Vertovs Stummfilm Man With A Movie Camera live vertont. Das zugehörige Album wurde zwei Jahre später aufgenommen und erschien auf Ninja Tune.
  • The Valerie ProjectValerie – Eine Woche voller Wunder: Unter dem Namen The Valerie Project komponierten 2007 Mitglieder von Bands aus dem New-Weird-America-Umfeld wie Espers, Fern Knight und Fursaxa, 2007 Musik für den White-Goth-Film Valerie (1970) des tschechischen Nouvelle-Vague-Regisseurs Jaromil Jires. Sie führten ihre Alternative zu Lubos Fisers Original-Filmmusik bei diversen Screenings, unter anderem im MoMa in New York auf. Ihre Kompositionen erschienen später auch auf CD sowie 2010 zusammen mit der Neuveröffentlichung des Films auf DVD.[1]
  • Fantômas: Auf ihrem 2001er-Album The Director's Cut lebt die Band um Mike Patton ihr Faible für Filmmusik aus und covert die Titelmelodien diverser Filmklassiker. Das nachfolgende Album Delìrium Còrdia von 2004 hingegen ist als Soundtrack für einen nicht existenten Horrorfilm gedacht.
  • Giardini di MiròIl Fuoco: 2006 erhielt die Band vom Museo Nazionale Del Cinema den Auftrag, eine neue Filmmusik für Giovanni Pastrones Stummfilmklassiker zu komponieren. Die ersten Liveaufführungen waren bereits ein großer Erfolg.[2] 2009 erschien der Soundtrack über Unhip/Audioglobe auch als Platte. Es folgten weitere Konzerte auf denen Giardini di Mirò den Film live vertonten.
  • Naked Lunch: 2009 veröffentlichte die österreichische Band den Soundtrack zu Thomas Woschitzs Film Universalove. 2011 komponieren sie die Musik zu Bernd Liepold-Mossers Theater-Inszenierung von Kafkas Amerika, das am Stadttheater Klagenfurt aufgeführt wird.
  • We Insist !Berlin, die Sinfonie der Großstadt: Seit 2010 führen die Franzosen ihren instrumentellen Soundtrack zu Walther Ruttmanns modernistischen Stummfilm über Berlin live auf.

Komponisten

Zu den bekanntesten Filmmusikkomponisten gehören Nino Rota, Peer Raben, Hans Zimmer, Ennio Morricone, Bernard Herrmann, Shigeru Umebayashi ...

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Spex #330 Jan/Feb 2011, S. 108ff.
  2. Giardini di Mirò – Il fuoco [1] bei Platten vor Gericht