Fettes Brot

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fettes Brot
Fettes Brot in Hamburg 2008
Fettes Brot in Hamburg 2008
Herkunft: Pinneberg/Hamburg
Aktiver Zeitraum: seit 1992
Genres: HipHop, Pop
Labels: Intercord, Yo Mama, FBS
Homepage: FettesBrot.de
Line-Up:
Dokter Renz (Martin Vandreier)
(alias Speedy Konsalik, Rektor Donz)
König Boris (Boris Lauterbach)
(alias Kay Bee Baby, Mister Orient, Long Leg Lauterbach, Rock’n’Roll Coseng, Der Typ, der den Müll nicht runterbringt, Saufekanzler)
Björn Beton (Björn Warns)
(alias Schiffmeister, Das Ding der Unmöglichkeit und Flash Müller)
Ehemalige Mitglieder:
Mighty
Tobi Tobsen

Fettes Brot wurden 1992 in Hamburg gegründet. Sie sind eine der langlebigsten und erfolgreichsten deutschsprachigen HipHop-Formationen.

Bandgeschichte

Fettes Brot sind eine der wenigen deutschen HipHop-Formationen aus den 90er Jahren, die auch heute noch nicht nur Bestand, sondern auch fortgesetzten Erfolg haben. 1992 aus der Asche der noch auf Englisch rappenden HipHop-Combo Poets of Peeze entstanden, umfassten Fettes Brot seinerzeit noch fünf Mitglieder, und zwar neben den drei heutigen "Broten" Dokter Renz, König Boris und Schiffmeister auch noch die Brüder Mighty und Tobi Tobsen (später bei Der Tobi & das Bo bzw. Fünf Sterne Deluxe). Letztere Beiden verließen die Gruppe allerdings recht bald, so dass die erste EP von Fettes Brot namens "Mitschnacker" nur vom Kerntrio aufgenommen wurde. Die Platte fiel in die formative Phase des deutschsprachigen HipHop, der sich im Konflikt zwischen dem von den Fantastischen Vier aufgerissenen Graben zum Mainstream und der Underground-Ethik von Oldschool-Formationen wie Advanced Chemistry befand. Die drei Hamburger HipHopper fielen mit ihren Texten zwischen Fun-Lyrics, Alltagsbefindlichkeiten und einer dezidiert norddeutschen Selbstverortung allerdings unter keines der beiden Muster, sondern waren eher Teil der "Klasse von '95". So nannte sich ein vom Label MZEE veröffentlichter HipHop-Sampler, der eine neue Welle von deutschsprachigen HipHop-Künstlern zu Wort kommen ließ und zu denen neben Fettes Brot auch die gleichermaßen schwierig zu kategorisierenden Combos Fischmob, F.A.B., Massive Töne oder besagte Tobi & Bo.

Der erste Longplayer von Fettes Brot erschien im selben Jahr, 1995, und nannte sich "Auf einem Auge blöd". Als Auskopplung folgte der Posse-Track Nordisch by Nature, der die Brot-Tradition des Gastrap-Tracks begründete, da hier unter anderem auch wieder Der Tobi & das Bo sowie DJ Koze und Cosmic DJ von Fischmob zu Wort kamen. Das originelle und tanzbare Stück mit seinem plattdeutschen Text wurde zu einer wahren Hymne des norddeutschen HipHop und erreichte Platz 17 der deutschen Singlecharts. Allerdings hatten Fettes Brot Sorge, auf Dauer nur noch mit diesem Stück identifiziert zu werden, und nahmen die Single nach einem Jahr vom Markt. Das Nachfolgealbum "Außen Top Hits, Innen Geschmack" von 1996 hatte mit Jein allerdings einen noch größeren Erfolg im Gepäck, der sogar die Top 10 erreichte. Auf dem Album gab es unter anderem Kollaborationen mit Max Herre (Freundeskreis), Dendemann und Blumentopf.

Nach der ersten Erfolgsphase ließen die Brote es etwas ruhiger angehen. Ihre Stellung im deutschen HipHop war zwar gefestigt, allerdings galt die Gruppe in manchen Kreisen immer noch als zu verspielt und lustig, um ernst genommen zu werden. Das 1998er Album "Fettes Brot läßt grüßen" trug mit seinen Kooperationen mit James Last (Ruf mich an) oder die fast schon Schlager-artigen Viele Wege führen nach Rom und Lieblingslied auch nicht gerade dazu bei, die Hardcore-Hiphopper von der Realness des Trios zu überzeugen. Auf ihrem vierten Album "Demotape" von 2001 – das erstmals wieder bei Yo Mama veröffentlicht wurde – traten Fettes Brot ihren Kritikern allerdings dann ungewohnt frontal entgegen, was vor allem auf der erfolgreichen Single Schwule Mädchen zum Ausdruck kam. Die stilistische Vielfalt ließen sich FB allerdings trotzdem nicht nehmen, und selbst so befremdlich anmutende Songs wie die deutsche Version von The Joker der Steve Miller Band – als Solostück von König Boris mit dem Titel The Grosser samt Rummelplatzvideoclip gesungen – kamen noch gut an.

Danach folgten wieder einige Jahre mit geringerem musikalischen Output, während derer Fettes Brot unter anderem im Auftrag des Goethe-Instituts ins Ausland fuhren, das Best Of-Album "Amnesie" veröffentlichten und als Vorgruppe der Ärzte auf Tour gingen. Ihr fünftes Album "Am Wasser gebaut" erschien dann 2005 und wurde von der Teilnahme der Band am Bundesvision Song Contest flankiert. Der Song Emanuela, mit dem Fettes Brot auf dem zweiten Platz der Veranstaltung landeten, erschien auch als Single und kletterte bis auf Platz 3 der deutschen Charts; die Single sowie das Album wurden mit einer Gold-Schallplatte ausgezeichnet. "Am Wasser gebaut" wurde zum bislang erfolgreichsten Album der Bandgeschichte und bescherte Fettes Brot auch den größten Liveauftritt ihrer Karriere in Hamburg vor über 14.000 Zuschauern. In die Folgezeit des Albums fiel auch die Gründung des Brote-eigenen Plattenlabels namens Fettes Brot Schallplatten GmbH (FBS), auf dem ihre zukünftigen Veröffentlichungen erscheinen sollten.

2006 erlaubten sich die Brote dann einen Scherz, indem sie inkognito als die Power-Pop-Band D.O.C.H.! aus Berlin auftraten und eine Single veröffentlichten, die eigentlich eine Fettes Brot-B-Seite gewesen war; der Schwindel wurde natürlich beizeiten aufgedeckt. Außerdem veröffentlichten sie im WM-Jahr die Single Fussball ist immer noch wichtig zusammen mit Bela B., Marcus Wiebusch (Kettcar) und Carsten Friedrichs (Superpunk). Es folgte eine Tour mit elfköpfiger Band, an deren Abschluss Fettes Brot ein Sabbatjahr einlegten. Erst Ende 2007 gingen sie wieder auf Clubtour – erneut unter Pseudonym, diesmal unter dem Namen Bette Frost. Das sechste Studioalbum von Fettes Brot erschien am 14. März 2008 unter dem Titel "Strom und Drang", die erste Singleauskopplung Bettina, zieh dir bitte etwas an erreichte Platz 3 der Singlecharts. Zwei Jahre später - im Februar 2010 - erscheint ein neues, 31 Songs umfassendes Doppelalbum der Hamburger Band. Die beiden Hälften des Albums tragen die Titel "Fettes" und "Brot". Danach ist bis 2012 eine Bandpause angesagt, während der unter anderem König Boris sein Solodebütalbum veröffentlicht. 2013 erscheint mit "3 is ne Party", das bis in den Sommer 2014 betourt wird.

Diskographie

Alben
  • 1995 Auf einem Auge blöd (LP/CD, Alternation/Intercord)
  • 1996 Außen Top Hits, Innen Geschmack (LP/CD, Alternation/Intercord)
  • 1998 Fettes Brot lässt grüssen (LP/CD, Alternation/Intercord)
  • 2000 Fettes Brot für die Welt (LP/CD, Alternation/Intercord)
  • 2001 Demotape (LP/CD, Yo Mama)
  • 2005 Am Wasser gebaut (LP/CD, FBS)
  • 2008 Strom und Drang (LP/CD, FBS)
  • 2010 Fettes
  • 2010 Brot
  • 2013 3 is ne Party
Singles/EPs
Live
Compilations
  • 1997 Alles für die Cuts (Remixe, Instrumentals etc., 3-LP)
  • 2000 Fettes Brot für die Welt (B-Seiten etc.)
  • 2002 Amnesie (Best Of)

Charts

Jahr Titel Charts
D UK US A CH SV NL F P NOR FIN DK AUS NZ
1995 Auf einem Auge blöd 29 22
1996 Außen Top Hits, innen Geschmack 10 21 14
1998 Fettes Brot lässt grüssen 9 27
2000 Fettes Brot für die Welt 10 32 55
2001 Demotape 11 28 49
2002 Amnesie 41
2005 Am Wasser gebaut 4 9 23
2008 Strom und Drang 3 9 14
2010 Fettes 4 19 34
2010 Brot 6 26 47
Singles
1995 Nordisch By Nature 17
1996 Jein 10 7
1996 Mal Sehen 68 23
1997 Sekt oder Selters 81
1998 Lieblingslied 81
1998 Viele Wege führen nach Rom 96
1999 Können diese Augen lügen? 100
1999 Ruf mich an (mit James Last) 53
2000 Da draußen 35 58
2001 Schwule Mädchen 9 11 74
2001 The Grosser (feat. Montana Chromeboy & Memphis Horns) 26 49 75
2002 Welthit 75
2003 Ich bin müde 87
2005 Emanuela 3 1 20
2005 An Tagen wie diesen (mit Finkenauer) 9 10 69
2006 Soll das alles sein 40 54
2006 Fussball ist immer noch wichtig (feat. Bela B. & Marcus Wiebusch & Carsten Friedrichs) 61
2008 Bettina, zieh dir bitte etwas an (mit Modeselektor) 3 14 56
2008 Erdbeben 28 65
2008 Ich lass dich nicht los 55
2010 Jein 2010 24 33
2010 Kontrolle 90

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
Spex Intro Spex Intro Rolling Stone Visions
Singles
1996 Jein 27 19
2001 Schwule Mädchen 12 8 14 15 27

Kompilationsbeiträge

Referenzbands

Coverversionen

Fettes Brot covern...

  • Talking Italian von Bananarama (als Nicolette Krebitz wartet auf "Fettes Brot lässt grüssen")
  • The Joker von Steve Miller Band (als The Grosser auf "Demotape")
  • Ich bin müde von Rio Reiser (auf "Ich bin müde"-Single)

Videoclips

Videos

Weblinks