Feist

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Feist
Feist.jpg
Herkunft: Amherst, Kanada
Geboren: 13. Februar 1976 (41 Jahre)
Aktiver Zeitraum: seit 1999
Genres: Indie-Pop, Jazz, Bossa Nova
Instrumente: Gesang, Gitarre, Klavier
Labels: Arts & Crafts, Cherrytree Records, Interscope
Homepage: listentofeist.com
Bands:
Broken Social Scene

Leslie Feist ist eine kanadische Singer/Songwriterin, die 1976 in Amherst (Nova Scotia), geboren wurde, und in Regina und Calgary aufwuchs. Sie ist außerdem Mitglied der Supergroup Broken Social Scene. Zur Zeit lebt und arbeitet sie in Paris.

Biographie

Leslie Feist bekommt zu ihrem 13ten Geburstag ein 4-Spur-Gerät geschenkt. Ihre ersten musikalischen Gehversuche macht sie als Sängerin einer Mädchen-Punkband namens Placebo (die Namensgleichheit mit einer britischen Band ist nur Zufall), die 1991 bei einem Bandcontest den Opening Slot für ein Ramones-Konzert gewinnt. Mit 18 Jahren verliert sie duch das viele Touren ihre Stimme, man sagt ihr, dass sie nie wieder wird singen können. Sie zieht nach Toronto, um sich von einem Spezialisten behandeln zu lassen. Dort beginnt sie damit, Gitarre zu spielen und sich weiter mit ihrem 4-Spur-Gerät zu beschäftigen. Es entstehen Experimente mit Stimme und Sounds. 1999 wird sie Gitarristin bei By Divine Right mit denen sie als Vorband von Tragically Hip auftritt. In Toronto wohnt sie mit Peaches zusammen, die wiederum mit Gonzales befreundet ist, der wiederum seine komplette Clique (Mocky, Taylor Savvy, …) zu regelmäßigen Besuchen mitbringt. Hier nimmt sie auch ihr Solodebüt Monarch Lay Your Jewelled Head Down auf, an dem bereits Gonzales, Simon Craig von Son, Daniel Stone von The Apostle of Hustle und Andrew Whiteman, der spätere Gitarrist von Broken Social Scene mitarbeiten. Beim wenig später entstandenen Peaches-Album "The Teaches of Peaches" ist sie als Gastsängerin Bitch Lap Lap zu hören. Es sollen später Gastauftritte auf den Alben von Gonzales und den Kings Of Convenience folgen. 2001 steigt sie bei der Montreal-All Star Group Broken Social Scene ein, auf deren zweiten Album You forgot it in people sie mitwirkt. Noch während der folgenden Tour (2002) zieht Feist nach Paris, wo sie mit Renaud Letang (Produzent von Manu Chao) und Gonzales ihr zweites Soloalbum "Let it die" aufnimmt. Im Frühjahr 2006 erscheint Open Season, ein Album mit Remixen, Kollaborationen und Songs, die Feist für andere Künstler geschrieben hatte. Anfang 2006 beginnt sie, mit Gonzales, Mocky, Jamie Lidell und Renaud Letang die Arbeit an The Reminder, das im März 2007 veröffentlicht wird. Nachdem Apple den Song 1234 in einem iPod-Werbespot verwenden, wird er zu einem internationalen Top 10-Hit und zum bestverkauften Album des Jahres bei iTunes.

Kollaborationen

Diskographie

Alben

Singles/EPs

Compilations

Kompilationsbeiträge

Charts

Jahr Titel Charts
D F UK US A CH S NOR FIN AUS NZ
2004 Let It Die 92 38 - - 51 - - - - - -
2007 The Reminder 11 8 28 16 4 12 8 - - 46 -
Singles
2004 One Evening - 97 - - - - - - - - -
2007 1234 75 - 8 8 - 63 - - - 36 -

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
Spex Musikexpress Intro Pitchfork Visions Les Inrocks Spex Musikexpress Intro Rolling Stone
2004 Let It Die 15 40 49 27 8 15
2007 The Reminder 27 29 9 19 23 30 5 9 17
2011 Metals 3 30 27 9 8
Singles
2004 Mushaboom 42
2004 One Evening 49
2005 Inside and Out 47
2007 1234 16 18 7 18
2007 Sea Lion Woman 35
2007 My Moon My Man 28 36
2011 Graveyard 8
2011 The Bad in Each Other 15
2011 How Come You Never Go There 14

All-Time-Charts

The Reminder
The Top 500 Tracks of the 2000s (Pitchfork, 2009)
  • # 103 Mushaboom
  • # 143 1234

Kompilationsbeiträge

Trivia

  • Die Single "Mushaboom" wurde in der Werbung für Lacoste Parfüm benutzt.
  • Der Name Feist wird deutsch ausgesprochen, da ihre Vorfahren vor 200 Jahren von Deutschland nach Kanada gezogen waren.

Referenzbands

Coverversionen

Feist covert...

Feist wird gecovert von...

  • Bright Eyes covern "Mushaboom" (live auf Motion Sickness)
  • Matt Bauer covert "Sea Lion Woman" (auf der Wasps and White Roses EP)

Remixe

Feist wird geremixt von...

Videoclips

Weblinks