Feeling B

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Genre

Punk

Line-Up

Urbesetzung
weitere Mitglieder

Bandgeschichte

Feeling B war eine der bekanntesten Punk-Bands der DDR. Herz und Kopf der Band war Aljoscha Rompe, der seit Ende der 70er Jahre eine Wohnung in der Fehrbelliner Straße 7 im Ost-Berliner Bezirk Prenzlauer Berg hatte. Die Wohnung wurde zu einem Treffpunkt von Leuten aus der Musik- und Kunstszene und wurde auch als Proberaum genutzt. Dort traf er dann auch die 12-Jahre-jüngeren „Paulchen“ und „Flake“, mit denen er die Band Feeling B gründete. Die Band war mehr als ein Spaßprojekt angedacht, bekam aber durch einen Trick die in der DDR notwendige Einstufung als Unterhaltungsmusiker. 1988 waren sie in der DEFA-Film-Produktion „flüstern & SCHREIEN“ zu sehen, 1989 veröffentlichten sie ihre erste LP auf dem DDR-Staatslabel Amiga. Auf ihrem dritten Album „Die Maske des roten Todes“ verwendeten sie erstmals Elemente in ihrer Musik, die den später populär gewordenen Mittelalterrock vorwegnahm. Doch im Gefüge der Band krieselte es. Rompe verbrachte viel seiner Zeit mit Reisen und in dieser Zeit schrieben Landers und Lorenz an einem neuen Album, das sie dem zurückkehrenden Rompe präsentierten. Der wollte aber die schon geschriebenen Texte nicht singen, woraufhin sich die Band auflöste. Landers und Lorenz gründeten danach Rammstein; Rompe stellte sich eine komplett neue Band zusammen und tourte als Feeling B weiter durchs Land. Am 23. November 2000 wurde die Leiche von Rompe in seinem Wohnwagen in Berlin gefunden und Feeling B waren damit endgültig Geschichte. 2002 erschien noch die umfangreiche 450-seitige Monografie „Mix mir einen Drink“ und 2007 veröffentlichte Lorenz auf Motor bisher unveröffentlichte Aufnahmen der Band. Diese fand er im musikalischen Nachlass von Rompe. Es sind sowohl die ersten Aufnahmen von Feeling zu hören als auch Aufnahmen für das nicht erschienene vierte Album.

Diskographie

Alben
Sonstige

Kompilationsbeiträge

  • Artig, Alles ist so dufte und Geh zurück in dein Buch auf „Kleeblatt Nr. 23 – Die anderen Bands“ (LP, Amiga, 1988)
  • Unter dem Pflaster auf „Parocktikum“ (LP, Amiga, 1989)
  • Mix mir einen Drink, Kim Wilde und Du wirst den Gipfel nie erreichen auf „Born in D.D.R“ (2-LP, CD, Just'in, 1990)
  • Lied von der unruhevollen Jugend auf „Systemausfall – Ostsampler“ (LP/CD, spv, 1990)

Referenzbands

Coverversionen

Feeling B covern...
Feeling B werden gecovert von...
  • 8 Lieder – Rostkehlchen (auf „...singen Feeling B a capella“, 2002)

Literatur

Weblinks