Fatal Shore

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Line-up

Bandgeschichte

Die australisch/englisch/deutsche Rockband Fatal Shore wurde 1996 zu Anlass einer Benefiztour durch Bosnien-Herzegowina von Phil Shoenfelt (ex-Khmer Rouge) und Bruno Adams (Once Upon A Time) gegründet. Ein Jahr später wurde das Line-up durch Chris Hughes (Once Upon A Time, Hugo Race & The True Spirit) an den Drums verstärkt. 1997 erschien das Debütalbum "Fatal Shore", mit eigenen Stücken und Coverversionen von z.B. Bob Dylans "I Dreamed I Saw St. Augustine" oder Tim Roses "Morning Dew".

Der amerikanische Musikproduzent Daniel May wurde auf die Band aufmerksam und ließ sie im April 2000 nach Covington, Kentucky (USA) einfliegen um dort in einer restaurierten Kirche ihr zweites Album "Free Fall" aufzunehmen, das jedoch erst Ende 2003 bei Moloko + erschien .

Inzwischen wurde die Band um YoYo Röhm (Ben Becker & Zero Tolerance, Les Hommes Sauvages) am Bass verstärkt.

Im Frühjahr 2007 erschien bei Amboss Recordings das neue Album "Real World".

Diskographie

Alben

Weblinks