Fastbacks

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fastbacks
Fastbacks bei ihrer Reunion 2011(v.l. Kurt Bloch, Kim Warnick, Lulu Gargiulo)
Fastbacks bei ihrer Reunion 2011
(v.l. Kurt Bloch, Kim Warnick, Lulu Gargiulo)
Herkunft: Seattle, Washington, USA
Aktiver Zeitraum: 19792001, 2011
Genres: Power-Pop, Punk, Grunge
Labels: No Threes, PopLlama, Sub Pop, Munster Records, Lucky Records, Blaster, Subway, Steve Priest Fan Club, Who Cares, Gearhead Records, Book Records
Homepage: Offizielle Homepage, Stand 2001
Line-Up:
Kurt Bloch: Gitarre sowie Schlagzeug (1980)
Kim Warnick: Gitarre, Gesang
Lulu Gargiulo: Bass, Gesang
Ehemalige Mitglieder:
Hinzu kommen insgesamt 11 (!) Drummer, darunter:
Mike Musburger (Love Battery, The Posies; spielte die meisten Songs über den längsten Zeitraum ein)
Jason Finn (The Presidents of the United States of America, Love Battery)
Tad Hutchison (Young Fresh Fellows)
Rusty Willoughby (Pure Joy, Flop)
Dan Peters (Mudhoney)
Richard Stuverud (Three Fish)
Duff McKagan (Guns N' Roses, Velvet Revolver, Ten Minute Warning)

Die Fastbacks wurden 1979 in Seattle gegründet und lösten sich 2001 auf. Sie waren eine der ersten, langlebigsten und prägendsten Power-Pop/Pop-Punk-Bands der Region. 2011 kam es zu einem neuen gemeinsamen Auftritt der Band.

Bandgeschichte

Im Zuge der Punk-Explosion und ihrer Nachbeben in Post-Punk und New Wave, dabei aber ohne Berührungsscheu mit dem Lager des klassischem Bombastrock, formierte sich das gemischte Trio (plus wechselndem Drummer) der Fastbacks. Gitarrist Kurt Bloch – seit den späten Siebzigern fester Bestandteil der Seattler Musikszene – rief die Band mit seinen High School-Freundinnen Lulu Gargiulo und Kim Warnick, die sich beide auch den Gesangspart teilten, im Jahr 1979 ins Leben. (Ganz am Anfang war auch noch seine Mitschülerin Shannon dabei, die aber wegen extremen Lampenfiebers bereits nach den ersten Livekonzerten kapitulierte.) Man bespielte die lokalen Clubs mit einer Mischung aus besagten Punkeinflüssen, die aber stets auch sehr melodisch daherkamen, so dass man die Fastbacks als Mitgründer des Genres Power-Pop bezeichnen kann. Textlich schwankte Kurt Bloch zwischen Selbstironie und Nachdenklichkeit, was nicht so recht zum energetischen Sound der Gruppe zu passen schien, letztlich aber genau den Reiz der Fastbacks ausmachte. Sie gründeten ebenfalls ihr eigenes Plattenlabel namens No Threes Records, auf dem außer den Fastbacks bis Anfang der 90er unter anderem auch Kurt Blochs vorige Gruppe The Cheaters sowie Pure Joy Songs veröffentlichten. Mit besagtem ständig rotierenden Schlagzeughocker und einer wohl recht anstrengenden Chemie zwischen dem Kerntrio schlug sich die Band bis 1987 durch, tourte unter anderem mit ihren Idolen der Ramones und veröffentlichte dann ihr erstes Album namens "Fastbacks... and His Orchestra". Dies wird noch heute häufig als bestes Werk der Fastbacks bezeichnet und enthielt den Collegeradiohit K Street. Dennoch war die Stimmung in der Band inzwischen so schlecht geworden, dass Lulu Gargiulo die Band nach einem Streit Ende 1987 verließ.

Die Fastbacks – neben den verbliebenen Urmitgliedern Bloch und Warnick nun als Trio mit Drummer Nate Johnson (später bei Flop) unterwegs – versuchten trotz aller Probleme weiterzumachen und nahmen 1988 Songs für ihr zweites Album "Bike, Toy, Clock, Gift" auf, darunter Coverversionen von so unterschiedlichen Gruppen wie Green River, Queen und den Buzzcocks. Es sollte allerdings bis 1990 dauern, bis das Album auf Popllama veröffentlicht wurde, und in der Zwischenzeit war die Band so gut wie auseinandergefallen. (Kurt Bloch spielt seit dieser Zeit auch Gitarre bei den Young Fresh Fellows.) Anfang 1990 kehrte Lulu Gargiulo schließlich zur Band zurück, und nachdem unter anderem Rusty Willoughby (Pure Joy, Flop) den Drum-Part übernommen hatte und 1992 eine B-Seiten/Raritätensammlung namens "The Question Is No" erschienen war, wurde das nächste richtige Fastbacks-Album "Zücker" 1993 mit Mike Musburger (The Posies) aufgenommen. Allerdings währte auch dieses Arrangement nicht ohne Unterbrechung, da der Schlagzeuger zu der Zeit auch noch bei den Posies in Lohn und Brot stand, so dass das 94er Fastbacks-Album "Beat Your Heart Out" mit nicht weniger als sechs verschiedenen Schlagwerkern aufgenommen wurde. Den größten Auftritt ihrer Karriere hatten die Fastbacks dann 1995 im Vorprogramm von Pearl Jam, wo sie vor einem Publikum von fast 40000 Personen spielten. In der folgenden Zeit erweiterte sich auch der generelle Hörerkreis der Band, und im Album "New Mansions in Sound" von 1996 schlugs sich dies in einer professionellen Produktion nieder. Ein gewisser Grad der Zufriedenheit im Bandlager schien erreicht, was durch Aussagen der Fastbacks in der Grunge-Dokumentation "Hype!" ("Inzwischen haben wir herausgefunden, dass Seattle inzwischen berühmt ist, wir nicht. Das ist gar nicht so schlecht, das ist okay!") noch unterstrichen wurde.

Nichtsdestoweniger forderten die nach wie vor sehr unterschiedlichen Charaktere innerhalb der Band letztlich ihren Tribut, denn im Jahre 2001, kurz nach dem zwanzigjährigen Bandjubiläum, erklärte Kim Warnick ihren Austritt aus den Fastbacks, um ihrer neuen Band Visqueen den Vorzug zu geben. Bloch und Gargiulo lösten daraufhin die Band auf. Als Abschiedsgeste erschien 2004 die Songkollektion "Truth, Corrosion and Sour Bisquits".

Im Juli 2011 kam es zu einer Live-Reunion der Fastbacks mit Mike Musburger am Schlagzeug, bei der die Band beim "West Seattle Music Fest" auftrat. Von neuen Aufnahmen war bislang jedoch nicht die Rede.

Diskographie

Alben
  • 1987 ...and His Orchestra (LP, PopLlama)
  • 1990 Very, Very Powerful Motor (LP, PopLlama)
  • 1991 Never Fails, Never Works (LP, Blaster)
  • 1992 The Question Is No (LP, Sub Pop)
  • 1993 Zücker (LP, Sub Pop)
  • 1993 Gone to the Moon (LP, Sub Pop)
  • 1994 Answer the Phone, Dummy (LP, Sub Pop)
  • 1994 Bike-Toy-Clock-Gift (CD-Re-Release des eigenproduzierten Tapes von 1990, Lucky Records)
  • 1996 New Mansions in Sound (LP/CD, Sub Pop)
  • 1999 Day That Didn't Exist (CD, Spin Art)
Singles/EPs
  • 1981 It's Your Birthday/You Can't Be Happy (7", No Threes)
  • 1982 Fastbacks Play Five of Their Favorites (EP, No Threes)
  • 1984 Every Day Is Saturday (EP, No Threes)
  • 1989 In the Winter/It Came to Me in a Dream (7", Subway)
  • 1989 Wrong Wrong Wrong/In America (7", Subway)
  • 1990 Lose (Fastbacks)/King of Hubcaps (Gas Huffer) (Split-7", Steve Priest Fan Club)
  • 1990 In the Summer (EP, No Threes/Steve Priest Fan Club)
  • 1991 The Answer Is You (Doppel-7", Sub Pop)
  • 1992 Run No More/Really (7", Who Cares)
  • 1993 They Don't Care/Out of the Charts (7", PopLlama)
  • 1993 Gone to the Moon (7"/EP, Sub Pop)
  • 1994 Wait It Out/The Jester (7", Munster Records)
  • 1995 He's Waiting (Meices)/Rat Race/I Live in a Car/Telephone Numbers (Fastbacks) (Split-7", Gearhead Records)
  • 1996 Alone in a Furniture Warehouse/Scaring You Away Like a Hotel Mattress (10"-EP, Munster Records)
  • 1998 Win Lose or Both (EP, PopLlama)
Sonstige

Kompilationsbeiträge

Referenzbands

Coverversionen

Die Fastbacks covern...

Weblinks