Farfarello

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Farfarello
Herkunft: Hilden und Haan im Kreis Mettmann, Leichlingen im Rheinisch-Bergischen Kreis, Nordrhein-Westfalen, Deutschland
Aktiver Zeitraum: 1979 – ~
Genres: Folk Rock, Folk Pop, Jazz Funk, Latin Jazz, Jazz Samba, Flamenco, Csardas, Gypsy Jazz, Classical Crossover, Pop
Labels: Farfarello Recs.
Homepage: [1]
Line-Up:
Mani Neumann: Geigen, Flöten / Ulli Brand: Gitarren


Farfarello ist eine semiakustische und instrumentale Crossover Gruppe aus dem Kreis Mettmann und dem Rheinisch-Bergischen Kreis, die für einen kürzeren Karriereabschnitt auch in Düsseldorf beheimatet war.

Bandgeschichte

Mani Neumann und Ulli Brand spielten ihren ersten Spontan Gig im Dezember 1979 in einem Hildener Café. Sie bildeten fortan den Kern des Farfarello Duos, das im Jahre 1982 zum Trio erweitert wurde und in der gesamten Region kleinere Konzerte spielte. Nach einer Einladung zum NRW Landespresseball folgten einige Auftritte im deutschen und niederländischen Fernsehen, die für einen steil ansteigenden Bekanntheitsgrad sorgten. 1985 kam es dann zur ersten großen Deutschlandtournee und diversen Auftritten in Moskau, Kreta, Lissabon, Rom und Zürich. 1989 wurde das Trio Farfarello durch diverse Gast- und Tourmusiker erweitert und nannte sich fortan wieder Farfarello. Anlässlich des 1000. Konzerts im Jahre 1992 folgte eine kurze Besinnungsphase mit dem dringenden Wunsch mehr Eigenkompositionen zu Gehör zu bringen. Da die Gruppe bislang immer als Nachfolger von Stargeiger Helmut Zacharias angesehen wurde und somit unter Leichte Muse lief, kam es im Jahre 1993 zur Gründung eines eigenen Labels und einer eigenen Konzertagentur, die den Beginn einer umsatzschwächeren, aber erfüllterten Karrierephase einläuteten. Die krautrockige Geschäftsstruktur konnte sich im Laufe der Jahre leidlich bewähren und erlaubte auch diverse DVD- und Theaterproduktionen.

2010 verlässt Farfarello die Welt der alternativen Konzertbühnen und schließt sich dem Chinesischen Nationalcircus an. Zusammen entwirft man das Konzept für die Tanz- und Varietéshow Seidenstrasse.

Diskographie

Alben

  • 1984 Farfarello (LP)
  • 1986 Farfarello II (LP / CD)
  • 1988 Toys (LP / CD)
  • 1990 Saravah (LP / CD)
  • 1993 LIVE It (CD, Farfarello Recs.)
  • 1994 Movements (CD, Farfarello Recs.)
  • 1997 Ich fühle (CD, Farfarello Recs.)
  • 1998 Farfarello & Freunde (Live) CD, Farfarello Recs.)
  • 2000 Semikolon (CD, Farfarello Recs.)
  • 2001 Classics (CD / VHS-Video, Farfarello Recs.)
  • 2002 Traumzeit (CD, Farfarello Recs.)
  • 2004 14 (CD, Farfarello Recs.)
  • 2006 Movietour - der Film (DVD, Farfarello)
  • 2006 Szenario (CD, Farfarello)
  • 2007 Live in Deutschland (CD, Farfarello)
  • 2007 Unter dem Flüsterbogen (CD, Farfarello)
  • 2008 Pas cu pas (CD, Farfarello)
  • 2010 Glück! (CD, Farfarello)


Sampler

  • 2000 Farfarello Geschichte '84 - '86
  • 2000 Farfarello Geschichte '87 - '94

Kollaborationen

  • Mani Neumann war mindestens 25 Jahre Mitglied bei der rumänischen Musiklegende Phoenix.


Trivia

  • Farfarello ist der Name eines Dämons in Sergei Prokofjews komischer Fantasy-Oper "Die Liebe zu den drei Orangen" (Ljubow k trjom apelsinam).
  • Dank einer ausgeprägten Abneigung gegen konventionelle Merchandising-Artikel wie T-Shirts, Schals und Fankappen werden vorzugsweise preisgekrönte Weine und profilierte Kaffeesorten unter dem Farfarello Label verkauft.

Referenzbands und -künstler

Hoelderlin, Hoelderlin Express, Jean Luc Ponty, Richard Galliano, Biréli Lagrène & Helmut Zacharias