fIREHOSE

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
fIREHOSE
fIREHOSE
fIREHOSE
Herkunft: San Pedro, Kalifornien, USA
Aktiver Zeitraum: 19861994
Genres: Indierock
Post-Hardcore
Alternative Rock
Labels: SST
Columbia
Homepage: Corndogs.org (Fanpage)
Line-Up:
Mike Watt: Bass, Gesang
Ed Crawford: Gesang, Gitarre
George Hurley: Schlagzeug

fIREHOSE entstanden 1984 aus der Hardcore-Band Minutemen. Sie gelten als prägend für den Bereich von Post-Hardcore und Indierock.

Bandgeschichte

Vor der Gründung von fIREHOSE spielten Mike Watt und George Hurley mit dem Gitarristen D. Boon in der Band Minutemen und prägten die kalifornische Hardcore-Szene durch ihren progressiven Stil und die Einmischung von Jazz- und Funk-Elementen in diese Musik. Die Geschichte der Minutemen endete Ende 1985, als der Sänger und Gitarrist Boon am 23. Dezember 1985 am Steuer seines LKWs in Arizona nach einem Konzert verunglückte. Watt, der mit Boon seit seinem 13. Lebensjahr zusammengespielt hatte, und Hurley beschlossen den Bandnamen nicht weiter zu benutzen und überlegten, mit dem Musikmachen aufzuhören. Bis eines Tages Ed Crawford (aus Ohio) mit seiner Gitarre an der Tür von Watt auftauchte. Crawford (immerhin fünf Jahre jünger als die anderen beiden) war begeisterter Minutemen-Fan gewesen und er war die ganzen 2000 Meilen zu Watts Haus gefahren, weil ihm zu Ohren gekommen war, dass Hurley und Watt nun doch Gitarristen testen.

Es kam zu einer spontanen Session, woraus ihre Debüt-LP Ragin', Full-On entstand, auf welcher der stilistische Weg der Vorgängerband zwischen Hardcore und Post-Punk fortgesetzt wurde. Die Songs stammten aus der Zeit vor D. Boons Tod aber auch von Dos (siehe Kollaborationen). Von nun an veröffentlichten fIREHOSE fast im Jahrestakt LPs und EPs im Wechsel auf SST, bis im Zuge der Grunge-Revolution die Majorlabels auch auf das Alternative-Trio aufmerksam wurden. Das passend betitelte Flyin' The Flannel kam dann 1991 bei Columbia heraus und konnte den Bekanntheitsgrad der Gruppe noch deutlich steigern. Im Nachhinein schien die Band jedoch mit dem Sound des Albums unzufrieden, denn für das fünfte und letzte fIREHOSE-Album Mr. Machinery Operator (1993) wurde Wall-Of-Noise-Experte und Dinosaur-Jr-Chef J Mascis für die Produktion angeheuert. Nach der Tour zu dieser Platte erschien noch eine Live-EP, doch 1994 löste Mike Watt die Band auf, weil er mit der internen Stimmung nicht mehr zufrieden war. Watt setzte seine musikalische Karriere 1995 mit seiner ersten Soloplatte „Ball-Hog or Tugboat?“ fort. Ed Crawford gründete mit Snyder and Jon Wurster von Superchunk die Band Grand National und war unter anderem Mitglied bei der Alt.Country-Band Whiskeytown, während George Hurley mit der Experimental-Formation The Red Krayola sowie mit Watt und David Thomas (Pere Ubu) in der Instrumental-Improvisationsband Unknown Instructors spielte.

April 2012 fand sich das Trio für eine Tournee durch die USA zusammen.[1]

Kollaborationen

Diskographie

Alben
  • 1986 Ragin', Full On (LP/CD, SST)
  • 1987 If'n (LP/CD, SST)
  • 1989 fROMOHIO (LP/CD, SST)
  • 1991 Flyin' the Flannel (LP/CD, Columbia)
  • 1993 Mr. Machinery Operator (LP/CD, Columbia)
Singles/EPs
  • 1988 Sometimes (EP, SST)
  • 1992 Live Totem Pole (EP, Columbia)
  • 1994 Big Bottom Pow Wow (Promo-Single, Columbia)
  • 1995 Red & Black (Live-Single, Columbia)

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
NME Spex Spex
1987 Ragin', Full On
38
-
-
1988 if'n
-
1
5
1989 fROMOHIO
-
49
22
1991 Flying The Flannell
-
7
15
Singles
1988 Sometimes (Almost Always)
-
4
-

Referenzkasten

  • Auf den Namen fIREHOSE kam Watt durch Bob Dylans Subterranean Homesick Blues. Dessen Weatherman-Zeile wurde bei ihm durch die Jahre in „Maybe it does take a weatherman to know which way the wind blows / keep around a firehose“ umgeschrieben.
  • Der Albumtitel „fROMOHIO“ spielt auf die Herkunft des Gitarristen Ed Crawford an, nämlich besagten US-Bundesstaat Ohio. Als er das erste Mal bei Watt auftauchte, waren seine ersten Worte: „Hi, I'm Ed. From Ohio.“
  • Den Song Me & You Remembering (von „If'n“) schrieb Watt für Thurston Moore.
  • Der Song In Memory Of Elizabeth Cotton (von „If'n“) ist einer Folk-Sängerin aus North Carolina gewidmet, die noch als 80jährige kurz vor ihrem Tode Platten mit Pete Seeger gemacht hat.
  • For The Singer Of REM (von „If'n“) hat Mike Watt geschrieben, weil Michael Stipe auf der gemeinsamen Tour laufend Songs mit ihm schreiben wollte.
  • Der Song Disciples Of The 3-Way (von „Mr. Machinery Operator“) ist für die Meat Puppets und handelt von der Idee des Power-Trios (Drei-Mann-Besetzung in einer Band.) Die erste Zeile zitiert Diedrich Diederichsen der fIREHOSE mal für die Spex interviewt hatte.
  • Red Hot Chili Peppers: Good Time Boys („Mothers Milk“): If you don't believe me you can ask John Doe/ 'cause his heart is made of glory and his voice is make of gold/ He'll tell you in a minute about the men he knows/ he'll tell you 'bout a band called fIREHOSE

Trivia

Referenzbands

Coverversionen

fIREHOSE covern...

  • Operation Solitaire von Vandenberg (auf „If'n“)
  • Walking the Cow von Daniel Johnston (auf „Flyin' the Flannel“)
  • Red and the Black von Blue Öyster Cult (auf „Live Totem Pole“)
  • Sophisticated Bitch von Public Enemy (auf „Live Totem Pole“)
  • Revolution, Pt. 2 von Butthole Surfers (auf „Live Totem Pole“)
  • Slack Motherfucker von Superchunk (auf „Live Totem Pole“)
  • Mannequin von Wire (auf „Live Totem Pole“)
  • Quicksand von Blackbird (auf „Mr. Machinery Operator“)

Einzelnachweise

  1. http://www.hootpage.com/ * next watt gigs! * fIREHOSE, zuletzt abgerufen am 15 Februar 2012.

MP3s

Videos

Weblinks