Für Jasmin – Das Blümchen-Remix-Album

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Für Jasmin – Das Blümchen-Remix-Album
Veröffentlicht: 5. Dezember 1996
Label & Vertrieb: Edel
Albumlänge: 62:37 Min.
Genre: Tribute-Album
Formate: CD

"Für Jasmin – Das Blümchen-Remix-Album" ist ein Tribute-Album an den Teenie-Techno-Star Blümchen, an dem sich diverse namhafte Acts aus der deutschen Indierock-Szene der Neunziger beteiligten. Es erschien im Jahre 1996.

Zum Album

Eine der ungewöhnlichsten Paarungen im Bereich der Tribute- und Remix-Alben dürfte wohl diese CD aus dem Jahre 1996 darstellen. Bei der mit insgesamt dreizehn Neuinterpretationen gewürdigten Zielperson handelte es sich um eine der deutschen Pop-Sensationen der Neunziger, die seinerzeit unter dem Künstlernamen Blümchen firmierte, was an sich noch nicht zu großartigem Stirnrunzeln Anlass gewesen sein dürfte. Umso mehr jedoch dürfte die Auswahl der Interpreten Hörer sowohl des Indie- wie auch des Mainstreammusikgutes überrascht haben, denn mit Acts aus dem Dunstkreis von Hamburger Schule, Ostwestfalen und Crossover fand sich ausgerechnet die Speerspitze der damaligen Indierock-Bewegung auf der Tracklist wieder. Ob es sich bei "Für Jasmin" (so der wirkliche Vorname der heute als Frau Wagner bekannten Diseuse) um eine ernsthafte Liebesbekundung oder doch eher ein gewaltiges tongue-in-cheek-Experiment handelte, ist nach wie vor nicht eindeutig auszumachen; möglich ist – aufgrund des gewissen Naivitätsbonus' der Geehrten sowie des damals recht souveränen Umgangs mit Ironie und Szenedogmen seitens der Tribut Zollenden – jedoch beides. Andreas Dorau, der für die Platte das Stück Boomerang remixte, gab jedoch zu Protokoll, dass die Remixe dem "Kirmes-Techno-Sternchen" lediglich zu mehr Credibility verhelfen sollten und nur des Geldes wegen angefertigt worden seien.[1]

Stilistisch waren entsprechend diverse Minimal-Techno- und frühe Indietronics-Bearbeitungen auf "Für Jasmin" zu finden, welche sich dem chartstauglichen Bumm-Bumm-Rhythmus der Originalversionen von Top-Ten-Hits wie Boomerang oder Herz an Herz entgegensetzten (bespielsweise von Egoexpress, Sharon Stoned oder Andreas Dorau). Andere Ansätze zwischen Dub, Indierock und HipHop präsentierten Tobi Tobsen (Fünf Sterne Deluxe), Die Sterne, Schorsch Kamerun und Ostzonensuppenwürfelmachenkrebs, und mit Headcrash und Die Schröders war dann auch die damals obligatorische Rap-Metal-Variante abgedeckt.

Tracklisting

Nr Interpret Titel Original
1. Sharon Stoned feat. Kevin & Paul Boomerang (Australian Samba) - Kangaroo Edit Boomerang
2. Sand Kleiner Satellit – Tipi Tipi Rmx Kleiner Satellit
3. Tobitob Boomerang – Tobis Bumerang Boomerang
4. Hiller/Kaiser Du und ich – Remix Du und ich
5. Egoexpress Boomerang – Böhm Remix Boomerang
6. D.J. Linus Boomerang – Boom Dub Boomerang
7. Schorsch Kamerun Odyssee – Space in the Place Mix Odyssee
8. Headcrash feat. Blümchen Kleiner Satellit – Crash Down Mix Kleiner Satellit
9. Ostzonensuppenwürfelmachenkrebs Boomerang – Leonardmix Boomerang
10. Die Schröders Herz an Herz – Herzschlag Remake Herz an Herz
11. Andreas Dorau Boomerang – DJ IT Remix Boomerang
12. Flux Herz an Herz – Haiku-mix Herz an Herz
13. Die Sterne Zweitverwertung Boomerang – Boomerang Blues Boomerang

Weblinks

Quellen

  1. Kommentierte Andreas Dorau-Diskographie