Epic Records

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Epic Records ist ein US-amerikanisches Plattenlabel, das seit 1953 existiert. Es war zunächst eine Tochter von Columbia und gehört heute zur Sony-Gruppe.

Genres

Jazz, Klassik, Rock, Pop, Soul, Country, Crossover, Grunge, Alternative Rock

Info

Das Label Epic Records hat eine lange und wechselvolle Geschichte hinter sich. Es wurde 1953 als Spartenlabel für Jazz und Klassik von Columbia gegründet und verbreiterte seinen Roster ab den 1960ern auch auf Künstler aus dem Rock'n'Roll- und Country-Bereich wie Tammy Wynette, The Yardbirds oder The Hollies. In den 70er Jahren kamen dann sehr unterschiedliche, aber künstlerisch wie kommerziell sehr erfolgreiche Gruppen wie The Clash, ABBA, Blondie, The Jacksons und Sly & the Family Stone hinzu. Den größten Erfolg für das Label dürften wohl die 80er eingebracht haben, als Stars wie Michael Jackson, George Michael, Sade, Kiss, Meat Loaf, Europe und Cyndi Lauper auf Epic veröffentlichten. Mit dem Durchbruch von alternativer Rockmusik signte Epic auch Exponenten der Bewegung wie Pearl Jam, Korn und Rage Against The Machine, aber auch Gruppen und Künstler der Sorte Incubus, Silverchair, Modest Mouse, Tori Amos, Bone Thugs-N-Harmony, Prong, Manic Street Preachers, Suicidal Tendencies und Live. Eher im Pop-Kontext sind Acts wie Celine Dion, Macy Gray oder B*Witched anzusiedeln.

Das Epic-Bandprofil umfasst heute so unterschiedliche Acts wie Audioslave, Sarah Connor, Editors, Franz Ferdinand (in den USA), Jamiroquai oder die Comedy-Rocker Tenacious D.

Weblinks