Endearment

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Endearment
Herkunft: Köln
Bielefeld
München
Aktiver Zeitraum: seit 1998
Genres: Postpunk
Labels: Meerwert.platten, Renkontre Tonwaren
Homepage: Endearment.de
Line-Up:
Felix – Gesang, Bass
Mirco – Gitarre
Philip - Schlagzeug
Jacques (Ausstieg Ende 2011) – Oohs and Aahs


Bandhistory

Endearment ist eine deutsche Postpunkband aus Ostwestfalen in Nordrhein-Westfalen. Sie besteht seit 1998. Endearment bezeichnen ihre Musik selbst als Hardpop, was den eigentümlichen Spagat zwischen Eingängigkeit und Schrägheit auf den Punkt bringt. Schlagzeug und Bass bilden eine rhythmische Einheit, ein immer wieder mit Zitaten aus der Rockgeschichte auftrumpfendes Fundament. Die Gitarre versetzt dem Hörer wohltuende Stromstöße in angenehmen Rationen und der Gesang überdeckt durch seine Klarheit die Widerspenstigkeit des rastlosen und wechselhaften Materials. Die Musik ist vor allem ein Spiel mit der Dynamik, ein ständiger Wechsel von laut und leise, treibend und relaxt. Sie veröffentlichten unter anderem auf Renkontre Tonwaren und Meerwert.platten

Line-Up

  • Felix - Voice and Bassguitar
  • Mirco - Guitar
  • Philipp - Drums
  • Jacques - Oohs and Aahs (Jacques stieg im Dezember 2011 bei Endearment aus)

Nebenprojekte

  • The Cat of Lavender Soloprojekt von Felix des aus Detmold stammenden und in Köln lebenden Bassisten und Sängers von Endearment.
  • MindSlide Wave- und Postpunkband in der Mirco seit Oktober 2012 Gitarre spielt.

Diskografie

Alben

  • Voulez​-​Vous Revolter Avec Moi Ce Soir? (2001 )[1]
  • We Are The Factory (2004)

Singles und EPs

  • Solar Plexus EP (2006)
  • Split​-​Single With "I Knew It: Hurray​!​" (2008)

Trivia

Mirco von Endearment war 2011 an zwei Songs für das im Oktober desselben Jahres erscheinende Album der Berliner Elektropunker Egotronic beteiligt. Bei den darauf folgenden Touren spielte Mirco bei elf Festivals und acht Klubshows Gitarre für Egotronic.

Weblinks Endearment

Weblinks Cat of Lavender

Einzelnachweise

  1. Album als Free download auf Bandcamp]