Elvis Presley

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Elvis Presley
Zeitungsüberschrift vom Tod Elvis Presleys am 16. August 1977
Zeitungsüberschrift vom Tod Elvis Presleys am 16. August 1977
Herkunft: Tupelo, Mississippi, USA
Geboren: 8. Januar 1935
Gestorben: 16. August 1977 in Memphis, Tennessee (42 Jahre)
Aktiver Zeitraum: 19531977
Genres: Rock'n'Roll, Rhythm & Blues
Instrumente: Gesang, Gitarre
Labels: Sun Records
Homepage: Elvis.com

Elvis Presley, "the King of Rock'n'Roll", war und ist eine Ikone des Rock'n'Roll sowie der (speziell US-amerikanischen) Popkultur überhaupt.

Biografie

Elvis Aaron Presley wird als Kind einer ärmlichen Südstaatenfamilie geboren, zieht aber als Teenager nach Memphis. Er macht seinen Highschoolabschluss und arbeitet als Lastwagenfahrer. 1953 und 54 nimmt er einige Demos auf, die vom Besitzer der Sun Records, Sam Phillips gehört werden. Zusammen nehmen sie Presleys erste Single, That's All Right, Mama auf, vier weitere folgen, alle verkaufen sich im Umfeld von Memphis ganz gut. 1955 geht Presley dann zum ersten Mal auf Tour und erregt mit seinen für die Zeit „wilden“ Auftritte erstes Aufsehen. Nach Erfolgen in den Countrycharts übernimmt ihn RCA für 35.000 Dollar von Sun Records und "Colonel" Tom Parker wird sein Manager.

Die erste Major-Single ist Heartbreak Hotel, wird sofort eine Nummer 1 und macht Presley sofort zum Star, auch direkt folgenden Singles wie I Want You, I Need You, I Love You und Hound Dog/Don't Be Cruel verkaufen sich in bis dahin unbekanntem Ausmaß, auch dazugehörige Alben und EPs verkaufen sich gut. Bald geht es für Presley einen Schritt weiter, 1956 dreht er seinen ersten Film, Love Me Tender, weitere folgen. Sie sind meist nicht mehr als Vehikel für Presleys Musik, die gleichzeitig veröffentlicht wird und ihm damit den doppelten Erfolg im Kino als auch in den Charts beschert.

1958 wird Presley von der Armee eingezogen und dient für zwei Jahre in Deutschland, nichtsdestotrotz erscheint während dieser Zeit unaufhörlich neue, vorher aufgenommene, Musik, so dass sein Starstatus durch den Militärdienst unbeeinträchtigt bleibt. Gleichzeitig werden die Songs jedoch einfallsloser und Schemata scheinen sich zu wiederholen, immer öfter gibt es statt Rock & Roll eher schnulzige Balladen. Ab Beginn der 60er beginnt Presley dann sich auf seine Filmkarriere zu konzentrieren, tritt für fast zehn Jahre gar nicht mehr live auf und veröffentlicht nur noch Platten, die aus seinen Filmen stammen. Er dreht zwei bis drei Filme pro Jahr und mit der Menge der dazu erscheinenden Soundtracks sinkt deren Qualität, da immer weniger Aufwand in die Aufnahmen gesteckt wird. Verkaufen tun sich die Alben trotzdem, auch als die Beatles und Bob Dylan Mitte der 60er die Musikszene beherrschen und revolutionieren.

1968 gibt es so was wie ein kleines künstlerisches Comeback, das im Zusammenhang mit einer Fernsehspecial und dem Album From Elvis in Memphis den Glauben an Presleys Talent rehabilitiert. Die Songs klingen mehr wie andere Musik derselben Zeit und Singles wie In the Ghetto und Suspicious Minds werden zu Klassikern.

Ab 1969 beginnen dann die sogenannten „Vegas-Jahre“ damit, dass Presley keine Filme mehr dreht und wieder beginnt live aufzutreten, vor allem in regelmäßigen Abständen in Las Vegas. Es erscheinen weiterhin massenweise Alben und Singles, die sich gut verkaufen, doch Presley selbst beginnt nun seinen persönlichen Abstieg in die Tiefen des Starruhms. Abgesehen von seinen Auftritten tritt er kaum noch nach außen, sein Gewicht nimmt deutlich zu und er wird tablettenabhängig. Am 16. August 1977 wird Elvis Presley von seiner Verlobten tot in seinem Badezimmer gefunden, Todesursache ist ein Herzinfarkt, bei dem offensichtlich auch Drogen eine Rolle spielten.

Im Jahre 2002 hatte Elvis nach seinem Tod durch DJ JXL mit dessen Remix einen weiteren Nummer 1 Hit. Der Song "A Little Less Conversation" war 1968 als B-Seite von "Almost In Love" veröffentlicht worden.

Diskografie

Alben

Singles/EPs

  • 1954 That's All Right / Blue Moon Of Kentucky
  • 1954 Good Rockin' Tonight / I Don't Care If The Sun Don't Shine
  • 1954 Milkcow Blues Boogie / You're A Heartbreaker
  • 1955 Baby Let's Play House / I'm Left, You're Right, She's Gone
  • 1955 Mystery Train / I Forgot To Remember To Forget
  • 1956 Heartbreak Hotel / I Was The One
  • 1956 I Want You, I Need You, I Love You / My Baby Left Me
  • 1956 Don't Be Cruel / Hound Dog
  • 1956 Love Me Tender / Any Way You Want Me
  • 1957 Too Much / Playing For Keeps
  • 1957 All Shook Up / That's When Your Heartaches Begin
  • 1957 (Let Me Be Your) Teddy Bear / Loving You
  • 1957 Jailhouse Rock / Treat Me Nice
  • 1958 Don't / I Beg Of You
  • 1958 Wear My Ring Around Your Neck / Doncha Think It's Time
  • 1958 Hard Headed Woman / Don't Ask Me Why
  • 1958 One Night / I Got Stung
  • 1959 (Now And Then There's) A Fool Such As I / I Need Your Love Tonight
  • 1959 A Big Hunk O' Love / My Wish Came True
  • 1960 Stuck On You / Fame And Fortune
  • 1960 It's Now Or Never / A Mess Of Blues
  • 1960 Are You Lonesome Tonight? / I Gotta Know
  • 1961 Surrender / Lonely Mna
  • 1961 I Feel So Bad/ Wild In The Country
  • 1961 (Marie's The Name) His Latest Flame / Little Sister
  • 1961 Can't Help Falling In Love / Rock-A-Hula Baby
  • 1962 Good Luck Charm / Anything That's Part Of You
  • 1962 She's Not You / Just Tell Her Jim Said Hello
  • 1962 Return To Sender / Where Do You Come From
  • 1963 One Broken Heart For Sale / They Remind Me Too Much Of You
  • 1963 (You're The) Devil In Disguise / Please Don't Drag That String Around
  • 1963 Bossa Nova Baby / Witchcraft
  • 1964 Kissin' Cousins / It Hurts Me
  • 1964 Kiss Me Quick / Suspicion
  • 1964 What'd I Say / Viva Las Vegas
  • 1964 Such A Night / Never Ending
  • 1964 Ask Me / Ain't That Loving You Baby
  • 1964 Blue Christmas / Wooden Heart
  • 1965 Do The Clam / You'll Be Gone
  • 1965 Crying In The Chapel / I Believe In The Man In The Sky
  • 1965 (Such An) Easy Question / It Feels So Right
  • 1965 I'm Yours / (It's A) Long Lonely Highway
  • 1965 Puppet on A String / Wooden Hear
  • 1965 Blue Christmas / Santa Claus Is Back In Town
  • 1965 Tell Me Why / Blue River
  • 1966 Joshua Fit The Battle / Known Only To Him
  • 1966 Milky White Way / Swing Down Sweet Chariot
  • 1966 Frankie And Johnny / Please Don't Stop Loving Me
  • 1966 Love Letters / Come What May
  • 1966 Spinout / All That I Am
  • 1966 If Everyday Was Like Christmas / How Would You Like To Be
  • 1967 Indescribably Blue / Fools Fall In Love
  • 1967 Long Legged Girl (With The Short Dress On) / That's Someone You Never Forget
  • 1967 There's Always Me / Judy
  • 1967 Big Boss Man / You Don't Know Me
  • 1968 Guitar Man / Hi-Heel Sneakers
  • 1968 U.S. Male / Stay Away
  • 1968 You'll Never Walk Alone / We Call On Him
  • 1968 Your Time Hasn't Come Yet / Let Yourself Go
  • 1968 Almost In Love / A Little Less Conversation
  • 1968 If I Can Dream / Edge Of Reality
  • 1969 Memories / Charro!
  • 1969 His Hand In Mine / How Great Thou Art
  • 1969 In The Ghetto / Any Day Now
  • 1969 Clean Up Your Own Backyard / The Fair Is Moving On
  • 1969 Suspicious Minds / You'll Think Of Me
  • 1969 Don't Cry Daddy / Rubberneckin'
  • 1970 Kentucky Rain / My Little Friend
  • 1970 The Wonder Of You (Live) / Mama Liked The Roses
  • 1970 I've Lost You / The Next Step Is Love
  • 1970 You Don't Have To Say You Love Me / Patch It Up
  • 1970 I Really Don't Want To Know / There Goes My Everything
  • 1971 Rags To Riches / Where Did They Go, Lord
  • 1971 Life / Only Believe
  • 1971 I'm Leavin' / Heart Of Rome
  • 1971 It's Only Love / The Sound Of Your Cry
  • 1971 Merry Christmas Baby /. O' Come All Ye Faithful
  • 1972 Until It Is Time For You To Go / We Can Make The Morning
  • 1972 He Touched Me / Bosom Of Abraham
  • 1972 An American Trilogy (Live) / The First Time Ever I Saw Your Face
  • 1972 Burning Love / It's A Matter Of Time
  • 1972 Separate Ways / Always On My Mind
  • 1973 Steamroller Blues (LIve) / Fool
  • 1973 Raised On Rock / For Ol' Times Sake
  • 1974 I've Got A Thing About You Baby / Take Good Care Of Her
  • 1974 If You Talk In Your Sleep / Help Me
  • 1974 Promised Land / It's Midnight
  • 1975 My Boy / Thinking About You
  • 1975 T-R-O-U-B-L-E- / Mr Songman
  • 1975 Pieces Of My Life
  • 1976 Hurt / For The Heart
  • 1976 Moody Blue / She Thinks I Still Care
  • 1977 Way Down / Pledgin My Love

Bekannteste Compilations

  • 1958 Elvis Golden Records
  • 1960 Elvis Golden Records Vol.2
  • 1963 Elvis Golden Records Vol.3
  • 1968 Elvis Golden Records Vol.4
  • 1976 The Sun Sessions
  • 2002 Elvis: 30 #1 Hits

All-Time-Charts

The Sun Sessions
Elvis' Golden Records
The Memphis Records
Elvis Presley
Elvis Is Back!
From Elvis To Memphis
68 Comeback Special
In the Ghetto (Single)
Suspicious Minds
From Elvis in Memphis

Kompilationsbeiträge

Songs über Elvis Presley

Referenzkasten

  • The Clash1977: "No Elvis, Beatles or the Rolling Stones / In 1977"
  • EminemWithout Me: "Though I'm not the first king of controversy / I am the worst thing since Elvis Presley / To do Black Music so selfishly"
  • The Jesus And Mary ChainFizzy: "Elvis lives and Bob Dylan is dead / And OJ's wife's crawling back from the dead"
  • John LennonGod: "I don't believe in Elvis / I don't believe in Zimmerman / I don't believe in Beatles / I just believe in me"
  • Public EnemyFight The Power: "Elvis was a hero to most / But he never meant shit to me you see / Straight up racist that sucker was, simple and plain / Motherfuck him and John Wayne"
  • R.E.M.Man on the Moon: "Andy are you goofing on Elvis?"
  • Bruce SpringsteenJohnny Bye-Bye: "There's party tonight down in Memphis town / I'll be going down there if you need a ride / The man on the radio says Elvis Presley's died"

Trivia

  • Elvis Presley wurde mit dem Song „Mystery Train“ von 1954 in die Liste 100 Great Voices des britischen Magazins Mojo gewählt (1994).

Referenzbands

Coverversionen

Elvis Presley wird gecovert von (Auswahl)...

Weblinks