Ellen Klinghammer

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Genre

Singer/Songwriter-Jazz-Pop

Line up

Ellen Klinghammer: Gesang, Piano, Keyboards

Bandgeschichte

Ellen Klinghammer wurde am 23. Oktober 1979 in Frankfurt am Main geboren, hatte bis zum 15. Lebensjahr u.a. klassischen Klavierunterricht und entschied sich dann für die freie Improvisation und das Schreiben eigener Stücke. Seit 1998 tritt sie als Sängerin und Pianistin mit eigenem Programm auf, meist solo, wurde aber auch teilweise von Christopher Herrmann (Cello) und Martin Standke (Schlagzeug) begleitet. Aufgrund starker Publikumsnachfragen stellte sie - zunächst selbstgebrannt, später professionell gefertigt - eine CD mit sieben Songs (teils Studio-, teils Live-Aufnahmen) zusammen, die sie dem Charakter der Kopplung entsprechend "Demo" nannte und auf ihrem eigenen Label Holly Records veröffentlichte und seitdem selbst bei Konzerten und über ihre Website erfolgreich vertreibt.

Nach einem vielbeachteten Trio-Konzert in der "Heimspiel"-Reihe im Frankfurter Nachtleben vor 150 begeisterten Besuchern Ende November 2003 ergaben sich für die junge Musikerin dank neuer Kontakte viele interessante Auftrittsmöglichkeiten, u.a. im Frankfurter Hof in Mainz, dem Kfz in Marburg und dem Colos-saal in Aschaffenburg. Eine euphorische Kritik gab es nach ihrem Jazzkeller-Konzert im April 2004 in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Radiointerviews bei Volker Rebell (hr3), Fernsehrauftritte bei newcomer TV im hessen fernsehen und bei Sat 1 17:30 live halfen zusammen mit Konzerten beim Museumsuferfest in Frankfurt (im Jazzgarten), Wettbewerbsteilnahmen (Endrunde beim MMA Mannheim Music Award sowie 2. Platz bei Jury- und Publikumspreis bei "Neukommer" in der Centralstation in Darmstadt) und Festivalteilnahmen (Best of Mainova Heimspiel in der legendären Frankfurter Batschkapp) den Geheimtippstatus schnell hinter sich zu lassen. 2005 begann Ellen Klinghammer mit der Produktion ihres ersten Studioalbums "Holly's Songs", die sie im Sommer wegen gesundheitlicher Probleme unterbrechen musste. Ende des Jahres stellte die Musikerin endlich die Studioaufnahmen fertig. 2006 erschien das erste komplette Studioalbum "Holly's Songs" auf Holly Records und ab Sommer trat Ellen Klinghammer auch wieder vermehrt auf, supportete u.a. Jamie Culum in Bonn auf dem Museumsplatz. Im Dezember gewann sie den Deutschen Rock und Pop Preis für das beste CD-Album englischsprachig.

Diskographie

Kompilationsbeiträge

  • 2004 Buddha Grooves
  • 2005 Audio Surf Vol. 1 (Banana Pirate Records)
  • 2005 MMA-Compilation Part One (Banana Pirate Records)
  • 2005 Silent Poetry - A New Silent Movement" (Coconut/edel)

Weblinks

Homepage