Electrelane

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Genre

Postrock, Post-Wave

Line-Up

  • Verity Susman (Keyboards, Farfisa, Gesang, Gitarre, Saxophon, Klarinette)
  • Emma Gaze (Schlagzeug)
  • Mia Clarke (Gitarre, Gesang)
  • Ros Murray (Bassgitarre)
  • frühere Mitglieder: Tracey Houdek (1998–1999), Rupert Noble (1999), Debbie Ball (1998–2000), Rachel Dalley (1999–2004)

Bandgeschichte

Die Band wurde 1998 von Verity Susman und Emma Gaze gegründet. Ihr Debutalbum Rock It To The Moon, auf dem vorwiegend Instrumentalstücke zu hören sind, wurde im April 2001 auf Mr. Lady veröffentlicht. Das zweite Album, The Power Out, wurde von Steve Albini produziert und enthält wesentlich mehr Gesangspassagen und stärker strukturierte Songs. Es wurde im Februar 2004 auf Too Pure Records herausgebracht. Das dritte Album, Axes, wure ebenfalls von Albini produziert und kam 2005 in die Läden. 2007 folgte "No Shouts, No Calls", im November desselben Jahres verkündete die Band eine Schaffenspause auf unbestimmte Zeit. 2011 gibt es wieder Auftritte der Band.

Diskographie

Alben

Singles/EPs

Sonstiges

Charts

Jahr Titel Charts
D UK US A CH S F NOR FIN AUS NZ
2005 Axes - - - - - - 183 - - - -
2007 No Shouts, No Calls - - - - - - 157 - - - -

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts
Intro Pitchfork Les Inrocks
2004 The Power Out
-
-
28
2005 Axes
-
-
44
Singles
2004 The Valleys
34
-
-
2007 To The East
-
57
-

Referenzkasten

  • Für die Single "On Parade" stand die britische Schriftstellerin Radclyffe Hall mit ihrem Werk "The Well of Loneliness" Pate. Desweiteren hört man Electrelane auf "The Power Out" sogar Nietzsche zitieren.

Referenzbands

Coverversionen

Electrelane covern...

Videoclips

MP3s

Weblinks