Easy Listening

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Easy Listening ist ein Radioformat, das Mitte der 1960er Jahre in den USA aufkam. Die betreffenden Sender spielten hauptsächlich Instrumentalversionen bekannter Popsongs.

Hintergrund

Als Idee von einer leichten Musik gibt es das Genre schon länger, Easy Listening sollte jedoch nicht mit Fahrstuhlmusik verwechselt werden (dazu: Artikel Muzak).[1] Bis in die 1980er Jahre wurde in den USA und zum Teil auch in Europa darunter die Musik von Broadway- und Hollywoodstars wie Doris Day, Frank Sinatra oder Dean Martin, Al Martino und Serge Gainsbourg verstanden.

Seit den 1980ern

Seit den frühen 1980er Jahren entstand aus den diversen Post Punk-Szenen bereits eine DIY / Lo-Fi-Szene, die unterschiedlichste Songformate und -distanzen zuließ. Seit Mitte der 1990er Jahre gab es in Berlin ein Easy Listening-Revival um das Duo Stereo Total, das zu Beginn der letzten Dekade seinen Höhepunkt erlebte und den Chanson auch als Trashversion möglich machte.[2][3]

Lounge

Entsprechend ähnliche extraleichte Musik wird heute oft unter Lounge eingeordnet. Lounge umfasst viele unterschiedliche Stile „von Ambient und Trip Hop über ruhigere Spielformen des House sowie Mischformen wie Acid Jazz, Nu Jazz und de[n] neueren Electrotango.“[4]

Einzelnachweise

  1. siehe Artikel Easy Listening [1] bei der en.wiki
  2. vgl. zum Beispiel Artikel Stereo Total [2] bei der de.wiki
  3. Piero ScaruffiStereo Total [3] bei Scaruffi.com
  4. Artikel Lounge [4] bei der de.wiki

Weblinks

  • Artikel Easy Listening [5] Vorläufer bei der de.wiki

Links im Juli 2017.