Duff McKagan

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Duff McKagan
Duff McKagan
Duff McKagan
Herkunft: Seattle, Washington, USA
Geboren: 5. Februar 1964 (54 Jahre)
Aktiver Zeitraum: seit 1979
Genres: Punk, Hardcore, Hardrock, Alternative Rock
Instrumente: Bass, Gitarre, Schlagzeug, Tasteninstrumente, Gesang
Labels: UZI Suicide, Geffen Records, Koch Records, RCA Records, Century Media
Homepage: Duff-Loaded.com
Bands:
The Vains
Fastbacks
The Living
The Fartz
Ten Minute Warning
Crisis Party
Guns N' Roses
Neurotic Outsiders
Loaded
Velvet Revolver
Jane's Addiction

Duff McKagan dürfte in erster Linie als Bassist von großformatigen LA-Hardrockbands wie Guns N' Roses und Velvet Revolver bekannt sein, hat seine Wurzeln aber in der Früh-Achtziger-Punk-Subkultur von Seattle.

Biographie

Der 1964 geborene Michael Andrew "Duff" Rose McKagan begann schon als Teenager mit der Punk-Musik, die sich um 1980 anschickte, auch den Underground seiner Heimatstadt Seattle aufzumischen. Zu seinen ersten Bands gehörten The Vains und die Power-Popper der Fastbacks, bei denen er schon mit vierzehn Jahren Schlagzeug spielte. Ebenfalls 1979 gründete er seine eigene Band The Living, bei denen er sich mit Vains-Mitmusiker Chris Utting beim Singen, Gitarre- und Bassspielen abwechselte. Die Band konnte für bekannte Hardcorebands wie Hüsker Dü und DOA eröffnen und beinhaltete außerdem noch Schlagzeuger Greg Gilmore, mit dem McKagan auch später noch zusammenarbeiten sollte. 1982 trat Duff den Hardcore-Punks The Fartz bei, bei denen er wiederum Schlagzeug spielte. Diese Combo zeichnete sich – ähnlich wie andere Bands mit Duffs Beteiligung – allerdings durch ständige persönliche Reibereien aus, und noch 1982 gründete McKagan zusammen mit Fartz-Gitarrist Paul Solger und Drummer Greg Gilmore die einflussreichen Proto-Grunger von Ten Minute Warning. Diese zerfielen ebenfalls nach kurzer Zeit, und nachdem er zwischendurch noch bei den Erst-Hardcore-dann-Hair Metal-Rockern Crisis Party gastiert hatte, zog Duff 1984 zuerst nach San Francisco und dann nach Los Angeles, wo er auf Axl Rose und die anderen Mitglieder von Guns N' Roses traf. Mit den Sleazemetal-Megasellern verkaufte McKagan Ende der Achtziger und Anfang der Neunziger Millionen von Platten und tat sich auch gelegentlich als Songwriter und Sänger der Band hervor. 1993 veröffentlichte Duff sein erstes Soloalbum namens "Believe in Me", auf dem er fast jedes Instrument selbst spielte, sich aber auch von diversen GNR-Kollegen wie Izzy Stradlin oder auch von Stars wie Jeff Beck und Lenny Kravitz aushelfen ließ. 1996 rief er zudem mit den Neurotic Outsiders eine Allstar-Gelegenheitsband ins Leben, die außer ihm noch Steve Jones von den Sex Pistols, Andy Taylor von Duran Duran (!) sowie GNR-Drummer Matt Sorum umfasste und 1996 auch ein Album veröffentlichte.

Als Guns N' Roses unter anderem wegen Drogen und vor allem Axl Roses zunehmend diktatorischen Gebahrens immer mehr auseinanderfielen, warf schließlich auch Bassist McKagan das Handtuch und zog 1997 zurück in seine Heimatstadt Seattle. Dort trommelte er seine alten Kollegen von Ten Minute Warning wieder zusammen und nahm 1998 ein neues Album mit der Band auf, doch war die Chemie der Combo so wechselhaft wie eh und je, und noch 1998 lösten sich Ten Minute Warning wieder auf. An mangelnder Beschäftigung litt McKagan allerdings weiterhin nicht, und neben der Arbeit an einem zweiten Soloalbum mit dem Arbeitstitel "Beautiful Disease" (das zwar fertig aufgenommen, wegen Problemen der Plattenfirma aber nie veröffentlicht wurde) formierte der nimmermüde Musiker eine neue Band, die den schlichten Namen Loaded trug, die Tradition der instabilen Lineups aber fortsetzen sollte. Zu den bisherigen Mitstreitern von Loaded – Aktivphasen der Band währten seit ihrer Gründung von 1999 bis 2002 sowie von 2008 bis 2010 – gehörten bislang unter anderem Dez Cadena (Black Flag), Mark Lanegan (Screaming Trees), Geoff Reading (Green Apple Quick Step) und George Stuart Dahlquist (Burning Witch) zum Gruppenpersonal. Eine erste Live-LP namens "Episode 1999: Live" erschien 1999, gefolgt vom Studiodebüt "Dark Days", das 2001 in die Läden kam und auch betourt wurde.

2002 stand dann die nächste Supergruppe in McKagans Portfolio an: Velvet Revolver setzten sich zu drei Fünfteln Ex-Guns N' Roses (neben Duff noch Gitarrist Slash und Drummer Matt Sorum), einem Fünftel Loaded (Gitarrist Dave Kushner) und einem Fünftel Stone Temple Pilots (Sänger Scott Weiland) zusammen und bildeten mit den zeitgleich formierten Audioslave (die aus der Elefantenhochzeit von Rage Against the Machines Instrumentalsektion mit Ex-Soundgarden-Sänger Chris Cornell hervorgegangen waren) so etwas wie die neue Hybrid-Elite der Alternative-Rockwelt. Velvet Revolver brachten ebenfalls eine stattliche Anzahl von Platten an den Mann bzw. die Frau ("Contraband" von 2004 wurde gar ein Nummer-Eins-Hit), doch als Scott Weiland 2008 wieder zu seiner Heimatband zurückkehrte, wurden VR ebenfalls wieder auf Eis gelegt. Die Konsequenz für Duff McKagan hieß Rückkehr zu Loaded, die 2009 ihr zweites Studioalbum mit dem Titel "Sick" herausbrachten (mittlerweile hieß die Band offiziell Duff McKagan's Loaded, wohl um die Verkäufe anzukurbeln).

Im Jahr 2010 gab es wieder einige Neuigkeiten aus der Duff-Welt zu vermelden: Während Velvet Revolver sich auf die Suche nach einem neuen Sänger machten und auch Loaded weitere Releases planten, löste McKagan den Bassisten Eric Avery bei den Alternative-Paten Jane's Addiction ab. Dieses Engagement dauerte allerdings nicht lange, denn es kamen – wieder mal – "persönliche und musikalische Differenzen" dazwischen. Der 14. Oktober des Jahres sah schließlich die Live-Wiedervereinigung Duff McKagans mit seiner nach wie vor erfolgreichsten Band, als er Guns N' Roses auf der Bühne der Londoner O²-Arena für die Songs Patience und You Could Be Mine am Bass unterstützte.

Solo-Diskographie

  • 1993 Believe in Me (LP/CD, Geffen)
  • 1999 Beautiful Disease (CD, unveröffentlicht)

Kollaborationen

Referenzbands

Weblinks