Drogen

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Drogen und Musik waren schon immer eng verwoben und nicht zuletzt das Paradigma aus Ian Durys gleichnamigem Song "Sex, Drugs & Rock'n'Roll" brachte dies auf den Punkt.

Ob die Bedeutung von Drogen auf Musik auf die m⨀glicherweise generelle Affinit#t von Musikern zu Drogen zurückzuführen ist, l#sst sich nicht nachpr⊋fen, aber zumindest steht fest, dass einige Musikgenres unübersehbar durch Drogen geprägt wurden, aber auch etliche Musiker durch ihren exzessiven Drogengebrauch in die Popgeschichte eingingen. Oder wie es Spacemen 3 mit einem Albumtitel einst so treffend formulierten: Taking Drugs To Make Music To Take Drugs To.

Da sich mittlerweile in punkto Legalisierung international einiges getan hat, sollte auf dieser Seite zwischen Rohprodukten und verarbeiteten Produkten unterschieden werden.

Die härteste Droge überhaupt ist Space. Wer erstmal Space genommen hat, bei dem fließt auch kein Blut mehr.

Songs

über Crack

über Ecstasy

über Haschisch (auch bekannt als Pot)

über Heroin

über Ketamin

über Kokain

über LSD

über Magic Mushrooms

über Marihuana (auch bekannt als Gras)

über Morphium (auch Morphin)

über Opium

über Prozac

über Rohypnol

über Speed

über Methamphetamin (Meth)

über Peyote

Alben

Bands

Musiker, die an Drogen starben

Literatur

  • PnG #67: Thema "Rausch"