Die Welttraumforscher

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Welttraumforscher ist das seit 1981 bestehende Projekt des bei Zürich ansässigen Christian Pfluger (*1963). Die Welttraumforscher machen facettenreiche, dadaesk-melancholische avantgardistische Popmusik. Neben der Musik entstehen auch Zeichnungen und Texte.

Geschichte

Die konzeptionelle Grundidee des Projekts kreist um die Fiktion von drei außerirdischen Wesen, die dem Gründungsmythos zufolge am 14. Juli 1981 in das Leben Christian Pflugers getreten sind und seitdem sein musikalisches und künstlerisches Schaffen bestimmen.[1] Im Laufe der Jahre wurden diesen Welt-Traum-Forscher genannten fiktionalen Gestalten sukzessiv weitere zur Seite gestellt. Aus dem Konzept entwickelte sich ein Reigen anthropomorpher kosmisch-mythischer Wesen in einer phantastischen und märchenhaften Umwelt.[2] Die ersten Jahre der Welttraumforscher gelten als Kassettenjahre, die Musik aus dieser Zeit wurde ausschließlich auf Audiokassetten veröffentlicht und verteilt. Bis 1989 entstand rund ein Dutzend solcher Cassettenprojekte, von denen bis heute noch nicht alle veröffentlicht sind. 1989 erschien die erste LP Aller Tage Abend. Wie auch die darauffolgende LP Folklore des Weltalls ist sie noch eher der Ästhetik der Kassettenjahre verpflichtet, was an der Länge der Stücke und einer Neigung zum Grotesk-Experimentellen vieler Instrumentalstücke zu erkennen ist. Mit den LPs und CDs öffneten sich die Welttraumforscher konsequenter dem Songformat, wobei die Instrumentalmusik und das Experimentelle bis in die Gegenwart Bestandteil des musikalischen Schaffens geblieben sind. Bei der CD Feenfeld (2006) handelt es sich um eine Zusammenarbeit mit dem Kontrabassisten Christian Weber und der niederländischen Sängerin Danielle Lemaire. Die Erzählung Das Tier Taumeltouw aus dem Jahr 1989 ist nicht direkt der Welt der Welttraumforscher zuzurechnen.

Musik, Zeichnungen, Texte

Die Musik der Welttraumforscher ist von einem auffallenden Reichtum originärer Melodieschöpfungen und einer Freude für das musikalische Detail bestimmt. Pfluger charakterisiert seine Musik als eine Mischung aus „gediegener Kosmosfolklore und biederer Hauselektronik“.[3] Der musikalische Ansatz ist, wie auch Zeichnungen und Texte, affirmativ-eskapistisch, insbesondere durch die Verwendung psychedelischer und spielerisch-regressiver Klang- und Melodieideen, oft auf Grundlage einer Lo-Fi-Casio-Ästhetik. Dementsprechend ist die Harmoniegestaltung zumeist auf einfache Grundformeln begrenzt. Instrumentalstücke und Gesangsstücke stehen in etwa gleicher Anzahl nebeneinander. Einflüsse kommen aus dem Folk und Krautrock, der Neuen Deutschen Welle und der Minimal Music, Psychedelic, Disco, Ambient, Bossa Nova, Indietronics usw.. Christian Pfluger unterstreicht besonders die Bedeutung, die die Residents-Alben der 1970er Jahre für das Projekt hatten. Deutlich sind aber auch Anklänge an Der Plan. Es gibt Bezüge zur Science Fiction, der Naiven Kunst und dem Comic. So beziehen sich viele Texte auf Details einer kindlichen Alltagswelt (Himbeersaft, Garten, Sofa …). Sie erinnern aber auch an die Popliteratur und lassen in der oft idyllischen Überstilisierung der Details auch Bezüge zum Biedermeier zu (Mörike, Stifter). Christian Pfluger verweist auf den Einfluss des phantastischen Dichters Paul Scheerbart sowie auf Tove Janssons Mummin und Buckminster Fuller.

<– Bettina In Neuenburg (1983)

<– Gravity (1989)

Die Cover der Tonträger sind durchweg kunstvoll designt als überwiegend schwarz-weiße Grafiken aus der Welt der Traumforscher und Liner Notes, die den konzeptionellen Rahmen ergänzen. Die meisten Tonträger erschienen unter eigener Corporate Identity, allen voran dem MonifLabel, auf dem seit Beginn der Welttraumforschung über fünfzig Werke veröffentlicht wurden, daneben auf Loon Records und Secret Wonder. Die Sideria Werkstatt fungiert seit Ende der 1990er Jahre als imaginäre Produktionsstätte.

Diskografie

Audiokassetten
  • Herzschlag Erde (1981)
  • Theorie des kleinen Glücks (1982)
  • Die singende Sternlaterne (1983)
  • Binika (1986)
  • Falsche Berge auf dem Weg (1987)
  • Hundert Schritte durch Europa (1987)
  • Darktown (1988)
  • Zwanzig Jahre auf dem Mond (1989)
  • Discover The Cover (1990) Cover-CD
  • Reise nach Bretzelberg (1993, entstanden, 1983)
  • Vanidras Kult (1995, entstanden 1981)
  • Experimente und Expeditionen (Wiederveröffentlichungen, 2001)
  • Cafe Kosmos (2004)
Vinyl
  • Aller Tage Abend (LP, 1989)
  • Folklore des Weltalls (LP, 1989)
  • Lia-Liebe, Intelligenz, Abenteuer (LP, 1990)
  • Ein Sommer in der Wirklichkeit (LP, 1991)
  • Kip Eulenmeister (Single, 1991)
  • Werkstatt Wasserstadt (LP, 1999, entstanden 1990)
  • Die Zivilisation der Farben (LP, 2002)
  • Ohm Olunde (LP, 2005)
  • Herzschlag Erde / Verdunkelt Die Sinne ‎(LP, 2011)
  • Drittes Bewusstsein ‎(LP, 2012)
CDs
  • Gold vom tiefen Himmel (1993)
  • Sideria (1995)
  • Leguan Rätselmann und seine geometrischen Liebe (1997)
  • Mumu (1999)
  • Das Licht Loon (edition Stora: 2000)
  • Vivinas Garten (2004)
  • 21 Welttraumstandards (Staubgold: 2005)
  • Feenfeld (2006)
  • Beverine Pale (CDr, 2009)

Singles und weitere [1] bei Discogs

Bücher
  • Wir haben die Erde gesehen (1992)
  • Geschichten aus der Welttraumforschung (2001)
Andere Formate
  • Geschichten aus dem Nordkristall (CD-R, 2001)
  • Kip Eulenmeister (Videoclip, 1991)
    • Audio: Mira I, Mira II, drei Remixe zu Mira II
    • Text: Geschichten aus der Welttraumforschung
    • Visuals: Mira II: Videoclip
  • metacode (interdisco: 2010, Download-EP)
  • Lass uns Überlegen / Wenn es einen Gott gibt (Online durch edition Stora seit 1999)

Backkatalog [2] bei A Tree in the Field

Einzelnachweise

  1. Die Welttraumforscher, in: Geschichten aus der Welttraumforschung, auf der CD-Rom enthalten.
  2. Einen Überblick über die Vielfalt dieses popkulturellen Mythos verschafft das Wörterbuch der Welttraumforschung.
  3. Von der Homepage (zur Zeit nicht online).

Weblinks

Links im Juli 2017.