Diana Krall

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diana Jean Krall ist eine Sängerin und Pianistin. Sie wurde am 16. November 1964 in Kanada geboren.

Genre

Jazz, Pop

Biographie

Aufgewachsen in Nanaimo, British Columbia, begann Diana Krall bereits mit vier Jahren mit dem Klavierunterricht, und spielte schon früh in einer Schülerband. Mit 15 tritt sie bereits in Restaurants in ihrer Heimatstadt auf, was dazu führt, dass sie mit 17 die Gelegenheit bekommt, in Boston (USA) am Berklee College of Music zu studieren.

Nach dem erfolgreichen Abschluss geht sie nach Los Angeles, um dort Gesang zu studieren, was dazu führt, dass sie erste Auftitte mit einem eigenen Trio zwischen New York und Boston hat. 1993 erscheint dann ihr erstes Album Stepping Out, auf dem sie singt und Klavier spielt.

Zwei Jahre später erscheint ihr zweites Album, Only Trust Your Heart, und mit ihrem dritten Album wurde sie für für die Grammy Awards nominiert, die sie mit ihrem Album When I Look in Your Eyes von 1999 auch gewann.

Sie ist verheiratet mit dem britischen Singer/Songwriter Elvis Costello, mit dem sie zwei Kinder hat.

Kollaborationen (Auswahl)

Tony Bennett, Ray Charles, Willie Nelson, Natalie Cole, The Chieftains, Terence Blanchard

Diskographie

Alben
EPs
  • 1998 Have Yourself A Merry Little Christmas (EP, Impulse! Records)
Live
  • 2002 Live in Paris (Eagle Records)
  • 2004 Live at the Montreal Jazz Festival (Verve Records, nur als DVD)
  • 2009 Live in Rio (Eagle Rock Entertainment, nur als DVD)
Sonstige
  • 2007 The Very Best of Diana Krall (Verve, auch als DVD)

Charts

Jahr Titel Charts
D UK US A CH SV NL F P NOR FIN DK AUS NZ
1997 Love Scenes 109
1999 When I Look in Your Eyes 56
2001 The Look of Love 15 23 9
2002 Live in Paris 53 30
2004 The Girl in the Other Room 7 4 4
2004 Christmas Songs 34 17
2006 From This Moment On 16 29 7
2007 The Very Best of Diana Krall 52 35 19
2009 Quiet Nights 7 11 3

Kompilationsbeiträge

  • 1997 Midnight Sun auf Midnight in the garden of good and evil
  • 1998 Easy Come Easy Go auf at first sight
  • 1999 Folks Who Live On The Hill auf Random Hearts
  • 1999 Why Should I Care auf True crime
  • 2002 Just the Way You Are auf The Guru
  • 2002 Devil May Care auf Kissing Jessica Stein
  • 2002 Peel Me A Grape auf Jazz seen
  • 2003 You'll Never Know auf It runs in the family
  • 2003 I'll String Along With You auf The Cooler
  • 2004 Just One Of Those Things auf De-Lovely
  • 2005 Let's Fall in Love auf New Jazz
  • 2005 Besame Mucho auf In good company

Weblinks