Deutsche Singlecharts: Nummer 1 Hits

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Ermittlung der deutschen Single-Charts hat sich über die Jahre hinweg verfeinert. So wurde ursprünglich nur einmal im Monat eine Hitparade ermittelt (was hier in 4 bzw 5 Wochen umgerechnet wurde), ab 1965 halbmonatlich und schlußendlich seit 1971 wöchentlich.

Die Rangliste der längsten Nummer-1-Regentschaften bezieht sich hier nur auf den Zeitraum ab 1965, als wenigstens halbmonatlich Charts ermittelt wurden.

Unter den jeweiligen Jahrzehnten ist eine Liste aller Nummer 1 Hits der Dekade zu finden: 1950er, 1960er, 1970er, 1980er, 1990er und 2000er

Nummer 1 Hits

17 Wochen

  • Boney M.: Rivers Of Babylon

16 Wochen

  • Matthias Reim: Verdammt ich lieb' dich

15 Wochen

  • Danyel Gérard: Butterfly
  • Miguel Rios: A Song Of Joy
  • Nini Rosso: Il Silenzio (Abschiedsmelodie)

14 Wochen

  • O-Zone: Dragostea din Tei

13 Wochen

  • Sarah Brightman & Andrea Bocelli: Time To Say Goodbye
  • Céline Dion: My Heart Will Go On
  • Tom Jones: Delilah
  • George Baker Selection: Paloma Blanca
  • Lobo: I'd Love You To Want Me
  • U 96: Das Boot

12 Wochen

  • Boney M.: Daddy Cool
  • Inner Circle: Sweat (A La La La La Long)
  • Nini Rosso: Il silenzio

11 Wochen

  • Lou Bega: Mambo No. 5
  • Petula Clark: Downtown
  • F. R. David: Words
  • Sinéad O’Connor: Nothing Compares 2 U
  • Enigma: Sadeness – Part 1
  • Puff Daddy feat. Faith Evans & 112: I'll Be Missing You
  • Scorpions: Wind Of Change
  • Shakira: Whenever, Wherever
  • Vangelis: Conquest Of Paradise

10 Wochen

  • Four Non Blondes: What's Up
  • George Harrison: My Sweet Lord
  • Kaoma: Lambada
  • Lipps Inc.: Funky Town
  • George McCrae: Rock Your Baby
  • Bobby McFerrin: Don't Worry, Be Happy
  • Gilbert O'sullivan: Get Down
  • Salt'n'Pepa: Let's Talk About Sex
  • Schnappi: Schnappi, das kleine Krokodil
  • Snap!: Rhythm Is A Dancer
  • Village People: Y.M.C.A.
  • Gottlieb Wendehals: Polonäse Blankenese
  • Wings: Mull Of Kintyre

Aus der Zeit vor 1965, als nur monatlich die Charts ermittelt wurden, waren (in Wochen umgerechnet) folgende Songs außergewöhnlich erfolgreich:

18 Wochen

  • Die Gitarre und das Meer – Freddy Quinn

14 Wochen

  • Heimweh – Freddy Quinn

13 Wochen

  • Banana Boat Song – Harry Belafonte
  • Ramona – Blue Diamonds
  • Junge komm bald wieder – Freddy (Freddy Quinn)
  • Speedy Gonzales – Rex Gildo
  • Liebeskummer lohnt sich nicht – Siw Malmkvist
  • River Kwai March – Mitch Miller
  • Vier Schimmel, ein Wagen (Hüh-A-Hoh) – Trio Kolenka
  • Ein Schiff wird kommen (Hafen von Piräus) – Caterina Valente

12 Wochen

  • Marina – Will Brandes

11 Wochen

  • Der lachende Vagabund – Fred Bertelmann

10 Wochen

  • Cindy oh Cindy – Margot Eskens
  • La Paloma – Billy Vaughn
  • Sail Along Silvery Moon – Billy Vaughn