Detroit

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Detroit ist mit knapp 700.000 Einwohnern die elftgrößte Stadt der USA. Sie liegt im Bundesstaat Michigan und wurde Anfang des 20. Jahrhunderts zu einer der wichtigsten Industriestädte Amerikas, die durch die starke Automobilindustrie den Spitznamen Motor City bekam.

Hintergrund

Musikalisch ist die Stadt vor allem durch das Motown-Label bekannt, das Anfang der 60er gegründet wurde und Künstler wie Marvin Gaye oder Stevie Wonder hervorgebracht hat. Später wird die Stadt vor allem Ende der 60er durch die Proto-Punk-Bands MC5 und die The Stooges) bekannt. Die Hymne der Stadt dürfte nach wie vor das Stück Detroit Rock City von KISS sein (1976). Das Aufkommen des Detroit Techno seit Mitte der 80er Jahre wird als Wegbereiter für den späteren Techno angesehen und vollzog sich in drei Wellen.[1] Eine Spielart des Detroit Techno ist der Electro. Zu den bekanntesten Musik-Persönlichkeiten von Detroit zählen Michael Jackson, Madonna und Kid Rock. Nach Abklingen des Techno-Hypes wandelte sich das musikalische Antlitz von Detroit und in den 2000ern war schließlich mehr der Garage-Punk der White Stripes und auch immer mehr Hip Hop (zum Beispiel Eminem) präsent.

East und West

"Drexciya came from Detroit's east side. It may seem trivial, but that side of town is more often associated with hip-hop and funk. That's because of artists like Eminem, J Dilla, Amp Fiddler, and Platinum Pied Pipers, although raw house dog Omar S is also from the east. The city's west side produced techno and house artists Carl Craig, Anthony "Shake" Shakir, Delano Smith, Norm Talley, Jeff Mills, and many others."[2]

Bands und Acts aus Detroit

Brendan Benson, George Clinton, Alice Cooper, The Detroit Cobras, Detroit Grand Pubahs, Eminem, Aretha Franklin, The Greenhornes, Insane Clown Posse, John Lee Hooker, Kid Rock, Michael Jackson, Madonna, MC5, The Raconteurs, Sufjan Stevens, Mitch Ryder & The Detroit Wheels, Iggy Pop & The Stooges, Thunderbirds Are Now!, The Von Bondies, The White Stripes, Jack White, Theo Parrish, Jeff Mills, Mike Banks, Robert Hood, Juan Atkins, Kevin Saunderson, Derrick May, Blake Baxter, Carl Craig, Kenny Larkin, Omar S, Marcellus Pittmann, Rick Wilhite, Kyle Hall, 3 Chairs, Drexciya, J Dilla, Amp Fiddler, Platinum Pied Pipers, Anthony Shakir, Mike Huckeby, DJ Raybone, Delano Smith, Norm Talley, Moodymann.

Genres

Detroit Techno, Electro, Garage-Punk, Glam Rock, Proto-Punk, Soul, P-Funk, Hip Hop, Punk.

Labels

Songs über Detroit

Textzeilen über Detroit

  • "My dad came out from Detroit and they had me" Beastie Boys - Do It
  • "And the idiots in Detroit / Well they've all gone sour" Rogue Wave - Salesman At The Day Of The Parade
  • "I never seen a town go down with so much style" Mitch Ryder - Hometown

Filme

Literatur

Einzelnachweise

  1. Artikel Detroit Techno [1] bei der de.wiki
  2. Walter Wasacz – Faktoids and Fiktoids - 10 Things You Need to Know About Dopplereffekt (2013) [2] bei XLR8R.com

Weblinks

  • Wikipedia:Music Of Detroit
  • Thema der Woche 200: Das verschwundene oder vergessene Thema der Woche 152: UR-Underground Resistance: Wie ein neuer Sound Techno veränderte, speziell Berlin [3] über die Achse Detroit – Berlin in der Technoszene seit Beginn der 1990er am 12. Dezember 2012 bei Tanith (Blog)
  • Joseph Morpurgo – Kyle Hall’s guide to Detroit. Kyle Hall, the brightest of Detroit’s new breed, knows a thing or two about the Motor City. (2012) [4] beim FACT-Magazine.
  • The 10 best Detroit house tracks, according to Kyle Hall. Detroit dance prodigy picks out ten of his favourites from his city. (2013) [5] bei Dummy