Desert Sessions

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Desert Sessions existieren seit 1996 und finden fast immer in der Rancho de la Luna in Joshua Tree, Kalifornien, statt.

Genre

Stonerrock, Psychedelic

Geschichte

Nach der Trennung von Kyuss initiierten Josh Homme und Brant Bjork die Desert Sessions, ein Jam-Projekt, das regelmäßig in der Rancho De La Luna in Joshua Tree stattfindet. Im Prinzip werden immer ein paar Musiker aus verschiedenen, favorisierten Bands für einige Tage in die Wüste eingeladen. Die improvisierten Stücke werden aufgenommen, gemischt und veröffentlicht.

Die ersten Desert Sessions sind größtenteils instrumental, recht psychedelisch und noch sehr am klassischen Stonerrock orientiert. Die beteiligten Musiker sind als "Acquitted Felons" bezeichnet.

Bei Vol. 3 & 4 werden die einzelnen Musiker als verschiedene Bands aufgeführt. So trifft man z.B. die earthlings? und die Eagles of Death Metal wieder, aber auch die "Green Monarchs".

Insgesamt dürften die ersten Desert Sessions große gemeinsame Drogenabende gewesen sein. Auf der Homepage der Rancho de la Luna heißt es: Drake and Catching there, playing, producing, cooking, mixing musharitas. Stahl, Goss, Hernandez, Bjork and the Lallis were there, too, along with other desert denizens and various members and ex-members of Monster Magnet, Soundgarden, Eleven and Hole.[1]

Die Lyrics auf Desert Sessions Vol. 5 & 6 wurden scheinbar in einer Art Wettbewerb zusammengetragen und dementsprechend von Fans geschrieben.

Zur Zeit, als die Desert Sessions noch bei Man's Ruin erschienen (also Man's Ruin auch noch existierte), gab es für jede einzelne Desert Session ein 10". Seit Vol. 7 & 8 erscheinen je zwei Sessions auf Doppel-10", auch das Design hat sich von der Man's Ruin-Ästhetik weg entwickelt. Mit dem Labelwechsel wurden die Desert Sessions erstmals in Europa erhältlich, da sie nun über Southern vertrieben werden. Mit den Sessions 9 & 10 stellte sich, vermutlich auch aufgrund des gewachsenen Interesse an den Queens of the Stone Age, schlagartig eine größere Popularität ein. Allerdings sind hier auch erstmals vollkommen Szene-fremde Musiker wie PJ Harvey oder Twiggy Ramirez mit von der Partie.

Line-Up

Vol. I: Instrumental Driving Music for Felons Vol. II: Status: Ships Commander Butchered Vol. III: Set Co-Ordinates for the White Dwarf Vol. IV: Hard Walls and Little Trips Vol. V: Poetry for the Masses (Sea Shed Shit Head by the She Sore)
Vol. VI: Poetry for the Masses (Black Anvil Ego) Vol. VII: Gypsy Marches Vol. VIII: Can You See Under My Thumb?... There You Are Vol. IX: I See You Hearin' Me Vol. X: I Heart Disco

Diskographie

10"s
CDs

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts
Visions
2003 The Desert Sessions Vol. 9 & 10
48

Hauptbands der Musiker

Queens of the Stone Age, Masters of Reality, Mondo Generator, earthlings?, Fu Manchu, Goatsnake, Kyuss, The Eagles of Death Metal, Eleven, Wool, Screaming Trees, Fatso Jetson, LikeHell, Ween, Soundgarden

Coverversionen

Desert Sessions covern...

Ehemalige Dessert Sessions Lieder erscheinen auf Alben von...

Videoclips

MP3s

Quellen

  1. ranchodelaluna.com, abgerufen am 5. Oktober 2008

Weblinks