Deranged Diction

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deranged Diction
Herkunft: gegründet in Missoula, Montana
später Seattle, Washington
Aktiver Zeitraum: 19821984
Genres: Hardcore, Punkrock
Labels: Life Supprt Records
Line-Up:
Tim Healy: Gesang (1984)
Bruce Bones aka Bruce Fairweather: Gitarre
Jeff Diction aka Jeff Ament: Bass
Sergio Wop aka Sergio Avenia: Schlagzeug
Ehemalige Mitglieder:
Tom Kipp: Gesang (1982)
Rod Moody: Gesang (1982-1984)

Deranged Diction waren eine Hardcoreband, die 1982 in Montana gegründet wurde und später nach Seattle umzog. Zu ihrem Lineup gehörten spätere Grunge-Größen wie Jeff Ament (Pearl Jam, Green River, Mother Love Bone), Bruce Fairweather (Mother Love Bone, Love Battery) oder Rod Moody (Swallow).

Bandgeschichte

Deranged Diction wurden 1982 gegründet und waren eine Gruppe von Skateboard-fahrenden und Basketball-spielenden Freunden von der University of Montana. Tom Kipp sah sie auf ihrem dritten oder vierten Konzert. Die Band war nach 20 Minuten fertig mit ihrem Konzert und es ergab sich eine peinliche Situation. Kipp begab sich auf die Bühne und sang mit ihnen "Johnny B. Goode" und "No Fun". Nach dem Konzert beschlossen sie, dass das ihr neuer Sänger werden sollte. Die Band war sowohl vom kalifornischen als auch Ostküsten-Hardcore stark beeinflusst.

Im Frühling 1983 waren sie Headliner auf dem "Missoula's Third Annual New Wave Festival". Danach gingen sie in ein Studio und nahmen eine Hälfte ihrer Kassette "No Art, No Cowboys, No Rules" auf (die andere Hälfte war ein Live-Mitschnitt). Als Deranged Diction beschlossen, nach Seattle zu gehen und Ruhm und Reichtum zu erlangen, verließ Kipp die Band. Tim Healy ersetzte ihn für die letzten Konzerte in Montana. In Seattle angekommen war Rod Moody (später Swallow) der neue Sänger.

In Seattle machte die Band eine erstaunliche Veränderung durch. Zuerst trug Jeff Ament auf der Bühne einen Kilt. Nach einiger Zeit ließ er sich die Haare lang wachsen, seine Eyeliner behielt er bei. Die Musik änderte sich von Hardcore in etwas völlig Anderes. "Sie wurden die langsamste Band der Welt ... und die merkwürdigste." (Mark Arm). Im Juni 1984 lösten sie sich auf; Jeff Ament gründete mit Mark Arm, Steve Turner, Alex Vincent und Stone Gossard die Grunge-Wegbereiter Green River, zu denen später auch Gitarrist Bruce Fairweather stieß.

Im Jahr 2010 reformierten sich Deranged Diction für einige Shows in ihrer Heimat Montana, nachdem 2009 das gesammelte Werk der Band erstmals auf CD veröffentlicht worden war.

Schlagzeuger Sergio Avenia starb im März 2013 im Alter von 48 Jahren.

Diskographie

  • 1983 No Art, No Cowboys, No Rules (Tape, Eigenproduktion)
  • 2009 Life Support / No Art, No Cowboys, No Rules (Doppel-CD, Life Support Records)

Kompilationsbeiträge

  • Crooning auf "We Got Power" (Mystic, 1983)
  • Kill or Be Killed, Only, So Bad, Not Fair und Aspirin auf dem "Eat Me"-Tape (Bad Compilation Tapes, 1983)
  • Kill or Be Killed, Only, So Bad, Not Fair und Aspirin auf "Hardcore Amerika (The Reagan Years 1st Term)" (CD, Bad Compilation Tapes, 2001)
  • Kill or Be Killed, Only, So Bad, Not Fair und Aspirin auf "Welcome To Montana Come Die With Us Volume One" (CD, Poisoned Candy Records, 2004)
  • Crooning auf "Party or Go Home" (Mystic Records, 2004)
  • Kill or Be Killed auf "Killed by Tapes" (Tribute Records, 2005)

Referenzbands

Coverversionen

Deranged Diction covern...

Weblinks

Deranged Diction auf Kill From The Heart