Der Grunge-Slang-Schwindel

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der sogenannte "Grunge-Slang" ("grunge speak") war ein Medienschwindel, der die popkulturelle Hysterie zu Hochzeiten des Grunge-Hypes Anfang der 1990er illustrierte.

Das "Lexikon des Grunge"

Die schöne Episode des "Grunge-Slang-Schwindels" geht zurück auf die Anfrage eines Redakteurs der renommierten US-Tageszeitung "New York Times", der im Jahr 1992, während der höchsten Hysterie um Seattle, Grunge und Nirvana bei dem damaligen Label der Stunde, Sub Pop, anrief und unbedingt wissen wollte, ob die "Grunge-Szene" ihren eigenen Code hätte. Megan Jasper, zuvor bei der Band Dickless und damals Rezeptionistin bei Sub Pop, forderte den Zeitungsmann daraufhin auf, ihr einfach eine Liste von Begriffen zu nennen, worauf sie ihm die "Grunge-Übersetzung" präsentierte. So wurde es gemacht, und kurze Zeit später, am 15. November 1992, konnte man in der "New York Times" unter der Überschrift "Lexicon of Grunge: Breaking the Code" folgendes "Grunge/Englisch-Wörterbuch" einsehen:

  • wack slacks - old ripped jeans
  • fuzz - heavy wool sweaters
  • plats - platform shoes
  • kickers - heavy boots
  • swingin' on the flippity-flop - hanging out
  • bound-and-hagged - staying home on Friday or Saturday night
  • score - great
  • harsh realm - bummer
  • cob nobbler - loser
  • dish - desirable guy
  • bloated, big bag of bloatation - drunk
  • lamestain - uncool person
  • tom-tom club - uncool outsiders
  • rock on - a happy goodbye[1]

Der angebliche Einblick in die neue Subkultur erwies sich allerdings als Blamage für die "New York Times", als Megan Jasper kurze Zeit später enthüllte, sich sämtliche Begriffe einfach ausgedacht zu haben, um die Absurdität der Situation um den Grunge-Hype zu verdeutlichen. Oder wie sie es in der Grunge-Dokumentation "Hype!" formulierte: "If they're lame enough to scrutinize this totally stupid thing, why not fuck with them?"

Folgen

Einige der von Jasper erdachten Ausdrücke entwickelten tatsächlich ein gewisses Eigenleben. Als der Schwindel aufgeflogen war, wurden in Seattle beispielsweise T-Shirts mit dem Aufdruck "harsh realm" oder "lamestain" populär. "Harsh Realm" wurde auch zum Titel einer 1999 veröffentlichten Comicserie, und "Lamestain" ist schließlich auch der Name eines bekannten Blogs, der sich unbekannteren Seattle-Bands widmet.

Rückblickend erinnert sich Megan Jasper an die Episode folgendermaßen:

"I wasn’t really expecting the call but it couldn’t have come at a better time. I was bored shitless and on my third pot of coffee. The kid asked me to tell him the lexicon, but I told him that it might be easier if he gave me a word and I provided the grunge translation. I wrote down a bunch of words that rhymed and mixed them up to come up with the answers but then I got bored and just started making up things that my friends and I used to say as jokes. I felt bad for him and tried to make each answer slightly more retarded than the last, but he never got it. I figured it would just be edited, but a few days later it was on the front page of the style section. At first I was trying not to laugh, but by the end of the phone call I was almost bummed that he just kept typing. Did I ever think it would haunt me for so long? God no!"[2]

Quellen

  1. "The Lexicon of Grunge speak" bei nytimes.com
  2. Interview mit Megan Jasper bei Sub Pop, 2008

Weblinks