Death Cab for Cutie

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Death Cab for Cutie
Death Cab for Cutie live am 15. Mai 2008
Death Cab for Cutie live am 15. Mai 2008
Herkunft: Bellingham, Washington, USA
Aktiver Zeitraum: seit 1997
Genres: Indie-Pop
Labels: Elsinor Records
Barsuk Records
Atlantic
Homepage: deathcabforcutie.com
Line-Up:
Ben Gibbard (Gesang, Gitarre)
Nick Harmer (Bass)
Jason McGerr (Drums, seit 2003)
Ehemalige Mitglieder:
Michael Schorr (Drums, 2000 bis 2003)
Nathan Good (Drums, bis 2000)
Chris Walla (Gitarre, Orgel, bis 2014)

Bandgeschichte

1997 zunächst als Solo-Projekt von Sänger und Gitarrist Ben Gibbard gegründet. Nach ersten Meriten im Underground durch das Tape "You Can Play These Songs With Chords" (1998) wurde eine Band rekrutiert. Death Cab for Cutie benannten sich nach einem Stück der satirischen Londoner Beat Band Bonzo Dog Doo-Dah, die zwischen 1967 und 1973 existierte.

Nach Jahren beim Indie-Label Barsuk und einem Gerichtsprozeß wechselten DCFC 2005 zum Major Atlantic und veröffentlichen dort "Plans". Ihren Ruhm bauen Death Cab for Cutie - ob freiwillig oder nicht - dadurch aus, dass Seth Cohen, eine der Hauptfiguren aus The O.C. glühender Verehrer dieser Band ist. 2008 erscheint Narrow Stairs.

Alle Bandmitglieder hatten oder haben musikalische Betätigungsfelder neben der Band, Ben Gibbard war neben seinem Projekt Postal Service Mitglied bei Revolutinary Hydra, Kind of Like Spitting und Long Winters, bei den letzteren drei Bands war auch Chris Walla involviert, der aber vor allem als Produzent von sich reden machte. Nick Harmer und Jason MC Gerr betrieben gemeinsam Eureka Farm und Michael Schorr trommelte u.a. für Muzzle, The Places und Trost.

Im August 2014 gab die Band bekannt, dass Chris Walla Death Cab for Cutie verlassen hat.

Diskographie

Alben

EPs

Singles

Anderes

  • 2004 The Studio X Sessions (Digitale, exklusive iTunes-Veröffentlichung)

DVD

Charts

Jahr Titel Charts
D US US Independent UK A CH S F NOR FIN NZ
2001 The Photo Album - - 29 - - - - - - - -
2003 Transatlanticism - 97 8 - - - - - - - -
2005 The John Byrd EP - - 22 - - - - - - - -
2005 Plans 86 4 - - - - - - - - -
2008 Narrow Stairs 40 1 - 24 65 57 16 - 10 - 35
2009 The Open Door EP - 30 - - - - - - - - -
Singles
2005 Soul Meets Body - 60 - - - - - - - - -
2006 Crooked Teeth - - - 69 - - - - - - -
2006 I Will Follow You Into The Dark - - - 66 - - - - - - -
2008 I Will Possess Your Heart - - - 85 - - - - - - -

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
Spex Musikexpress Intro Visions Spex Intro Visions
2003 Transatlanticism 20 61 25 15
2005 Plans 33 43 11 8 18
2006 Plans 35
2008 Narrow Stairs 15 7 33 19
2011 Codes and Keys 38
Singles
2005 Soul Meets Body 21 23 44
2008 I Will Possess Your Heart 23 6

All-Time-Charts

The Top 500 Tracks of the 2000s (Pitchfork, 2009)
  • # 333 A Movie Script Ending
  • # 431 The New Year

Kompilationsbeiträge

Coverversionen

Death Cab For Cutie werden gecovert von

Death Cab For Cutie covern...

Live covern DCFC noch eine Vielzahl anderer Songs, manche davon nur teilweise.

Trivia

  • Die John Byrd EP ist nach dem gleichnamigen Tour-Mischer/Sound-Engineer der Band benannt.

Referenzbands

Videoclips

Mp3

Videos

Web-Links