Dead Kennedys

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Genre

Punk, Hardcore-Punk

Line-Up

Aktuelle Besetzung

frühere Mitglieder

Bandgeschichte

Die Dead Kennedys (oft auch nur DK) war eine der einflussreichsten US-amerikanischen Punkbands. Sie zeichnete sich vor allem durch ihr musikalisches Können, aber auch durch ihre sehr guten Texte, die teils politisch, teils sarkastisch waren, aus. Die Gruppe entstand im Juni 1978 in San Francisco, als der kürzlich dort zugezogene Jello Biafra (Gesang) auf eine Zeitungsannonce von East Bay Ray (Gitarre) antwortete. Kurze Zeit später folgten Klaus Fluoride (Bass), Ted (Schlagzeug) und 6025 (zweite Gitarre). Im Juli gaben sie ihr erstes Konzert. Im März 1979 verließ 6025 die Band. Ihre ersten beiden Singles California über alles (1979) und Holiday in Cambodia (1980) übten Kritik an der kalifornischen Regierung und riefen den Vietnamkrieg wieder ins Bewusstsein. 1980 erschien ihre erste LP Fresh Fruit for Rotting Vegetables. Der Schlagzeuger Ted erkrankte und wurde durch Darren H. Peligro ersetzt. Es folgten Touren durch die USA und Europa, auf denen sie sich eine treue Fangemeinde in der Punkszene erspielten. Für ihre zweite LP Plastic Surgery Disasters gründeten sie das Label Alternative Tentacles, das unter anderem mit Veröffentlichungen von den Butthole Surfers, TSOL und D.O.A. sich bald zu einer Institution der Independent-Szene entwickelte.

1985 veröffentlichten die Dead Kennedys das Album Frankenchrist, welchem ein Poster mit Peniszeichnungen des Schweizer Künstlers H.R. Giger enthielt. Dieses Poster alarmierte die konservativen Senatorenfrauenvereinigung Parents Music Resource Center (PMRC) und ein Jahr später klagte das PMRC wegen „Verbreitung von jugendgefährdenden Inhalten an Minderjährige“. 1987 wurde zwar das Verfahren eingestellt, die Band gab es zu diesem Zeitpunkt allerdings nicht mehr: Mit der Veröffentlichung ihres vierten Albums Bedtime for Democracy erklärten sie gleichzeitig ihre Auflösung.

Seit der Auflösung sind die Bandmitglieder zerstritten. Es gab eine Rechtsstreit zwischen Jello Biafra und der Restband (East Bay Ray, Klaus Fluoride, D.H. Peligro), indem es um die Verteilung der Songrechte und um den Verkauf der Dead-Kennedys-Platten ging. Fast alle Verkaufsrechte gingen daraufhin an das Label Decay. Die Restband, Inhaber dieses Labels, begann 2001 eine Reunion-Tour unter dem Namen DK Kennedys und ersetzte Biafra durch den Sänger Brandon Cruz. Jello Biafra distanziert sich von allen Aktivitäten der DK Kennedys und deren Label Decay, da diese nichts mit dem Geist und den Qualitäten der Dead Kennedys von vor 1986 zu tun haben. Jello Biafra kümmerte sich währenddessen um das Label Alternative Tentacles, spielte noch in der Band Lard und brachte noch einige Spoken-Word-Alben heraus.

Diskographie

Alben
  • Fresh Fruits for Rotting Vegetables (IRS/Cherry Red, 1980)
  • Plastic Surgery Disasters (Alternative Tentacles, 1982)
  • Frankenchrist (Alternative Tentacles, 1985)
  • Bedtime for Democracy (Alternative Tentacles, 1986)
Singles/EPs
  • California über alles / The Man With the Dogs (Alternative Tentacles, 1979)
  • Holiday in Cambodia / Police Truck (Optional Records/IRS/Cherry Red, 1980)
  • Kill the Poor / In-Sight (Cherry Red, 1980)
  • Too Drunk to Fuck / The Prey (Alternative Tentacles/Cherry Red, 1981)
  • In God We Trust, inc. (12"EP, Alternative Tentacles, 1981)
  • Nazi Punks Fuck Off / Moral Majority (Alternative Tentacles/Subterranean, 1981)
  • Bleed for Me / Life Sentence (Alternative Tentacles/Statik, 1982)
  • Halloween / Saturday Night Holocaust (Alternative Tentacles/Statik, 1982)
Sonstige
  • Give Me Convenience or Give Me Death (Compilation, die ersten Singles, B-Seiten und rare Tracks; Alternative Tentacles, 1987)

Charts

Jahr Titel Charts
D US UK A CH S F NOR FIN AUS NZ
1980 Fresh Fruit For Rotting Vegetables - - 33 - - - - - - - -
Singles
1981 Too Drunk Too Fuck - - 36 - - - - - - - -

Jahrescharts

All-Time-Charts

Fresh Fruit For Rotting Vegetables
Nazi Punks, Fuck Off
In God we Trust, Inc.

Kompilationsbeiträge

  • Can You Hear Me? Music from the Deaf Club: Police Truck, Short Songs und Straight A's (Optional/Walking Dead, 1980)
  • Let Them Eat Jellybeans: Nazi Punks Fuck Off (Alternative Tentacles/Subterranean, 1981)
  • Punk & Disordererly: Kill the Poor (Abstract, 1982)
  • Wargasm: Kinky Sex Makes the World Go Round (No Nukes, 1982)
  • Not So Quiet on the Western Front: A Child And His Lawn Mother (Alternative Tentacle, 1982)
  • Burning Ambitions: Holiday in Cambodia (Cherry Red)

Referenzbands

Coverversionen

Dead Kennedys covern

Dead Kennedys werden gecovert von

auf Virus 100 – Tribute-CD an die Dead Kennedies, Alternative Tentacles

MP3s

Weblinks