Datei Diskussion:Ford Köln-Niehl.jpg: Unterschied zwischen den Versionen

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
(ergänzt)
(Neuer Beitrag.)
Zeile 2: Zeile 2:
 
;Eine perspektivische Totale ist in der Galerieleiste zugegeben problematisch. Aber das Bild lässt sich ja durch Anklicken vergrößern. Dazu kommt auch noch, dass das Bild von mir sehr stark nachgeschärft wurde. Zumindest lässt sich der Schriftzug "LKW TOR 7" zuverlässig erkennen. Es war nach dem Fotografieren wegen der starken indirekten Sonneneinstrahlung schlichtweg unmöglich zu beurteilen, ob das Bild ausreichend scharf geraten ist. Das ist eben das Risiko, wenn auf dem Objektiv die "Manual Focus" Einstellung aktiviert ist. Ich habe auch eine Zeit lang geglaubt, das Kürzel "MF" würde "Multiple Focus" bedeuten. Die Fehlerquote war dementsprechend gigantisch. [[Benutzer:Radunze|Radunze]] ([[Benutzer Diskussion:Radunze|Diskussion]]) 10:49, 11. Aug. 2019 (CEST)--
 
;Eine perspektivische Totale ist in der Galerieleiste zugegeben problematisch. Aber das Bild lässt sich ja durch Anklicken vergrößern. Dazu kommt auch noch, dass das Bild von mir sehr stark nachgeschärft wurde. Zumindest lässt sich der Schriftzug "LKW TOR 7" zuverlässig erkennen. Es war nach dem Fotografieren wegen der starken indirekten Sonneneinstrahlung schlichtweg unmöglich zu beurteilen, ob das Bild ausreichend scharf geraten ist. Das ist eben das Risiko, wenn auf dem Objektiv die "Manual Focus" Einstellung aktiviert ist. Ich habe auch eine Zeit lang geglaubt, das Kürzel "MF" würde "Multiple Focus" bedeuten. Die Fehlerquote war dementsprechend gigantisch. [[Benutzer:Radunze|Radunze]] ([[Benutzer Diskussion:Radunze|Diskussion]]) 10:49, 11. Aug. 2019 (CEST)--
 
Das Bild, wie es ist, ist doch perfekt. Ich erinnere mich, wie ich über das Internet die ersten großen Fotos gesehen habe, wo man per Vergrößerung richtig reinsteigen konnte, und dass ich Jahre fasziniert war, wie sehr sich die Atmosphäre der Peripherien der Städte und Straßen, der Peripherien des Bewusstseins auch und des Ungefähren als Emphase bemerkbar machen kann. Dass die Orte, wo man sein könnte, aber doch nicht ist, Stimmungen ausstrahlen oder reflektieren, wie als hätten sie nur auf den Besuch gewartet. Eine gewisse Leere. Heutzutage sehe ich das oft kritischer als Voyeurismus und bin entsprechend vorsichtig. Das Bild hat mich unmittelbar an die Bilder erinnert, die ich auf meinen Streifzügen durch die Satellitenstädte Berlins 2013-2016 gemacht habe. Wollen die technischen Hintergründe solcher Bilder wirklich komplett benannt und erschlossen, also ausquantisiert werden? Ein flüchtiges Bild. Flüchtigkeit vermittelnd. Oft kommt es mir vor, als wäre die Leerheit das einzige Leid, das die Leute wollen.--[[Benutzer:Benutzer2.040|UU-ji]] ([[Benutzer Diskussion:Benutzer2.040|Diskussion]]) 11:46, 11. Aug. 2019 (CEST)
 
Das Bild, wie es ist, ist doch perfekt. Ich erinnere mich, wie ich über das Internet die ersten großen Fotos gesehen habe, wo man per Vergrößerung richtig reinsteigen konnte, und dass ich Jahre fasziniert war, wie sehr sich die Atmosphäre der Peripherien der Städte und Straßen, der Peripherien des Bewusstseins auch und des Ungefähren als Emphase bemerkbar machen kann. Dass die Orte, wo man sein könnte, aber doch nicht ist, Stimmungen ausstrahlen oder reflektieren, wie als hätten sie nur auf den Besuch gewartet. Eine gewisse Leere. Heutzutage sehe ich das oft kritischer als Voyeurismus und bin entsprechend vorsichtig. Das Bild hat mich unmittelbar an die Bilder erinnert, die ich auf meinen Streifzügen durch die Satellitenstädte Berlins 2013-2016 gemacht habe. Wollen die technischen Hintergründe solcher Bilder wirklich komplett benannt und erschlossen, also ausquantisiert werden? Ein flüchtiges Bild. Flüchtigkeit vermittelnd. Oft kommt es mir vor, als wäre die Leerheit das einzige Leid, das die Leute wollen.--[[Benutzer:Benutzer2.040|UU-ji]] ([[Benutzer Diskussion:Benutzer2.040|Diskussion]]) 11:46, 11. Aug. 2019 (CEST)
 +
;Die Menschenleere ist die Konsequenz aus dem ganzen Überwachungsschnickschnack. Ich habe auch keine Lust Verhandlungen zu führen, wenn ich noch gar nicht so genau weiß, was mit dem Bild geschehen soll. Ich interessiere mich nun einmal mehr für Gruppendynamik als für grimassierende Poserfotos. Menschenleere ist für beide Seiten sehr entspannend, aber auch ein verlorenes Zeitalter für die Porträtfotografie. Die Gesichter aus dem Volke, in die so alles Mögliche hineininterpretiert wird, fehlen irgendwann. [[Benutzer:Radunze|Radunze]] ([[Benutzer Diskussion:Radunze|Diskussion]]) 22:04, 11. Aug. 2019 (CEST)--

Version vom 11. August 2019, 22:04 Uhr

Ein sehr schönes Foto, aber etwas zu klein.--UU-ji (Diskussion) 17:54, 10. Aug. 2019 (CEST)

Eine perspektivische Totale ist in der Galerieleiste zugegeben problematisch. Aber das Bild lässt sich ja durch Anklicken vergrößern. Dazu kommt auch noch, dass das Bild von mir sehr stark nachgeschärft wurde. Zumindest lässt sich der Schriftzug "LKW TOR 7" zuverlässig erkennen. Es war nach dem Fotografieren wegen der starken indirekten Sonneneinstrahlung schlichtweg unmöglich zu beurteilen, ob das Bild ausreichend scharf geraten ist. Das ist eben das Risiko, wenn auf dem Objektiv die "Manual Focus" Einstellung aktiviert ist. Ich habe auch eine Zeit lang geglaubt, das Kürzel "MF" würde "Multiple Focus" bedeuten. Die Fehlerquote war dementsprechend gigantisch. Radunze (Diskussion) 10
49, 11. Aug. 2019 (CEST)--

Das Bild, wie es ist, ist doch perfekt. Ich erinnere mich, wie ich über das Internet die ersten großen Fotos gesehen habe, wo man per Vergrößerung richtig reinsteigen konnte, und dass ich Jahre fasziniert war, wie sehr sich die Atmosphäre der Peripherien der Städte und Straßen, der Peripherien des Bewusstseins auch und des Ungefähren als Emphase bemerkbar machen kann. Dass die Orte, wo man sein könnte, aber doch nicht ist, Stimmungen ausstrahlen oder reflektieren, wie als hätten sie nur auf den Besuch gewartet. Eine gewisse Leere. Heutzutage sehe ich das oft kritischer als Voyeurismus und bin entsprechend vorsichtig. Das Bild hat mich unmittelbar an die Bilder erinnert, die ich auf meinen Streifzügen durch die Satellitenstädte Berlins 2013-2016 gemacht habe. Wollen die technischen Hintergründe solcher Bilder wirklich komplett benannt und erschlossen, also ausquantisiert werden? Ein flüchtiges Bild. Flüchtigkeit vermittelnd. Oft kommt es mir vor, als wäre die Leerheit das einzige Leid, das die Leute wollen.--UU-ji (Diskussion) 11:46, 11. Aug. 2019 (CEST)

Die Menschenleere ist die Konsequenz aus dem ganzen Überwachungsschnickschnack. Ich habe auch keine Lust Verhandlungen zu führen, wenn ich noch gar nicht so genau weiß, was mit dem Bild geschehen soll. Ich interessiere mich nun einmal mehr für Gruppendynamik als für grimassierende Poserfotos. Menschenleere ist für beide Seiten sehr entspannend, aber auch ein verlorenes Zeitalter für die Porträtfotografie. Die Gesichter aus dem Volke, in die so alles Mögliche hineininterpretiert wird, fehlen irgendwann. Radunze (Diskussion) 22
04, 11. Aug. 2019 (CEST)--