dEUS

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
dEUS
Herkunft: Antwerpen, Belgien
Aktiver Zeitraum: seit Anfang der 1990er
Genres: Indie Rock, Alternative Rock
Labels: Island Records
V2
Homepage: dEUS.be
Line-Up:
Tom Barman (Gesang und Gitarre)
Klaas Janzoons (Keyboards und Violine)
Stephane Misseghers (Schlagzeug)
Alan Gevaert (Bass)
Mauro Pawlowski (Gitarre)
Ehemalige Mitglieder:
Stef Kamil Carlens (Bass)
Rudy Trouvé (Gitarre)
Jules de Borgher (Schlagzeug)
Danny Mommens (Bass)
Craig Ward (Gitarre bis 2004)
Tim Vanhamel (Tourgitarrist für die "The Ideal Crash" Tour)

dEUS ist eine der bekanntesten belgischen Bands.

Bandgeschichte

dEUS formierten sich in Antwerpen zu Beginn der 1990er Jahre. Durch die Vielzahl ihrer Einflüsse spiegelt sich in ihrer Musik eine Vielzahl unterschiedlicher Stilrichtungen wider, darunter Pop, Punk und Heavy Metal. dEUS wurden schnell zu einer der erfolgreichsten belgischen Rockbands. Die ersten drei Studioalben der Band erschienen bei Island Records. dEUS veröffentlichten auch mehrere Singles und die experimentelle EP My Sister = my clock (1995), die ursprünglich nur für den Direktverkauf an Fans konzipiert war, wegen der großen Nachfrage von Island dann aber doch als frei verkäuflicher Release herausgegeben wurde. 2001 erschien eine Zusammenstellung von Songs unter dem Titel No More Loud Music mit einer parallelen DVD namens No More Video.

Von 2000 bis 2004 nahm die Band eine ausgedehnte Auszeit, um den Mitgliedern die Möglichkeit zu geben, ihren verschiedenen Interessen nachzugehen. Barman trat in dieser Zeit als Regisseur eines Spielfilms mit dem Titel Any Way the Wind Blows in Erscheinung und nahm mit Techno DJ C.J. Bolland als Magnus eine Elektro-Platte auf. Ab Mitte des Jahres 2004 begann die Band mit der Aufnahme neuen Materials und gab Konzerte an verschiedenen Orten in Europa, im August 2004 erschien die Single If You Don't Get What You Want ausschließlich als Download. Das neueste Albums mit dem Titel Pocket Revolution erschien am 12. September 2005 beim zur Virgin Group gehörenden Label V2 Records. 2008 folgt das Album "Vantage Point".

Kollaborationen

Diskographie

Alben
Singles/EPs
  • 1993 Zea EP
  • 1994 Suds and Soda
  • 1994 Via
  • 1994 Hotellounge (Be the Death of Me)
  • 1995 My Sister = My Clock EP
  • 1996 Theme From a Turnpike
  • 1996 Little Arithmethics
  • 1996 Roses
  • 1997 Fell Off the Floor, Man
  • 1999 Instant Street
  • 1999 Sister Dew
  • 1999 The Ideal Crash
  • 2001 Nothing Really Ends
  • 2004 If You Don't Get What You Want
  • 2005 7 Days, 7 Weeks
  • 2006 What We Talk About (When We Talk About Love)
  • 2006 Bad Timing
  • 2008 The Architect
  • 2008 Slow
  • 2008 Eternal Woman
Compilations
  • 2001 No More Loud Music

Charts

Jahr Titel Charts
D UK US A CH S F NOR FIN NZ
1999 The Ideal Crash 80 - - - - - 48 - - -
2005 Pocket Revolution 67 - - 58 54 - 27 - - -
2008 Vantage Point 65 - - 57 57 - 40 - - -
Singles
1996 Sister Dew - 62 - - - - - - - -

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
NME Musikexpress Les Inrocks Intro Visions Les Inrocks
1994 Worst Case Scenario
36
-
-
- - -
1996 In a Bar Under the Sea
-
-
-
- 9 9
1999 The Ideal Crash
-
20
28
- 9 2
2005 Pocket Revolution
-
-
-
39 - -
Singles
1996 Disappointed In The Sun
-
-
-
- 6 -
1999 Instant Street
-
-
11
- - 2

All-Time-Charts

The Ideal Crash
Worst Case Scenario

Kompilationsbeiträge

Referenzkasten

Nothing Really Ends

  • "Like in that movie / You know the one where Martin Sheen / Waves his arm to the girl on the street" – gemeint ist der Film Badlands (1973) von Terrence Malick.

Hotellounge (Be The Death Of Me)

Referenzbands

Coverversionen

dEUS werden gecovert von...

Videoclips

Videos

Weblinks