Curtis Jones: Unterschied zwischen den Versionen

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (unnötige Zeichen gelöscht)
(Er stand wie immer hinter mir.)
 
(5 dazwischenliegende Versionen desselben Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 25: Zeile 25:
 
{{#widget:YouTube|id=l_RfediFJFQ}} Green Velvet – ''Flash'' (1995)
 
{{#widget:YouTube|id=l_RfediFJFQ}} Green Velvet – ''Flash'' (1995)
  
{{#widget:YouTube|id=Kqw1UgG4jwU}} Green Velvet ''at Tomorrowland'' 2012
+
{{#widget:YouTube|id=7W8Vv677PMc}} ''La La Land''. Wer kennt diese HiHats? Heute nacht hab ich vom RX geträumt und er war schwarz. Jede Abnutzung, jeden Fingerabdruck habe ich wiedererkannt. [[Diskussion:Müll Records|Osti]] war auch da. Er stand wie immer hinter mir. Wie leicht es ist, so etwas zu machen und wie teuer so ein [[Mastering|Master]] ist ...
  
 
== Weitere Aliase ==
 
== Weitere Aliase ==

Aktuelle Version vom 10. Juni 2019, 15:30 Uhr

Curtis Alan Jones ist 1968 in Chicago, USA, geboren und am bekanntesten unter seinem Pseudonym Green Velvet, das er seit etwa 1995 verwendet. Fast ebenso bekannt ist er unter dem Namen Cajmere, unter dem er seit 1991 House produziert. Mit seinen Labels Cajual Records und dem Sublabel Relief Records, den Chicago House Labels schlechthin, war er Haupttriebkraft des Houserevivals in den 1990ern. Viele seiner Tracks zeichnen sich durch eine Technolastigkeit aus, weswegen bei seinen Stücken oft auch die Rede vom Mischgenre Tech-House ist (siehe auch den Artikel Techno oder House?).

Musik

Curtis Jones Stücke sind üblicherweise 909basiert, strikt oder sogar klassizistisch in der Ausführung.

Cajmere

Die als Cajmere veröffentlichten Tracks sind vielschichtig und ziemlich unterschiedlich. Kurze Samples von Stimmrudimenten, Sampling von Instrumentenpassagen aus anderen Tracks, Gesang auch, und fast ausschließlich die Verwendung nur der Basics der oft geshuffelten 909 und, neben der obligatorischen Houseorgel, einer Roland TB-303.

Musikbeispiel

Cajmere – Brighter Days (Casual, Emotive 1992)


Green Velvet

1995 veröffentlichte Green Velvet die erste hochbeachtete 2 x 12" Flash (Remixes), die neben dem Original Remixe des Tracks von DJ Sneak, Jellybean, DJ Rush, Boo Williams, Paul Johnson sowie das Stück I'm Losing My Mind enthielt. Die Platte wurde weltweit ein Clubhit. Sie fiel besonders durch die strikte 909, die fehlende Bassline, die zu einem Markenzeichen des Houserevivals in den 1990er wurde, den von ihm gewählten Erzählstil und die Fokussierung auf die Vocals auf. 2001 erschien La La Land, das auch ein großer Erfolg auf den Dancefloors war.

Discogs konstatiert für Platten unter dem Pseudonym Green Velvet: „… ohne Zweifel Fun-Schallplatten mit einfachen deklamierten Slogans“.[1] Fast lyrisch ist das oft sequentielle dramaturgische Konzept der Stücke im Gegensatz zum betont repetitiven 4-to-the-floor und den minimalistisch reduzierten Motiven.

Musikbeispiele

Green Velvet – Flash (1995)

La La Land. Wer kennt diese HiHats? Heute nacht hab ich vom RX geträumt und er war schwarz. Jede Abnutzung, jeden Fingerabdruck habe ich wiedererkannt. Osti war auch da. Er stand wie immer hinter mir. Wie leicht es ist, so etwas zu machen und wie teuer so ein Master ist ...

Weitere Aliase

Cajmere, Curan Stone, Curtis Alan Jones, Geo Vogt, Gino Vittori, Half Pint, Jazzy, Underground Crew, The, Underground Goodies

Diskografie

Siehe auch

Elektronische Tanzmusik, Elektronische Musik, Juke, Techno, House, Electronica, Electro, Repetitive Musik.

Einzelnachweise

  1. Green Velvet [1] Kommentare bei Discogs

Weblinks

  • Homepage [3] bei Green-velvet.com
  • Cajual Records Youtube Kanal [4] bei Youtube
  • Curtis Jones [5] bei Discogs
  • Cajmere [6] bei Discogs
  • Artikel Curtis Jones [7] bei der en.wiki
  • Green Velvet ‪– "La La Land" (Pleasurekraft 'Sideshow' Remix)‬ [8] Video bei Youtube, Upload: Cajualrecords

Links im Juli 2017.