Current 93 – Black Ships Ate the Sky

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Black Ships Ate the Sky
Current 93
Veröffentlicht: 29. Mai 2006
Label & Vertrieb: Durtro Jnana / Revolver USA Distribution (USA),
Southern Distribution (Europa)
Albumlänge: 75:29 Minuten
Produziert von: Mark Logan, Al Cisneros, Tina Gordon
Genre: Avantgarde, Neofolk
Formate: CD / 2xLP
Singles: 2005 Ntnau Nhôtp Mprê Ahenjêu Eukêm Ouem Tpe
2006 Black Ships Ate The Sky Tour Single
2006 Inerrant Rays of Infallible Sun (Blackship Shrinebuilder)
2007 Black Ship In The Underworld
2008 Black Ships Heat the Dancefloor
Chronologie

2000Sleep Has His House

Black Ships Ate the Sky

2008Anok Pe

Andere:
2001 The Great in the Small
2003 A Little Menstrual Night Music
2007 Black Ships Eat the Sky
2007 Birdsong in The Empire
2007 The Inmost Light
2008 Birth Canal Blues

Black Ships Ate the Sky ist ein Studioalbum von Current 93. Auf dem Album sind zahlreiche Gastsänger vertreten.

Zum Album

Das Album Black Ships Ate the Sky basiert laut den Linernotes mit dem Untertitel „A Hallucinatory Patripassianist Dream“ auf einem Traum David Tibets, dass schwarze Schiffe in den Himmel einkehren würden um die Ankunft Caesars und Jesus Christus vorzubereiten (an intense dream I had that Black Ships had entered our skys in preparation for the arising of the final Cæsar and for the Second Coming of Christ). In einem Interview mit Pitchfork [1] erklärte David Tibet dieses metaphorische Bild – die schwarzen Schiffe deuten die Ankunft des Antichristen und die Näherung der Apokalypse an.
Durch das Album hindurch zieht sich das Lied "Idumæa", eine Methodistenhymne des Predigers Charles Wesley [2]) von 1736, welches von verschiedenen Künstlern acht Mal interpretiert wird. Das Lied soll an den sich nähernden Tag des Jüngsten Gerichts erinnern.

Das Album entstand über einen Zeitraum von vier Jahren. Hierbei bestand die Band hauptsächlich aus Michael Cahsmore, Ben Chasny, John Contreras und Steven Stapleton sowie natürlich David Tibet.

Im Vorfeld der Veröffentlichung bestand die Möglichkeit, das Album vorzubestellen und somit bei der Finanzierung zu helfen. Die sogenannten „Subscribers“ erhielten zusammen mit der regulären CD die Extra-CD „I Am Black Ship“, welche Outtakes und Alternativversionen des Albums enthält. Die Subscribers sind im Booklet der CD namentlich aufgelistet. Im Dezember 2006 erschien „Black Ships Eat the Sky“, eine Veröffentlichung, auf der bis auf Lied 20 die gleichen Songs enthalten sind wie auf dem Original, allerdings in alternativen Aufnahmen. David Tibet bezeichnete dieses Version des Albums als intimer.

Black Ships Ate The Sky ist als Digipak mit 56-seitigem Booklet inklusive Linernotes und Lyrics erschienen. Die nordamerikanische Version des Coverartworks ist pink, die britische rot und die Vinylversion in blau gefärbt. Das Cover selbst ist ein Bild von Seth Cox-Dorée. Es stellt David Tibet dar, wie er die Ankunft schwarzer Schiffe sieht, während Christ und Antichrist auftauchen und Baal über alles wacht.

Line-Up

Gastmusiker im eigentlichen Sinne

Tracklisting

  1. Idumæa (3:22)
  2. Sunset (The Death of Thumbelina) (3:18)
  3. Black Ships in the Sky (3:38)
  4. Then Kill Cæsar (3:58)
  5. Idumæa (2:42)
  6. This Autistic Imperium Is Nihil Reich (3:57)
  7. The Dissolution of 'The Boat Millions of Years' (4:19)
  8. Idumæa
  9. Bind Your Tortoise Mouth (2:30)
  10. Idumæa (4:07)
  11. Black Ships Seen last Year South of Heaven (4:07)
  12. Abba Amma (Babylon Destroyer) (3:19)
  13. Idumæa (2:35)
  14. Black Ships Were Sinking into Idumæa (11:05)
  15. The Beautiful Dancing Dust (0:57)
  16. Idumæa (3:06)
  17. Vauvauvau (Black Ships in Their Harbours) (4:41)
  18. Idumæa (1:50)
  19. Black Ships Ate The Sky (4:20)
  20. Why Cæsar Is Burning Part II (2:48)
  21. Idumæa (2:42)

I Am Black Ship

  1. Eaten Sky (Instumental Introduction) (0:54)
  2. Idumæa (Alternative Vocals: David Tibet) (2:59)
  3. Black Ships in the Sky (Alternative Version) (3:37)
  4. The Dissolution of 'The Boat Millions of Years' (3:53)
  5. South of Heaven (Instrumental Edit) (3:04)
  6. "Prototypes" Outtake (0:41)
  7. This Autistic Imperium Is Nihil Reich (Alternative Version) (3:57)
  8. 5 Hypnagogue 5 (Alternative Version) (7:59)
  9. "Pale Sky" Outtake (0:53)
  10. Black Ship Skips to Armageddon (4:31)
  11. I Am Black Ship (1:48)
  12. Idumæa (Alternative Vocals II: David Tibet) (1:32)

Singles

  • Ntnau Nhôtp Mprê Ahenjêu Eukêm Ouem Tpe

(2005, CDsingle)

  1. Ntnau Nhôtp Mprê Ahenjêu Eukêm Ouem Tpe (7:42)
Die CD ist mit koptischer Schrift beschriftet, welche „At Sunset Black Ships Ate the Sky“ bedeutet, und enthält lediglich ein siebeneinhalb minütiges Stück, das in zwei Teile geteilt ist. Es handelt sich hierbei um Outtakes von den Albumaufnahmen.


  • Black Ships Ate the Sky Tour Single

(Mai 2006, auf 1000 Stück limitierte CDsingle)

  1. Then Kill Cæsar (3:52)
  2. This Autisitic Imperium Is Nihil Reich (4:02)
  3. Vauvauvau (Black Ships In Their Harbours) (4:37)



  • Black Ship In The Underworld

(September 2007, auf 333 Stück limitierte CDR),)

  1. Black Ships In The Underworld (9:30)
Die CDR wurde anlässlich der Veröffentlichung von Sebastian Horsleys Autobiographie „Dabdy In The Underworld“ und seiner Kunstausstellung „Hookers, Dealers and Tailors“ veröffentlicht.


  • Black Ships Heat the Dancefloor

(Januar 2008, auf 1000 Stück limitierte 12" sowie CD/DVD)

  1. Black Ships Ate the Sky I (long version) remixed by JG Thirlwell
  2. Black Ships Ate the Sky II (short version) remixed by JG Thirlwell
  3. Black Ships Ate the Sky remixed by Matmos
  4. The Beautiful Dancing Dust (featuring Antony on vocals) remixed by Matmos

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts
The Wire (England) Terroriser (England) Rumore (Italien) Mondo Sonoro (Spanien) Rock de Lux (Spanien)
2006 Black Ships Ate the Sky
24
25
16
36
43

Kritiken

Referenzkasten

  • Sunset (The Death Of Thumbelina): "Thumbelina" ist der englische Name eines Märchens von Hans Christian Andersen (dänisch: Tommelise, deutsch: Däumelinchen). Im Märchen stirbt Däumelinchen nicht.

Quellen

  1. Interview von Brandon Stosuy für Pitchfork Media, 11. September 2006 [1]

Weblinks