Creed

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Creed
Creed, im Glauben an sich wieder vereint
Creed, im Glauben an sich wieder vereint
Herkunft: Tallahassee, Florida, USA
Aktiver Zeitraum: 19952004, seit 2009
Genres: Post-Grunge
Labels: Wind-Up Records
Homepage: Creed.com
Line-Up:
Scott Stapp: Gesang (1995-2004, seit 2009)
Mark Tremonti: Gitarre, Gesang, Bass auf "Weathered" (1995-2004, seit 2009)
Brian Marshall: Bass (1995-2000, seit 2009)
Scott Phillips: Schlagzeug, Percussion, Keyboards (1995-2004, seit 2009)

Creed wurden 1995 in Tallahassee, Florida gegründet und lösten sich 2004 zunächst auf. Sie sind mit nur drei Alben eine der kommerziell erfolgreichsten Rockbands aller Zeiten geworden und seit 2009 wieder aktiv.

Bandgeschichte

Ein wunderschönes Beispiel für die Transformierung des ursprünglichen Klang- und Gedankengebäudes des Grunge in die geglättete Version des Post-Grunge sind die US-Rocker Creed. 1995 – zu einer Zeit, da der ursprüngliche Sound der Grunge-Bewegung bereits im Absterben begriffen war – spielten die High School-Freunde Scott Stapp und Mark Tremonti in einer Band namens Naked Toddler. Dazu gesellten sich bald Bassist Brian Marshall und Drummer Scott Phillips, der von seiner vorigen Band Mattox Creed auch den Namen für das neue Quartett mitbrachte: Creed, was zu deutsch Glaube bedeutet. Damit war auch einer der Haupteinflüsse für die Lyrics gegeben, da Scott Stapp sich primär mit religiösen Fragen auseinandersetzte. Der Sound der Band setzte sich neben besagtem Grunge aus klassischem Heavy Metal und balladenhaftem Hardrock zusammen, so dass man in etwa eine Kreuzung aus Iron Maiden und Pearl Jam zu hören glaubte. Den angeschriebenen großen Labels entging zunächst allerdings das Potenzial der Gruppe, so dass erst das kleine Label Wind-Up Records kommen musste, um Creed unter seine Fittiche zu nehmen. Das Debüt namens "My Own Prison" war zuvor von der Band selbstständig für die sagenhafte Summe von 6000 Dollar aufgenommen und zunächst in ihrem Heimatstaat Florida unter die Leute gebracht worden. Wind-Up sorgten dann für einen landesweiten Vertrieb, und von da an sollte es für Creed zunächst nur bergauf gehen. Die nach dem Ableben bzw. Umorientieren der alten Seattle-Helden wie Soundgarden, Alice in Chains oder Pearl Jam nach deren altem Sound hungernden Rock-Fans kamen bei Creed voll auf ihre Kosten, doch auch für den "Modern Rock"-Mainstream-Hörer hatte die Band genügend Mitsummqualitäten zu bieten. Der Protest der vermeintlich wahren Grunge-Fans, die – wie seinerzeit schon bei den Stone Temple Pilots oder Candlebox – Ausverkauf und Plagiarismus schrieen, konnte nicht verhindern, dass "My Own Prison" sich mehr als sechs Millionen Mal verkaufte und mit den Singles "My Own Prison", "Tom", "One" und "What's This Life For" die unwahrscheinliche Anzahl von vier Nummer-Eins-Hits bei den "Billboard Mainstream Rock Charts" in Folge ablieferte. Der Nachfolger "Human Clay" kam dann 1999 heraus, stieg sofort auf Platz 1 der Billboard-Charts ein und verkaufte insgesamt über elf Millionen Kopien. Bereits mit zwei Alben hatten sich Creed somit als eine der erfolgreichsten US-Bands überhaupt etabliert.

Der Abstiegskampf ließ dennoch nur wenig auf sich warten. Nachdem sich Gitarrist Mark Tremonti bereits durch gedankenlose Äußerungen über den damals geführten Krieg der NATO gegen Serbien ("Ich hoffe, die Jugoslawen kaufen trotzdem noch Platten von US-Bands") disqualifiziert hatte, stieg Scott Stapp mit Fred Durst von Limp Bizkit nach einem gegenseitigen Gedisse in den Boxring... naja, angekündigt wurde der Fight der Großmäuler jedenfalls. Schließlich wurden Anzeichen von Größenwahn diagnostiziert, als Bassist Brian Marshall zu Protokoll gab, Eddie Vedder (von Pearl Jam) wünschte sich doch nur, Songs wie Scott Stapp schreiben zu können. Immerhin wurde der Bassmann daraufhin von seinen Pflichten entbunden, und das dritte Creed-Werk namens "Weathered" entstand 2001 dann auch nur noch als Trio Stapp/Tremonti/Phillips, wobei der Gitarrist Tremonti auch die Bassparts einspielte. Auch hier fuhr die Band wieder Mehrfachplatin ein, kassierte aber gleichzeitig Nasenstüber von der Kritik, die sich unter anderem über Möchtegern-New Metal-Anleihen mokierte oder das Cover des Albums zu einem der schlechtesten aller Zeiten erklärte. Ob es nun die Kritik von außen oder interne Spannungen waren – 2004 erklärten Creed ihre Auflösung, und die Bandmitglieder gingen ihrer Wege. Scott Stapp veröffentlichte ein Soloalbum namens "The Great Divide", worauf er die alte Creed-Tradition des schlechten Cover-Artworks, der ganz großen Pose und des verquasten Christen-Rocks fortsetzte (eine der Inspirationen für das Album war Mel Gibsons Jesus-Splatterfilm "Die Passion Christi" gewesen). Tremonti und Phillips schlossen sich wieder mit dem einst geschassten Basser Brian Marshall zusammen, um als Alter Bridge den Creed-Sound mehr oder weniger unverändert weiterzuführen. Von einer Reunion zeigten sich zumindest die letztgenannten Drei lange Zeit weit entfernt, wohingegen Scott Stapp von Creed als einem nach wie vor "nicht geschlossenen Buch" sprach.

2009 wurde dann tatsächlich eine Wiedervereinigung der Band im alten Lineup bekanntgegeben, und bereits im Oktober des Jahres erschien ein neues Album namens "Full Circle", was zwar auf Platz 2 einstieg, aber letztlich mit etwa 110.000 verkauften Einheiten nicht mehr wirklich an die Mega-Erfolgszahlen von früher anknüpfen konnte. Nichtsdestoweniger wird weiter am Nachfolger gewerkelt, allerdings sind Tremonti, Phillips und Marshall auch weiter mit Alter Bridge aktiv.

Diskographie

Alben
Singles/EPs
  • 1997 My Own Prison (Maxi-CD, Wind-Up Records)
  • 1998 What's This Life For (Maxi-CD, Wind-Up Records)
  • 1998 Torn (Maxi-CD, Wind-Up Records)
  • 1999 One (Maxi-CD, Wind-Up Records)
  • 1999 Higher (Maxi-CD, Wind-Up Records)
  • 1999 With Arms Wide Open (Maxi-CD, Wind-Up Records)
  • 2000 What If (Maxi-CD, Wind-Up Records)
  • 2000 Are You Ready? (Maxi-CD, Wind-Up Records)
  • 2001 My Sacrifice (Maxi-CD, Wind-Up Records)
  • 2002 Bullets (Maxi-CD, Wind-Up Records)
  • 2002 One Last Breath (Maxi-CD, Wind-Up Records)
  • 2002 Hide (Maxi-CD, Wind-Up Records)
  • 2002 Don't Stop Dancing (Maxi-CD, Wind-Up Records)
  • 2002 Weathered (Maxi-CD, Wind-Up Records)
  • 2009 Overcome (Maxi-CD, Wind-Up Records)
  • 2009 Rain (Maxi-CD, Wind-Up Records)
  • 2010 A Thousand Faces (Maxi-CD, Wind-Up Records)
Sonstige
  • 2004 Greatest Hits (CD, Wind-Up Records)

Charts

Jahr Titel Charts
D UK US A CH SV NL F P DK NOR FIN AUS NZ
1997 My Own Prison 22
1999 My Own Prison 50 14 49 62
1
1999 Human Clay 9 29
1
11 35 9 80
1
1
9 2 4
2001 Weathered 8
1
8 20 13 39 101 26 23 35 3 4
2004 Greatest Hits 86 15 29 64 26 2
Singles
1999 Higher 7
1999 One 70
2001 With Arms Wide Open 42 13
1
15 70 75 6 4 10
2001 Higher 91 64 36
2002 My Sacrifice 79 18 4 92 44 11 16
2002 One Last Breath 89 6 43 29
2003 Don't Stop Dancing 48

Jahrescharts

Jahr Titel Leser Charts
Visions
1999 Human Clay 19

All-Time-Charts

Weathered

Referenzbands

Coverversionen

Creed covern...

Videoclips

Weblinks