Concretism

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Concretism
Concretism
Concretism
Herkunft: Essex, Großbritannien
Aktiver Zeitraum: seit 2010
Genres: Indietronics, Hauntology
Labels: Public House Recordings
Castles in Space
Homepage: Concretism bei Soundcloud
Line-Up:
Chris Sharp

Concretism ist das Projekt von Chris Sharp, unter dem er seit 2010 sechs EPs aus dem Bereich Hauntology-orientierter Electronica veröffentlicht hat.

Bandgeschichte

Ähnlich den Acts des Ghost Box-Labels oder dem "Scarfolk Council"-Blog widmet sich der Brite Chris Sharp aus Essex seit 2010 unter dem Alias Concretism der Resurrektion einer bestimmten ästhetischen Periode, namentlich der düsteren Seite der 1970er Jahre. Diese ansonsten oftmals mit farbenfroheren Trends wie Disco, Punk oder auch Progressive Rock assoziierte Dekade wies – nicht nur, aber auch und insbesondere – im Vereinigten Königreich eine ausgeprägt finstere Seite auf, die von grober Betonarchitektur (dem sogenannten Brutalismus), wirtschaftlicher Rezession, Umweltverschmutzung und dem versuchten Zurückdrängen der in den Sechzigerjahren angestoßenen Freiheitsimpulse geprägt war. Der musikalische Bezugspunkt ist im Falle von Concretism eine – bis auf vereinzelt eingestreute Sprach-Samples u.a. von sogenannten Zahlensendern (Eiswagen) weitgehend instrumentale – Mischung aus Analog-Synthesizern, authentisch schlingernden Vintage-Bandmaschinen und den zwischen traumartiger und bedrohlicher Atmosphäre wabernden Scores von Fernsehfilmen – insbesondere über die Gefahren des Alltags, die Angst vor dem Kalten Krieg, Naturkatastrophen, Okkultismus oder vermeintlich fortschrittliche Technologie. An zeitgenössischen Einflüssen gibt Sounddesigner Sharp vor allem Boards of Canada als Hauptinspiration an und ordnet die Sound-Ästhetik von Concretism dabei in das Genre der "hauntology" (nach einem Begriff des französischen Philosophen Jacques Derrida, der in etwa "die Heimsuchung der Gegenwart durch Ideologien der Vergangenheit" beschreibt), um die paranoide Grundstimmung dieser Zeit zu verdeutlichen.[1]

Im Januar 2012 veröffentlichte Chris Sharp die erste EP seines Concretism-Projekts mit dem Titel "Rabies Warning" ("Tollwut-Warnung") auf Bandcamp, der bislang fünf weitere folgten. EP Nummer fünf namens "Town Planning" erschien auch erstmals auf CD und Vinyl; Tracks aus der Ende 2015 zum Download bei Bandcamp bereitgestellten "Magnox"-EP brachten es zu Erwähnungen in diversen Online-Jahresbestenlisten. Im April 2016 wurde eine einseitig bespielte 7"-Single mit dem Stück Beneath the City Streets in extrem limitierter 45er-Auflage herausgebracht; im Juni gefolgt von einer Kompilations-LP mit dem Titel "Electricity", welche acht bislang nicht auf Vinyl gepresste Tracks aus den fünf MP3-EPs versammelt. Für 2017 ist weiterhin ein Album mit "all new material" angekündigt.[2]

Diskographie

Alben
Singles/EPs
  • 2012 Rabies Warning (5-Track-EP, online)
  • 2012 Another Way of Looking at It (4-Track-EP, online)
  • 2012 Don't Forget the Empties (5-Track-EP, online)
  • 2013 Forewarned is Forearmed (5-Track-EP, online)
  • 2015 Magnox (5-Track-EP, online)
  • 2016 Beneath the City Streets (1-Track-7", Castles in Space)
Sonstige
  • 2016 Electricity (LP-Compilation, Castles in Space)

Kompilationsbeiträge

  • 2015 Beneath the City Streets auf "Leaning Forward" (Online-Compilation, Castles in Space)

Songbeispiele

Referenzkasten

  • "Konkretismus" kann auf verschiedene Konzepte in Kunst, Literatur und Psychologie verweisen, darunter die sogenannte "Konkrete Kunst", die sich stark auf geometrische Grundlagen bezieht und auch in der "Kunst am Bau" der Siebzigerjahre häufig wiederfindet.[3]
  • "Magnox" bezeichnet eine Art von Nuklearbrennstäben, die in britischen Atomkraftwerken der Nachkriegszeit verwendet wurde.[4]

Trivia

  • Auf der Soundcloud-Seite von Concretism finden sich auch Ausschnitte aus Original-1970er-Dokumentationen von der BBC und deren Soundtracks.

Referenzbands

Weblinks

Quellen

  1. Olaf Karnik –Geister der Vergangenheit. Das Konzept der «Hauntology» und die britische Elektro-Musik der Gegenwart (2011)
  2. Concretism bei Soundcloud
  3. Konkretismus bei Wikipedia
  4. Magnox bei Wikipedia