Color Anxiety

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Genre

Funk, Progressive Rock

Line-Up

Bandgeschichte

Das Projekt Color Anxiety war trotz seiner Kurzlebigkeit eine der bemerkenswertesten Formationen des Seattle-Undergrounds der 80er Jahre. Anders als der hauptsächlich an Punk, Metal und Noise orientierte Grunge-Sound der Stadt war das Klangbild der "Farbenängstlichen" deutlich mehr von Electronica und Funk geprägt – nicht umsonst waren Color Anxiety eine der ganz wenigen Bands der Region, die mit einem DJ (Rob Angus, der sich später auch auf Ambient verlagern sollte) arbeitete. Außerdem spielte noch Dennis Rea mit, der wie u.a. Amy Denio und Fred Chalenor aus der Progressive/Avantgarde-Jazz-Szene von Seattle kam und sowohl vor wie nach Color Anxiety mit Gruppen wie Savant und LAND dort aktiv war. Tonträgertechnisch langte es für Color Anxiety jedoch trotzdem nur für die Kompilationsbeiträge Body Parts (auf der Demo-Kompilation "Bands That Will Make Money" von 1986) und Palm Springs auf der 1988er Zusammenstellung "Secretions", wo man sich mit anderen Nicht-Grungern wie Fred (bei denen auch Dennis Rea spielte), Couch of Sound oder Capping Day in guter Gesellschaft befand.

Kompilationsbeiträge

Referenzbands