Colin McDonell

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Biographie

Colin McDonell spielte Anfang der 1980er Jahre in verschiedenen Bands der Post-Punk-Szene von Seattle. Mit seinem Bruder Angus McDonell gründete er 1980 die Indiepopper The Macs, bei denen er sang und Gitarre spielte und die eine 7"-Single bei Mr. Brown Records & Tapes veröffentlichten und einen Song zur "Seattle Syndrome Vol. 1"-Kompilation von Engram Records beisteuerten. Nachdem die Macs sich nach nicht mal einem Jahr wieder auflösten, stieg McDonell danach bei der Beakers-Nachfolgeband 3 Swimmers ein, die ebenfalls auf Engram zwei 12"-EPs herausbrachten und 1983 ihrerseits getrennte Wege gingen. Die letzte dokumentierte musikalische Station von Colin McDonell ist schließlich das Duo Cinema 90, das er zusammen mit David Shumate von The Cheaters – die erste Band des späteren Fastbacks-Chefs Kurt Bloch – gründete und das in eine deutlich elektronischer bzw. Synthie-Pop-geprägte Richtung als die Vorgängerbands ging. Cinema 90 spielten einige Livekonzerte, bei denen McDonell den Gesangspart übernahm, und veröffentlichten den Track In Ultra-Violet auf Engrams "Seattle Syndrome Two"-Kompilation.

Danach studierte Colin McDonell klassische Musik und ist heute Mitarbeiter der University of Washington. In den 1990er-Jahren spielte er zusammen mit Mitgliedern von Aaiiee bei der Band Grand Hotel, die unter der Leitung von Steve Fisk auch Aufnahmen machten, die auch noch veröffentlicht werden sollen. Hobbymäßig spielt er immer noch Schlagzeug für diverse Bands.

Bands

Referenzbands