Coffin Break

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Coffin Break
Coffin Break 1991 in Cleveland
Coffin Break 1991 in Cleveland
Herkunft: Seattle, Washington, USA
Aktiver Zeitraum: 19871994, seit 2007
Genres: Punk
Grunge
Labels: C/Z
Sub Pop
Epitaph
Rave Records
Homepage: Coffin Break bei MySpace
Line-Up:
Pete Litwin: Gitarre, Gesang
Rob Skinner: Bass, Gesang
David Brooks: Schlagzeug
Ehemalige Mitglieder:
Jeff Lorien: Gitarre (1992-1994)

Coffin Break sind eine Band aus Seattle, die 1987 gegründet wurde und sich 1994 auflöste. 2007 kehrte die Band für eine Reunion auf die Bühne zurück und spielt seitdem auch wieder Liveshows.

Bandgeschichte

Die 1987 in Seattle gegründeten Coffin Break waren eine jener Bands aus der zweiten Reihe, die sich nicht am medial-musikalischen Grunge-Hauptstrom der Stadt orientierten, sondern deren spezifischen Sound in einer Pop-Punk-Metal-Variation spielten. Die meiste Zeit als Power-Trio mit Gitarre (Pete Litwin), Bass (Rob Skinner) und Schlagzeug (David Brooks) agierend, spielten Coffin Break 1987 ihre ersten Shows in ihrer Heimatstadt, woran sich im folgenden Jahr zahlreiche kleinere Plattenveröffentlichungen anschlossen (darunter eine Split-7", an der u.a. auch Nirvana beteiligt waren – Kurt Cobains späteres Über-Grunge-Ensemble spielte in dieser Zeit noch als Vorgruppe für die "Sargausbrecher"). 1990 erschien dann auf dem bisherigen Stammlabel C/Z Records der erste Longplayer der Gruppe mit dem Titel "Rupture", auf dem Coffin Break ihren leicht ironischen Mix aus Pop, Punk und Metal weiter verfeinerten. Gleichzeitig coverte man sowohl alte Punk-Helden wie The Damned und The Buzzcocks als auch Metal- und Hardrock-Opas wie Black Sabbath, Lynyrd Skynyrd und Kiss. Damit und mit ihren Liveshows konnte die Band sich auch in überregionalen Punkkreisen einen Namen machen, und so erschien der Zweitling "Crawl" 1991 (ebenso wie der Nachfolger "Thirteen" ein Jahr später, bei dem auch der zweite Gitarrist Jeff Lorien der Gruppe beitrat) auf dem Punk-Edellabel Epitaph. Für den wirklichen Durchbruch reichte es jedoch trotzdem nicht für Coffin Break, und so löste sich die Band – ironischerweise kurz vor dem Durchbruch des Punk-Revivals Mitte der 1990er1994 auf.

2007 kam es zu einer gefeierten Reunion-Show von Coffin Break in Seattle; seitdem ist zwar kein neuer Tonträger der Band erschienen oder auch nur geplant, allerdings tritt das Trio weiterhin live auf.

Diskographie

Alben
Singles/EPs
Sonstige
  • 1990 Rupture / Psychosis (beide EPs auf einer CD, Tupelo Recording Company)
  • 1991 No Sleep till the Stardust Motel – A Retrospective Collection of Singles and Outtakes (Best Of-LP/CD, C/Z)

Kompilationsbeiträge

  • 1988 Just Say No (To Religion) auf "Secretions"
  • 2005 Crawl auf "Sleepless in Seattle: The Birth of Grunge"

Trivia

  • Coffin Break haben einen Konzert- und Interviewauftritt in der Grunge-Dokumentation Hype!.
  • Nach dem Ende der Band 1994 spielte Bassist Rob Skinner in der eher poppigeren Combo Popsickle, während Peter Litwin die um einiges härter aufspielenden Softy gründete.

Referenzbands

Coverversionen

Coffin Break covern...

MP3s

Weblinks