Cibo Matto

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Genre

Alternative Pop, Shibuya-Kei mit Einflüssen von Jazz, Hip-Hop, brasilianischer Musik, afrikanischem Trommeln und Disco

Line-Up

Bandgeschichte

Yuka Honda zog 1987 aus Japan nach New York und Miho Hatori, damals Mitglied der Tokyoter Rapgruppe Kimidori und Club-DJ, folgte sechs Jahre später. Nachdem sie sich 1994 getroffen hatten, gründeten sie zunächst das von den Boredoms inspirierte Noise-Outfit Leitoh Lychee ("gefrorene Litschi") und danach Cibo Matto.

In Lower Manhattan wurden sie dank ihrer spektakulären Liveshows schnell zur Sensation und nach ein paar Independent-Singles unterschrieben die beiden bei Warner Bros, wo sie 1996 das Album Viva! La Woman veröffentlichten. Nach einer Tour mit Gastbassist Sean Lennon und Jon Spencer Blues Explosion-Drummer Russell Simins folgte 1997 die EP Super Relax. Ein paar Jahre nach dem 1999er Album Stereo Type A, für das die Band um Lennon, Percussionist Duma Love und Drummer Timo Ellis ergänzt worden war, lösten sich Cibo Matto auf und Hatori kollaborierte mit Smokey Hormel und den Gorillaz und Honda produzierte Sean Lennons Into The Sun, arbeitete an Soloalbums und kollaborierte mit Yoshimi von den Boredoms auf dem Album Flower With No Color.

2011 gab die Band bekannt wieder aktiv zu sein, eine Tour wurde für das selbe Jahr angekündigt, ein neues Album soll 2012 folgen.

Kollaborationen

Mit Russell Simins, Rick Lee (Skeleton Key) und Mike Mills gründeten sie an einem feucht-fröhlichen Abend während der Produktion zu "Know Your Chicken" die East Village-Supergroup Butter 08. Das Demo wurde von Simins an Mike D weitergegeben, der sie bei Grand Royal aufnahm und 1996 die LP Butter veröffentlichte.

Diskographie

Alben

  • 1996 Viva! La Woman
  • 1999 Stereo Type A

EPs

Singles

Kompilations-Beiträge

Charts

Jahr Titel Charts
D UK US A CH SV F NOR FIN NZ
1999 Stereo Type A - - 171 - - - - - - -

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts
Musikexpress
1999 Stereo Type A
33

Trivia

  • Cibo Matto ist italienisch für "verrücktes Essen". Und tatsächlich scheinen die beiden verrückt nach Essen zu sein, wie Songtitel wie White Pepper Ice Cream, Birthday Cake oder Sci-Fi Wasabi nahelegen.
  • 1997 hatte die Band einen Gastauftritt in Buffy the Vampire Slayer, wo sie Spoon und Sugar Water performten.

Referenzbands

Coverversionen

Cibo Matto covern...

Videos

Weblinks