Chrome

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chrome
Herkunft: San Francisco, USA
Aktiver Zeitraum: 1975–heute
Genres: Acid Punk
Acid Rock
Trash
Post Punk
Psychedelic Rock
Labels: Siren Records
Beggars Banquet
Dossier
Cleopatra
Homepage: Static White Sound
Line-Up:
Helios Creed - diverse Instrumente (1976-1982, seit 1995)
Damon Edge - Gesang, diverse Instrumente (19751995)
Gary Spain - Bass (1975-1979)
Mike Low - Gesang, Gitarre (1975-1976)
John Lambdin - Gitarre (1975-1979)

Hilary Stench - Bass (1981-1982, 1997)
John Stench - Schlagzeug (1981-1982, 1997)

Chrome ist die wahrscheinlich erste echte Acid-Punk-Band oder aber die einzige Acid-Punk-Band, die es überhaupt gibt.[1] Die 1975 gegründete Band bestand zunächst aus ihren Gründungsmitgliedern Damon Edge (Thomas Wisse, gest. 1995) und Gary Spain. Für die Aufnahmen zur ersten LP kamen kamen Mike Low und John Lambdin dazu. Erst mit der zweiten LP Alien Soundtracks ersetzte Helios Creed Mike Low, bevor er wieder Soloaufnahmen produzierte und erst nach Damon Edges Tod unter dem Namen Chrome erneut aktiv wurde. Heute zählt Chrome zu den interessantesten Psychedelic-Trashbands der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. "Half Machine Lip Moves" aus dem Jahr 1979 wurde in die Wireliste The Wire's "100 Records That Set the World on Fire (While No One Was Listening)" aufgenommen.

Musik

Als Trash- und Garagenband aus dem Prä- und Post-Punk-Umfeld, die nicht unmittelbar zur Punkszene gezählt wurde und insbesondere dem Psychedelic Rock verbunden war, präsentierten sich Chrome mit technoiden Elementen und Elementen der weirdesten Westcoast-Punkbands, durch die die Stücke oft wie dethematisierte Solotrips erscheinen.

Schmutziger als die Stooges aber nicht so chaotisch wie Throbbing Gristle, viel 13th Floor Elevators und viel von den Velvet Underground, den Heroen der Band – es gibt eine Coverversion von All Tomorrow's Parties. Das Demo der zweiten LP Alien Soundtracks wurde von einem Warner A&R Manager als „üble Doors-Charles Manson-Musik“ bezeichnet, was die Band zum Anlass nahm, mit dem Schreiben eine sehr erfolgreiche Antihelden-Imagekampagne zu starten.[2] Der Gesang ist zumeist trashig und auf garagenart billig verzerrt ("The Visitation") bis totaldistorted und manchmal kaum von der Overdrive-Gitarre zu unterscheiden ("Half Machine Lip Moves"). Die späteren Soloaufnahmen von Helios Creed nach Damon Edge's Tod, sind zum Teil durchgedrehte soloistische Gitarrenabfahrten auf stark verzerrten, gerade noch intuitiven Bass- oder Gitarrenriffs mit wenigen zusätzlichen Bordun-Tönen, wobei sich die Stimme mit durch die verschlungenen Pfade der Tonsuche quält. Kaum kommt mal ein Refrain vor, oft ist ein Helios Creed Stück wenig mehr als ein albtraumhaftes Feedbackgeschehen von etwa fünf Minuten Länge.[3]

<– Chrome – „Visitation-Phase“

<– Chrome – „Half Machine Lip Moves-Phase“

Creed's mind-melting guitar swiftly took prominence, turning a wiggy band into a total headtrip. Rather than just aiming at acid-rock styling, Creed stuffed his fretbending into an evil, compressed aggro-sound, at once psychedelic and totally in-your-face […] cousins of early Pere Ubu and Destroy All Monsters.

Ned Raggett bei allmusic[4]

Chrome’s music contains a lot of atmosphere in the sound production. There are a lot of three- and eight-note melodies, usually layered with an atonal drone backed by a rhythm section. This sort of atmosphere was influenced by the music he had heard in Morocco. About six months after that trip, Edge began forming a band and recording his new music. During the 1970s, Chrome’s music did not fit into any particular music scene in America. People found it hard to know how to book the band, or deal with promoting and distributing their music.

Henry Warwick und spätere – Artikel Chrome (Band)[5]

Chrome Featuring Damon Edge

Nachdem Damon Edge nach Europa umsiedelte, trennten sich die Wege der beiden Musiker und Damon Edge produzierte unter dem Namen Chrome Featuring Damon Edge bis zu seinem Tod 1995 weitere Alben. Musikalisch handelt es sich dabei um Post Punk in Richtung früher Joy Division mit elaborierten Songstrukturen, starkem Laid Back und Gitarrensoli. Ab 1995 führte dann Helios Creed die Band weiter, was zu Unsicherheiten hinsichtlich der Rechtslage für Verkäufe aus dem Backkatalog mit Damon Edges Schwester führte. Helios Creed wollte den Stilwandel, der sich durch die Europa-Produktionen von Damon Edge vollzogen hatte, wieder rückgängig machen und Chrome zum ursprünglichen Sound zurückführen. Das Verwirrendste bei dieser Angelegenheit ist, dass Helios Creed damit eine Band weiterführt, bei der er nicht als Gründungsmitglied gilt – wenn auch als stilprägend.[6]

<– Chrome featuring Damon Edge, vom Album "Into The Eyes Of The Zombie King", 1984

Trivia

Julian Cope zu seiner Chromeology, einer Hommage an die Band:

For myself, I still exercise regularly to side one of ALIEN SOUNDTRACKS and side two of their fourth RED EXPOSURE LP, and find that Chrome’s pulse helps me take on a superman/automaton guise during the process. However, pretty much all of the early Chrome records are important and generally useful to those on the heathenising programme; moreover, all of the first four LPs still work as a holistic canon with which to blow yer brains out.[7]

Aus der gleichen Kiste

The Residents, Rocket From The Tombs, Electric Eels, The Mirrors, Simply Saucer, Suicide, 39 'Clocks, frühe Can, Silver Apples, The 13th Floor Elevators, Floating di Morel.

Diskografie

  • 1976: The Visitation
  • 1978: Alien Soundtracks
  • 1979: Half Machine Lip Moves
  • 1979: Subterranean Modern (Various Artists)
  • 1979: Read Only Memory (Mini Album)
  • 1980: New Age (7" Single)
  • 1980: Red Exposure
  • 1981: Inworlds (12" Single)
  • 1981: Blood on the Moon
  • 1982: Firebomb (7" Single)
  • 1982: 3rd from the Sun
  • 1982: Anorexic Sacrifice (7" Single)
  • 1982: No Humans Allowed
  • 1982: Chrome Box (6 Album Set)
  • 1982: The Chronicles I
  • 1982: The Chronicles II
  • 1983: Raining Milk
  • 1984: Into the Eyes of the Zombie King
  • 1985: The Lyon Concert
  • 1985: Another World
  • 1986: Eternity
  • 1986: Dossiers (Various Artists)
  • 1986: Dreaming in Sequence
  • 1987: Live in Germany
  • 1988: Alien Soundtracks II
  • 1990: Mission of the Entranced
  • 1990: Liquid Forest
  • 1991: One Million Eyes
  • 1994: The Clairaudient Syndrome
  • 1995: Having a wonderful time in the juice dome (Compilation)
  • 1996: Third Seed From the Bud (10" Single)
  • 1997: Torque Pound (7" Split Single)
  • 1997: Retro Transmission
  • 1998: Tidal Forces
  • 1999: Chrome Flashback / Chrome Live
  • 2002: Ghost Machine
  • 2002: Angel of the Clouds (featuring Damon Edge und Helios Creed)
  • 2004: Anthology 1979 - 83
  • 2013: Half Machine from the Sun: Lost Tracks `79-`80 (Damon Edge / Helios Creed)
  • 2014: Feel it Like a Scientist
  • 2015: Chromosome Damage

Einzelnachweise

  1. vgl. auch Helioschrome-Fansite [1] bei Helioschrome.com
  2. Profil [2] bei Myspace
  3. Helios Creed – Lactating Purple [3] bei Youtube
  4. Ned Raggett – Alien Soundtracks [4] bei Allmusic
  5. Henry Warwick und spätere – Artikel Chrome (Band) [5]' bei der en.wiki
  6. Frank Kozik und Michael La VellaA Nice Space To Visit [6] im Gearhead Magazine, Issue #5 Frühling / Sommer, 1997
  7. Julian Cope zu seiner Chromeology [7] Julian Cope's Album of the month, Artikel (en) in Art einer Hymne für die Band von der Länge und Ausführlichkeit eines Essays.

Weblinks

Alben

  • Artikel Chrome – The Visitation [13] bei der en.wiki
  • Artikel Chrome – Alien Soundtracks [14] bei der en.wiki
  • Artikel Chrome – Half Machine Lip Moves [15] bei der en.wiki
  • Artikel Chrome – Red Exposure [16] bei der en.wiki
  • Artikel Chrome – Blood on the Moon [17] bei der en.wiki
  • Artikel Chrome – 3rd From the Sun [18] bei der en.wiki
  • Artikel Chrome – Read Only Memory [19] bei der en.wiki

Links im Juli 2017.