Christian Ulmen

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

geboren am 22. September 1975 in Neuwied am Rhein.


Christian Ulmen startete seine Karriere als Fernsehmoderator zunächst Mitte der 90er bei Kindersendungen wie dem Disney Club, bis er im Zuge der deutschsprachigen Offensive des Musiksenders MTV auf selbigem die Formate "Alarm" und "Unter Ulmen" präsentierte (die mit zum besten gehört, was das deutschsprachige MTV bisher an Eigenproduktionen kreierte). 2005 wurde bei Pro7 die Serie "Mein neuer Freund" ausgestrahlt und nach einer einzigen Folge wieder abgesetzt, bis Harald Schmidt in einem Interview seine Bewunderung für "Mein neuer Freund" kundtat und im Internet Petitionslisten für die Wiederaufnahme der Show kursierten. Pro7, offensichtlich von der Resonanz überrascht, entschloss sich, die gesamte Serie doch noch auszustrahlen und wählte einen geeigneteren, späten Sendeplatz.

Parallel dazu nahm Christian Ulmen eine Schauspiellkarriere auf, die ihm zunächst die Nebenrolle des Musikjournalisten Wieland Schwarz in "Verschwende Deine Jugend" bescherte, danach die Hauptrolle in "Herr Lehmann", der Verfilmung des Sven Regener-Romans. Für letzte Rolle gewann er 2004 den Bayrischen Filmpreis. Wo Ulmen bei "Verschwende Deine Jugend" noch zum Chargieren neigte, nahm er sich in "Herr Lehmann" zurück und bildete das erstklassige Potrait eines deutschen Slackers, eines Kneipentrinkers, einer intelligenten, verkrachten Existenz.

Als weitere Projekte Christian Ulmens standen bislang eine Nebenrolle in Oskar Roehlers Verfilmung des Houllebecq-Romans "Elementarteilchen" und im nächsten Doris Dörrie Film an.

Weblinks

Christian Ulmen bei imdb.com