Christian Fennesz

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christian Fennesz (*1962 in Wien), war in den späten 1980er Jahren Gitarrist bei den Wiener Lokalheroen Maische, bevor er Mitte der 90er Jahre damit begann, sich mit der zu der Zeit so genannten Laptopmusik zu beschäftigen.[1] Seine Samples generiert er nach wie vor hauptsächlich aus Gitarren-, insbesondere E-Gitarrenklängen. Fennesz lebt und arbeitet in Wien und Paris.

Hintergrund

Als Gitarrist näherte sich Fennesz zu Beginn der 90er Jahre der entstehenden Technoszene. Bis 2001 erschienen seine Veröffentlichungen auf Mego, das erste erfolgreiche Album Endless Summer dann auf Touch Records. Endless Summer schaffte es bis auf Platz 50 (Stand: 14. April 2014) der Jahresbestenliste von Rateyourmusic.com.

Fenneszs melodiöse Klangkompositionen sind oft halbrhythmisiert mit einfachen Akkorden unterlegt, Glitches und Noise kommen vor, Field Recordings und gefilterte Samples von Soundscapes. Seit Beginn seiner Soloveröffentlichungen realisiert Fennesz eine zuweilen sehr analog anmutende Synthese von Gitarrenklängen und Software wie Max/MSP.[2]

"Imagine the electric guitar severed from cliché and all of its physical limitations, shaping a bold new musical language."[3]

Fennesz komponiert auch Musik für Ballette, Installationen und Filme. Er ist Mitglied des Musikprojektes MIMEO, an dem auch zahlreiche weitere namhafte Musiker der experimentellen elektronischen Musik beteiligt sind. Inspiriert sieht er sich durch Gitarrenmusik und aber auch viel Musik aus dem elektronischen Sektor.

Zusammenarbeiten

Zusammenarbeiten gibt es mit Peter Rehberg und Jim O'Rourke (Fenn O'Berg), Zeitblom (Golden Tone), Christof Kurzmann (Orchester 33 1/3), Stefan Goldmann, Ryūichi Sakamoto, David Sylvian, Mike Patton, Mark Linkous (Sparklehorse), David Daniell und Tony Buck (auf Thrill Jockey), Keith Rowe, Toshimaru Nakamura und Oren Ambarchi, Polwechsel, Sachiko M und Otomo Yoshihide sowie Burkhard Stangl.

Diskografie

Einzelnachweise

  1. Eintrag Maische [1] beim Austro-Rock-Lexikon
  2. Fennesz. Why avantgarde can never beat a great melody [2] Interview bei der Red Bull Music Acadamy
  3. Zitat aus einem Review des City Newspaper auf der Webseite.

Weblinks

  • Homepage [4] bei fennesz.com
  • Profil und Biografie [5] bei allmusic
  • Artikel Fennesz [6] bei der de.wiki

Links im Juli 2017.