Chinas Comidas

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chinas Comidas
Chinas Comidas
Chinas Comidas
Herkunft: Seattle, Washington, USA
Aktiver Zeitraum: 19771980
Genres: Punk, New Wave
Labels: Exquisite Corpse Records
Homepage: Homepage
Line-Up:
Cynthia Genser: Gesang
Rich Riggins: Gitarre
Dag Midtskog: Bass
Mark Wheaton: Keyboards
Brock Wheaton: Schlagzeug (1977-1980)
Ehemalige Mitglieder:
John Olufs: Gitarre (1977)
Pete Pendras: Gitarre
Jerry Anderson: Bass
Eldon Hoke: Schlagzeug (1977)

Chinas Comidas waren eine der ersten Punkbands aus Seattle. Sie wurden 1977 von der Lyrikerin Cynthia Genser gegründet und zogen 1979 nach Los Angeles, wo sie sich 1980 auflösten.

Bandgeschichte

Die Jahre von 1975 bis 1977 werden gemeinhin als die "erste Punkrock-Welle" bezeichnet, als weder in Look noch Sound in Stein gemeißelt war, wie Punk zu sein hatte. Die meisten Bands aus dieser Zeit waren dann auch in erster Linie deshalb dem Punk zuzuordnen, weil sie vom aufgeblasenen Rock der Siebziger die Nase voll hatten und die Dinge anders, auf ihre Weise angehen wollten. Zu diesen schwer kategorisierbaren Bands der ersten Stunde zählten auch Chinas Comidas aus Seattle, deren Wurzeln allerdings in New York City lagen. Die New Yorker Lyrikerin Cynthia Genser hatte die Geburt von Proto-Punk und Art-Punk dort selbst miterlebt; vor allem Patti Smith war ihr großes Vorbild. 1977 kam Genser dann ausgerechnet nach Seattle, das damals gerade erst dabei war, den Sprung von Glamrock zu Punk im klassischen Sinne zu machen. Genser lieh sich für ihr eigenes Projekt Chinas Comidas – ein mexikanischer Slangausdruck für chinesisches Essen in New York – zunächst die Mitglieder von Gary Minklers Band Red Dress aus, von denen Gitarrist Rich Riggins schließlich fest zu den Comidas stieß. Mit Bassist Dag Midtskog (Bruder von Tor Midtskog, ebenfalls ein umtriebiges Mitglied des Seattle-Undergrounds) und den Brüdern Mark Wheaton (Keyboard) und Brock "Rock" Wheaton (Schlagzeug) war das Lineup der Gruppe schließlich komplett.

In den nächsten Jahren ackerten sich Chinas Comidas durch die für Punk- und Independent-Bands noch nahezu unerschlossene Musikszene von Seattle, bei denen alles Organisatorische – vom Booking über Management, Plattenproduktion und nicht zuletzt das Anwerben von genügend Zuschauern – den Bands selbst überlassen blieb. Man teilte sich die Bühne mit anderen Acts der ersten Stunde wie The Telepaths, The Tupperwares oder The Mentors und erspielte sich einen festen Platz in der Szene. Allerdings sorgte die konfrontative Einstellung der Band und insbesondere ihrer Frontfrau, die teilweise Musikpausen einlegte, um ihre Gedichte vorzutragen, auch für Auseinandersetzungen mit dem Publikum. Zudem kam ab etwa 1978, als Punkrock zunehmend zur Mode wurde, das Problem der staged violence auf, also absichtlich herbeigeführte Prügeleien, die auch die Band in Mitleidenschaft zogen. Trotzdem veröffentlichten Chinas Comidas 1978 ihre erste Single namens "Peasant/Slave", im Jahr darauf gefolgt von der ebenfalls beim bandeigenen Label Exquisite Corpse Records erschienenen (und von Monster Wax Records vertriebenen) 7" "Snap (Portrait of a Fan)". Musikalisch verknüpfte die Gruppe Gensers feministische Poesie mit experimentell-avantgardistischen Klängen zwischen The Clash und Television, so dass die Comidas sich gut zwischen die ähnlich gelagerten Blackouts und besagte Red Dress einordneten.

1979 hatte die Band dann die Nase voll von der unterentwickelten Musikszene Seattles und brach wie viele ihrer Peers auf, ihr Glück in einer größeren Stadt zu finden, in diesem Fall Los Angeles. Doch ebenso wie etwa The Fags konnten auch Chinas Comidas zwar Anschluss an die dortige Punk- und Hardcore-Szene finden, tourten mit den Dead Kennedys, Fear und Black Flag und erfuhren positive Rezensionen, doch letzten Endes gelang es Genser und Co nicht, sich dauerhaft zu etablieren. 1980 löste sich die Band schließlich frustriert auf; die Brock-Brüder schlossen sich danach unter anderem mit der Punk-Performancekünstlerin Johanna Went zusammen, während Cynthia Genser nach New York zurückkehrte und weiterhin Lyrik veröffentlichte.

Erst 2007 traten Chinas Comidas anlässlich der Veröffentlichung ihrer CD-Anthologie "Chinas Comidas" wieder zusammen live in Seattle auf. Ausgerechnet Cynthia Gemser konnte aufgrund eines familiären Todesfalls aber nicht an dem Auftritt teilnehmen.[1] Schlagzeuger Brock Wheaton war bereits 2003 an Nierenkrebs gestorben.

Singles/EPs
  • 1978 Peasant/Slave (7", Exquisite Corpse Records)
  • 1979 Snap (Portrait of a Fan) (7", Exquisite Corpse Records)
Sonstige
  • 2007 Chinas Comidas (CD-Anthologie)

Referenzbands

Einzelnachweise

  1. Hannah Levin – Fallout From the Past Makes Its Way to Ballard, and Chinas Comidas Get Their Due (2007) [1] bei der Seattle News

Weblinks

Links im Juli 2016.