Chefkochschulz

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bandgeschichte

Ursprünglich handelt es sich bei chefkochschulz um ein rein instrumentales Soloprojekt. So zu hören auf dem 2004 erschienenen Debutalbum "Die Legende vom schwereren Abstieg" beim Kölner Indielabel "Interkosmosrecords" [1], auf welchem alle Instrumente komplett vom chefkoch eingespielt wurden. Auch beim Nachfolgewerk "Urlaub oder Hochkultur...?" aus dem Jahr 2009 und der 2016 erschienenen EP "Auch wir sind nur noch repetitiv" wurde diese Arbeitsweise beibehalten. Allerdings fügt nun der sporadisch eingesetzte Gesang eine neue Ebene hinzu. Die bisherigen Alben erschienen ausschliesslich auf Vinyl. Seit 2008 existiert für die Liveumsetzung ein festes Line-Up. Nebenbei spielt er live bei Octo Wallace Keyboard und unterstützte sie bei der Produktion ihrer letzten beiden Platten. Weiterhin war chefkochschulz aktives Mitglied bei "kitkoma" (novarecordings / earth-water-sky)[2][3], "toulup" (interkosmosrecords)[4] und "prager-home and car stereo use".

Diskographie

Alben
  • 2016 auch wir sind nur noch repetitiv (interkosmosrecords) [5]
  • 2009 Urlaub oder Hochkultur...? (interkosmosrecords) [6]
  • 2004 Die Legende vom schwerereren Abstieg (interkosmosrecords) ) [7]

Artwork

Chefkochschulzartwork.jpg

Soundbeschreibung

Man nehme an Jim o´Rourke, Andreas Dorau und die Jungs von Karate treffen sich um ihr Lieblings-c64-jump-and-run-Spiel durchzuzocken ... Nebenbei wird ein wenig gemeinsam musiziert ... und Geoff Farina bearbeitet hin und wieder seinen neu gekauften brachial-karacho Fußtreter. Das dabei entstehende Sounderlebnis gepaart mit Wilhelm-Busch´schen Weisheiten könnte eine gute Vorstellung des Chefkoch-Sounds liefern.

EX Line-Up

MP3s

charlotte gainsbourg [9]

Weblinks

chefkoch auf myspace [10] chefkoch schulz zu hause [11] chefkoch im interkosmos [12] chefkoch bei last fm [13]

Presse

intro [14] Kölner Stadtanzeiger [15]